Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Der vorgezogene Jahreswechsel
Lokales Prignitz Der vorgezogene Jahreswechsel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 31.12.2017
Ja, ist denn schon Neujahr? Nein, drei Tage vor dem Jahreswechsel gab es in Pritzwalk wieder die Vorführung der neuen Kollektion an Feuerwerkskörpern. Quelle: Bernd Atzenroth
Anzeige
Pritzwalk

Ja, ist denn schon Neujahr? Das mag sich der ein oder andere unbedarfte Bürger am Donnerstagnachmittag in Pritzwalk gefragt haben. Denn gegen 17 Uhr ging ein formidables Feuerwerk in die Höhe. 20 Batterien mit den unterschiedlichsten Formen und Farben erleuchteten den frühen Abendhimmel und die Gesichter der zahlreichen Zuschauer. Aber wer schon daran zweifelte, dass er sich mit dem Tag vertan hatte, kann beruhigt sein: Es handelte sich um nichts anderes als die alljährliche Vorführung der neuen Feuerwerkskollektion vor dem Pritzwalker Hagebaumarkt.

Die trägt immer mehr Züge eines kleinen Volksfestes, was man auch am leichten Verkehrschaos rund um die ganze Einkaufsmeile im Umfeld des Marktes während der Veranstaltungszeit ermessen kann. Die Besucher nutzten auch alle Kapazitäten auf den Parkplätzen der benachbarten Märkte.„Ich fühl mich wie an Silvester“, ließ denn auch DJ André Krull, der durch den Nachmittag führte, gleich mehrfach verlauten. Glühwein gab es natürlich auch wieder, und der kam bei durchaus kühler Witterung vielen Menschen gerade recht.

Drei Tage vor dem Jahreswechsel wurden sdchon eimal in einer Schauvorführung vor dem Pritzwalker Hagebaumarkt die Knaller der Saison abgeschossen. Hunderte ließen sich das nicht entgehen. Sie bekamen als I-Tüpfchen noch ein Trommelprogramm der Grundschule Groß Pankow geboten.

Auch in diesem Jahr ging es mit einem Kulturbeitrag los. Dafür waren erneut die Kinder der Grundschule Groß Pankow gewonnen worden. Doch war diesmal bei dem Auftritt alles anders. „Wir sind inzwischen um einiges gewachsen“, erzählte der betreuende Lehrer Roland Demgensky. Waren es im vergangenen Jahr noch 17 Mülltonnen, auf denen alle möglichen bekannten Lieder getrommelt wurden, so warteten viel mehr Mädchen und Jungen diesmal mit 43 Tonnen auf, die auf dem zur Verfügung stehenden Platz gerade so aufgestellt werden konnten. „Das ist bei den Kindern dermaßen gut angekommen, dass es ein Selbstläufer geworden ist“, berichtet Demgensky erfreut. Dabei sind die Trommler aus dem vergangenen Jahr gar nicht mehr dabei. Aber es sind so viele aus vielen Klassen dazu gekommen, dass das ganze Ensemble sich enorm vergrößert hat, was auch für ein größeres Besucheraufkommen sorgte, weil Eltern und Großeltern auch dabeisein wollten. Begünstigt wurde dies dadurch, dass nach einem Auftritt in Groß Woltersdorf ein Sponsor weitere 25 Tonnen spendiert hatte, darunter zwei riesige, die verschiedene Farben tragen und unterschiedlich klingen. Eine halbe Stunde lang trommelten sich die Schüler mit ihren Händen oder Holzstöcken auf den gelben und grünen bunt verzierten Tonnen durch das reiche Repertoire, das vom „Flieger“ über One Republic bis zu „We will rock you“ in der Zugabe reichte.

Auf Mülltonnen sorgten etwa 50 junge Trommlerinnen und Trommler von der Grundschuzle Groß Pankow für die rhythmische Begleitung bei einer Feuerwerksvorführung in Pritzwalk. Quelle: Bernd Atzenroth

Dann begann das, worauf offenbar halb Pritzwalk gewartet hatte: Die erste Batterie ging in die Luft. Was folgte, war ein etwa 20 Minuten langes Feuerwerk, bei dem alle Register gezogen wurden. Dass etwa doppelt so viele Zuschauer da waren wie 2016, wie es Krull gesehen haben will, stimmt vielleicht nicht ganz. Aber der Platz vor dem Markt war rappelvoll mit Menschen, und selbst auf der anderen Seite der angrenzenden Straße drängte sich auf dem Bürgersteig die Zuschauerschar. Für die Sicherheit sorgten nicht nur die Feuerwehrmänner beim Abbrennen des Feuerwerks. Als sich die Böller in Luft aufgelöst hatten und das Publikum begann, den Platz zu verlassen, versuchte es dann ein Pritzwalker doch noch mit dem Scherz des Tages und wünschte laut „Prost Neujahr!“

Von Bernd Atzenroth

Margit Preiß betreibt seit 20 Jahren mit Herzblut einen Gnadenhof, in dem Katzen, Hunde, Pferde und andere Tiere ihren Lebensabend verbringen. Dabei ist die 63-Jährige auf die Unterstützung von freiwilligen Mitstreitern und auf Spenden angewiesen. Die Hundeschule Runge aus Neustadt sammelte Geld, das nun übergeben wurde.

31.12.2017

Der Verein Freundeskreis Schloss Meyenburg verzeichnet steigende Besucherzahlen im Schlossmuseum und erfolgreiche Kooperationen, etwa mit der Bibliothek und dem Verein Modemuseum Schloss Meyenburg. Beide Vorstände trafen sich zum ersten Mal, um eine Fusion vorzubereiten.

31.12.2017

Acht Kommunen und Ämter des Landkreises Prignitz sowie die Stadt Kyritz teilen sich das Obdachlosenquartier der AWO in Groß Pankow, doch die Ressourcen sind knapp. Besonders für Anschaffungen wie einen neuen Rasenmäher oder eine Sitzecke im Garten sind die Betreiber auf Spenden angewiesen. „Sterntaler“ will jetzt helfen.

30.12.2017
Anzeige