Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Sie steht für frischen Wind in Groß Pankow

Annett Röhl möchte Bürgermeisterin werden Sie steht für frischen Wind in Groß Pankow

Auch ohne Bürgermeisterkandidatur hätte Annett Röhl genug zu tun: Die Dannhoferin ist berufstätig, Mutter von vier Kindern, in der Gemeindevertretung und der Feuerwehr aktiv. Jetzt will die 35-Jährige Linken-Politikerin Bürgermeisterin von Groß Pankow werden. Ihr Ziele: Freischer Wind im Groß Pankower Rathaus und mehr Gerechtigkeit für die Ortsteile.

Voriger Artikel
Prignitzer Elberadweg wird saniert
Nächster Artikel
Perleberg braucht mehr Platz für Archiv

Annett Röhl will frischen Wind im Groß Pankower Rathaus.

Quelle: Foto: König

Groß Pankow/Dannhof. Frau, vier Kinder, Haus und Hof, berufstätig, Feuerwehrmitglied und Gemeindevertreterin. Niemand kann sagen, dass sich Annett Röhl schont. Dennoch begegnen viele Groß Pankower der Linken-Politikerin aus dem Ortsteil Dannhof zunächst einmal mit ein wenig Skepsis. „Schafft sie das?“ Das überlagert zumindest am Anfang sogar die inhaltlichen Fragen“, sagt Annett Röhl. Sie hat ihren freien Tag. Den braucht sie auch, denn der Wahlkampf allein hält einen Kandidaten schon in Trab. Bei der 35-jährigen kommen die eingangs erwähnten Verpflichtungen noch hinzu. „Ich musste in meinem Leben schon oft beweisen, dass ich das kann und noch viel mehr“, sagt die Verwaltungsfachangestellte.

Parteipolitik interessiert die Einwohner der Gemeinde Groß Pankow mit ihrer großen Fläche und den viele Ortsteilen so gut wie gar nicht. „Hier auf dem Land ist eher wichtig, woher man kommt, was man macht, mit wem man verwandt ist“, sagt Annett Röhl. Dennoch ist sie Linken-Politikerin mit Leib und Seele und als solche stark an Gerechtigkeit interessiert. „Viele Bürger der Ortsteile aus dem Altkreis Perleberg sehen sich bei Investitionen benachteiligt“, sagt Annett Röhl. Als Gemeindevertreterin hat sie selbst an Entscheidungen mitgewirkt. Dass nicht jeder alles haben kann, ist ihr klar. „Aber als Bürgermeisterin will ich für den Ausgleich sorgen. Wenn eine Gemeinde oder ein Verein in einem Jahr nichts bekommen konnte, muss man dafür sorgen, dass es beim nächsten Mal anders langgeht“, sagt sie.

Die Kooperation von Groß Pankow mit Pritzwalk beim Standes- und Einwohnermeldeamt hält sie noch immer für vorteilhaft, „aber man darf die Bürger von Tangendorf, Tacken oder Baek nicht abhängen“, sagt sie. Busverbindungen orientieren sich dort noch immer nach Perleberg.

Die Wirtschaft fördern will die studierte Wirtschaftsingenieurin mit einfachen Mitteln. „Viele Firmen sind für sich allein genommen zu klein. Wenn sie sich zusammenschließen, könnten sie sich um Aufträge gemeinsam bewerben. Sie hofft, dass nach der Bürgermeisterwahl am Sonntag ein frischer Wind durchs Rathaus weht.

Persönliches: Annett Röhl hat Verwaltungsfachangestellte in Pritzwalk gelernt, ihr Fachabitur nachgeholt, Wirtschaftsingenieurwesen studiert. Sie arbeitete im Möbelwerk Meyenburg und im Zahnradwerk Pritzwalk. Jetzt ist sie im Amt Putlitz-Berge tätig. Sie ist verheiratet und hat vier Kinder.

Von Andreas König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg