Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Singschwan beschossen
Lokales Prignitz Singschwan beschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 28.11.2016
Singschwan beim Abheben von der Wasseroberfläche. Quelle: Pleul
Anzeige
Freyenstein

Wieder Schüsse auf einen Singschwan: Am späten Sonnabendnachmittag wurde ein schwer verletzter Singschwan auf dem Gelände des Hirschhofes in Freyenstein gefunden. „Das am Bauch blutende Tier leistete keine Gegenwehr, als es zwischen Strohballen getrieben worden war und keine Chance mehr hatte zu fliehen“, sagt Angie Löblich von der Wildtierauffangstation in Struck (Prignitz). Zunächst habe alles nach einer Bissverletzung ausgesehen, die sich auch bis auf den Rücken zog. Erst beim Röntgen in der Tierklinik in Pritzwalk habe sich herausgestellt, dass auf den Vogel geschossen wurde, denn es fanden sich sechs Schrotkugeln im Inneren des Körpers.

Schwan konnte sich nicht mehr wehren

„Das wäre gar nicht aufgefallen, wenn der Schwan nicht geröntgt worden wäre.“ Angie Löblich schätzt das Alter der Verletzungen auf ein bis zwei Tage. Ihrer Meinung nach muss der Schwan zunächst beschossen und dann von einem Raubtier angefallen worden sein. Durch die Schussverletzung war der Schwan so geschwächt, dass er sich kaum wehren konnte. Daher die Biss-Spuren. Der Schwan war nicht mehr zu retten. Er verendete inzwischen. Angie Löblich schließt es nahezu aus, dass ein Singschwan aus Versehen ins Visier eines Jägers kommen kann, denn diese Vogelart sei an der gelben Schnabelwurzel gut zu erkennen.

Tier könnte verletzt aus Osteuropa gekommen sein

Bereits im Januar hatte es bei Laaske nahe Putlitz Schüsse auf Singschwäne gegeben. Der Schütze konnte nicht ermittelt werden. Wo im aktuellen Fall auf das Tier gefeuert wurde, ist nicht zu sagen, denn es kann trotz der Verletzung noch eine gewisse Strecke zurückgelegt haben. Ornithologe Jürgen Kaatz hält es sogar für möglich, dass der Vogel in Osteuropa angeschossen wurde, weil die meisten Singschwäne von dort kommen, um hier zu überwintern. Oftmals komme es durch die Jagd mit Schrot dazu, dass neben einem tödlich getroffenen Vogel noch weitere Tiere Kugeln abbekommen und erst später an Bleivergiftung sterben. „Wer mit Schrot jagt und das in Kauf nimmt, geht nicht ehrenwert mit Tieren um. Vielleicht wissen es auch manche Jäger gar nicht“, sagt Jürgen Kaatz.

Von Björn Wagener

Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 27. November - Sechs Verletzte, hoher Schaden

Drei schwere Unfälle und ein schadensträchtiger Garagenbrand ereigneten sich am Wochenende in der Prignitz. Insgesamt wurden dabei sechs Personen verletzt. Vier kamen ins Krankenhaus. Die Schadenssumme für die Unfälle und den Brand beläuft sich auf insgesamt 257 300 Euro

27.11.2016

Der Brandschutz ist das „einzige Ehrenamt, das Leben rettet“, formulierte Pritzwalks Vizebürgermeister Ronald Thiel am Freitagabend im Kulturhaus bei der Auszeichnung verdienter Feuerwehrleute aus dem Stadtgebiet für „Treue Dienste“. Das Potsdamer Innenministerium sprach insgesamt 32 Brandschützern in der Stadt diese Ehrung zu.

30.11.2016

Die Tuchfabrik ist für viele Pritzwalker ein wichtiger Bezugspunkt. Kein Wunder, dass auch beim 6. Tag der offenen Baustelle in der Tuchfabrik wieder gut 200 Menschen dabei sein wollten. Letztmals bestand die Möglichkeit die neu geschaffenen Wohnungen zu besichtigen – die meisten werden Anfang Dezember von den Mietern bezogen.

30.11.2016
Anzeige