Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Sieben Stipendien für angehende Altenpfleger
Lokales Prignitz Sieben Stipendien für angehende Altenpfleger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 21.10.2017
Veronika Kahle von der Dr.-Wolfgang-Neubert-Stiftung (2.v.l.) überreichte die Urkunden zu den Leistungsstipendien. Quelle: Beate Vogel
Anzeige
Pritzwalk

Sieben Auszubildende der Kranken- und Altenpflegeschule KMG-Bildungsakademie Pritz­walk erhalten für ihre sehr guten Leistungen im aktuellen Ausbildungsjahr ein Stipendium. Veronika Kahle, die Projektleiterin für die Leistungsstipendien der Dr.-Wolfgang-Neubert-Stiftung, übergab am gestrigen Mittwoch die Verleihungsurkunden. Zwei Stipendiatinnen sind sogar das zweite Jahr dabei. Die Förderung wird in Pritzwalk zum vierten Mal vergeben und würdigt die besten Leistungen und soziales Engagement.

Unter den aktuell rund 150 Auszubildenden im Fachbereich Gesundheits- und Krankenpflege sowie Altenpflege an der Bildungsakademie erreichten Jessica Miehlich, Michael Knop, Melanie Wagner, Lisa Müller und Daniel Melchor – übrigens aus Spanien – so gute Ergebnisse, dass sie mit dem Stipendium ausgezeichnet wurden. Karina Griesche und Melanie Berndt erhalten es sogar im zweiten Jahr. In die Bewertung fließt laut Projektleiterin Kahle übrigens auch soziales Engagement wie etwa die Mitgliedschaft in der Feuerwehr mit ein.

Zwischeneinschätzung im März

Voraussetzung für das Stipendium sind herausragende Leistungen in Praxis und Theorie, wobei die Bereiche getrennt bewertet werden, erklärte Veronika Kahle: „Bei einem Notendurchschnitt bis 1,2 gibt es monatlich 300 Euro, bei einem Durchschnitt bis 1,5 gibt es 200 und bis 1,8 100 Euro.“ Das Stipendium wird rückwirkend ab dem 1. Oktober ausgezahlt. Im März 2018 gibt es laut Veronika Kahle eine Zwischeneinschätzung: „Wenn Sie den Notendurchschnitt nicht halten konnten, werden wir Ihnen das Stipendium ab 1. April wieder wegnehmen.“ Das Leistungsstipendium zeige, dass die Auszubildenden sich Mühe geben – das komme am Ende den Patienten zugute.

„Leistung muss sich auszahlen“, findet Karina Sturm, Leiterin der KMG-Bildungsakademie. Alle Auszubildenden erhalten eine Leistungsvergütung, wobei ihnen in der Praxis viel abverlangt werde. „Wer darüber hinaus eine Spitzenleistung bringt, sollte honoriert werden.“ Das Stipendium sehen Karina Sturm und Veronika Kahle auch als Anreiz für künftige Auszubildende. Die Projektleiterin betonte, dass die Dr.-Wolfgang-Neubert-Stiftung die Stipendien voll bewilligt hat, obwohl sich die Zahl der Bewerber um 60 Prozent erhöhte. Sie fuhr am Mittwoch nach dem Termin in Pritzwalk weiter nach Güstrow, wo sie weitere 64 Stipendien verlieh. Am dortigen Klinikum gibt es neben der Beruflichen Schule eine Schule für Operationstechnische Assistenten und eine für Chirurgisch Technische Assistenten. So erhalten insgesamt 71 Auszubildende den monatlichen Zuschuss aus der Stiftung.

Die Stiftung fördert laut Veronika Kahle verschiedene Bereiche. Das Projekt Leistungsstipendium ist das größte in dieser Förderperiode. Es wird so eingeplant, dass es pro Ausbildungsjahr – von Oktober bis September – ausgezahlt werden kann.

Von Beate Vogel

Die Kinder der Pritzwalker Quandtschule packten 13 Pakete für die Adra-Hilfsaktion „Kinder helfen Kindern“, die nach Albanien gehen sollen. Mit dem Inhalt – kleinen Spielsachen, Hygieneartikeln, Keksen oder Bastelsachen – soll den Kindern in armen Familien eine Freude bereitet werden.

21.10.2017

Mit einem großen Lob für ihre Verlässlichkeit beim Bau des Pritzwalker Rewe-Marktes dankte Bauherr Hans Harms den Handwerkern. Auf sie sei stets Verlass, hieß es beim Richtfest am Mittwoch. Dennoch gab es leichte Verzögerungen. Der Markt wird wohl nicht wie ursprünglich geplant, vor Weihnachten eröffnen können sondern erst im Januar, hieß es.

21.10.2017

Am Dienstag ist im Kino „Astoria“ die 7. Wittstocker Filmwoche eröffnet worden. In diesem Jahr dreht sich alles um die Karibikinsel Kuba – mit all ihren Vorzügen und Gegensätzen. Zur Eröffnungsveranstaltung war auch der Kulturattaché der kubanischen Botschaft, Juan Para Fellové, nach Wittstock gekommen, um für sein Land zu werben.

21.10.2017
Anzeige