Volltextsuche über das Angebot:

-3 ° / -9 ° wolkig

Navigation:
Schule soll saniert werden

Meyenburg Schule soll saniert werden

Obwohl die Kosten für die geplante Sanierung des Nebengebäudes der Geschwister-Scholl-Grundschule in Meyenburg wegen der guten Konjunktur gestiegen sind, wollen die Mitglieder des Amtsausschusses weiter an dem Projekt festhalten. Um in den Genuss der Fördermittel zu kommen, würden sie sogar die Schulhofsanierung noch einmal verschieben.

Voriger Artikel
Museum kann früher fertig werden
Nächster Artikel
Baudenkmale, Parks und heilige Stätten

Das kleine Nebengebäude stammt aus den 1960er Jahren und war einst Toilettentrakt.

Quelle: Beate Vogel

Meyenburg. Das Nebengebäude zwischen Haupthaus und Turnhalle der Meyenburger Geschwister-Scholl-Grundschule soll im kommenden Jahr grundlegend saniert werden. Dafür sprachen sich am Montagabend ohne Gegenstimme die Mitglieder des Meyenburger Amtsausschusses aus – obwohl die Kosten für das seit längerem geplante Projekt um einige zehntausend Euro gestiegen sind.

Bereits mehrmals haben die Bürgermeister des Amtes über eine Renovierung gesprochen, die die Schulleitung als dringend nötig anmahnt, erinnerte Amtsdirektor Matthias Habermann. „Das Gebäude war einst als Toilettentrakt gebaut worden und wird jetzt für das Unterrichtsfach WAT (Wirtschaft, Arbeit, Technik) genutzt.“ Leider passen in den Werkraum nicht alle Kinder einer Klasse. In dem Flügel befinden sich der Raum für den Hausmeister und ein Lager. „Das Haus ist in die Jahre gekommen“, so Habermann. Laut Schulleiterin Margit Strüfing gehört WAT aber zum Stundenplan und zum Ganztagskonzept der Schule: „Wir brauchen diese Räume unbedingt.“

Preissteigerungen bei Baufirmen

Das Gebäude stammt laut Bauamtsleiterin Uta Nebert aus den 1960er Jahren. „Es war schon einmal für den Abriss vorgesehen.“ Aber es sei für die Ganztagskonzeption gebraucht worden. „Es hat keine Isolierung und zu kleine Fenster, da es eben für einen anderen Zweck gebaut wurde.“

Der Amtsausschuss hatte deshalb bereits im vergangenen Jahr die Sanierung des Gebäudes mit einem Kostenvoranschlag in Höhe von 290 000 Euro auf die Projektliste für das Förderprogramm „Kleinere Städte und überörtliche Zusammenarbeit“ (KLS) in der Kooperation Pritzwalk/ Wittstock (Dosse) setzen lassen. Außerdem stand der dritte Bauabschnitt für den Schulhof in der Liste, der zu 100 Prozent gefördert werden könnte. Das Problem: Die Kostenschätzung für den Seitentrakt von vor einem Jahr ist inzwischen überholt. Die gute Konjunktur hat bei den Baufirmen zu einer enormen Preissteigerung geführt.

Schulhofgestaltung noch mal verschoben

Bauamtsleiterin Uta Nebert hatte jetzt das gleiche Ingenieurbüro mit einer aktuellen Kostenschätzung beauftragt. Das Ergebnis war, dass das Projekt jetzt 336 000 Euro kosten soll. Das Projekt wird vom Landesamt laut Nebert weiter unterstützt. Die Kostensteigerung kann aber in der Prioritätenliste der Kooperation nicht ausgeglichen werden. „Wir dürfen die gesamte Fördersumme nicht überschreiten.“

In Absprache mit der Schule hat das Amt 10 000 Euro herausgerechnet, die für Einrichtungsgegenstände gedacht war. „Die Werkbänke und die Waschmaschine funktionieren noch“, so Schulleiterin Strüfing. Die Schulkonferenz habe sich auch einverstanden erklärt, die Schulhofgestaltung noch einmal zu verschieben. „Der Unterricht ist unsere Hauptaufgabe, den können wir dort nicht ordentlich umsetzen.“ Den Umbau des Schulhofs habe man unter anderem mit Geld aus Sponsorenläufen in der Vergangenheit bereits Stück für Stück angepackt.

Kredite in zwei Jahren abbezahlt

„Am Ende bleibt bei einer Fördersumme von 175 000 Euro ein Eigenanteil von 152 510 Euro für das Amt“, erklärte Habermann. Für die Schule laufen zwar noch Kredite, doch die seien 2019 abgezahlt. Das Projekt könne das Amt Meyenburg aus Eigenmitteln finanzieren, so Kämmerin Sigrun Kern. Für die Amtsausschussmitglieder war es keine Frage, dass die Sanierung umgesetzt werden muss.

Von Beate Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Wollen Sie das PK-Kennzeichen?

fc5d6dfc-f246-11e7-8014-111f668204de
Perleberg damals und heute

Perleberg ist eine traditionsreiche Stadt, die 2014 ihre 775-Jahr-Feier hatte. Tradition hat Perleberg auch als Kreisstadt – seit 200 Jahren ist sie bereits Verwaltungssitz, und dank der Absage der Kreisgebietsreform wird sie das auch weiter bleiben. Die Stadt konnte sich viel von ihrer Altstadtsubstanz bewahren – viel davon ist seit der Wende wieder richtig schick geworden. Hier ein paar Vergleiche, wie sich die Stadt entwickelt hat.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg