Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Sparkasse mit moderner „Versuchsfiliale“
Lokales Prignitz Sparkasse mit moderner „Versuchsfiliale“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 19.06.2017
Die erneuerte Sparkassen-Geschäftsstelle ist hell, geräumig und mit modernster Technik ausgestattet. Zur Eröffnung kam auch Perlebergs Bürgermeisterin Annett Jura. Quelle: Andreas König
Anzeige
Perleberg

Im wahrsten Sinne des Wortes strahlen konnten am Freitag die Mitarbeiter der Sparkasse Prignitz. Nach mehrmonatigem Umbau wurde die Geschäftsstelle am Perleberger Großen Markt ihrer Bestimmung übergeben. Rund 450 000 Euro investierte das Geldinstitut in die neuen Räume und damit vor allem „in Beratungsqualität“, wie Vorstandschef André Wormstädt sagte. Die Kunden werden jetzt auf einer Etage betreut, es gibt viele separate Beratungsräume und der Moderne trägt die Sparkasse Prignitz mit Touch-Bildschirmen und Flachbildmonitoren Rechnung. „Wir setzen verstärkt auf Beratungskompetenz vor Ort“, versicherte Andre Wormstädt.

1. Platz als „Beste Bank“ der Region

Dieser Gedanke hat sich in einem guten Ergebnis für die Sparkasse Prignitz niedergeschlagen. Bei einem unabhängigen Test der Gesellschaft für Qualitätsprüfung aus dem oberbayerischen Seefeld schnitt die Sparkasse im Vergleich mit den in der Region aktiven Geldinstituten am besten ab. „Wir haben vor allem die Qualität der Kundenberatung getestet“, sagte der Geschäftsführer der Gesellschaft für Qualitätsprüfung, Kai Fürderer. Mitarbeiter der Firma hatten anonym die verschiedenen Geschäftsstellen kontaktiert, um ein Konto zu eröffnen oder einen Sparbetrag anzulegen. „Sowohl in Perleberg als auch in Pritzwalk und Wittenberge ist die Beratung objektiv und im Interesse der Kunden erfolgt.“ Damit darf sich die Sparkasse mit dem 1. Platz im Wettbewerb um den Titel „Beste Bank“ schmücken.

Münzzähler ist wieder dabei

Trotz mancher Bestrebungen, Münzgeld, ja vielleicht sogar Bargeld überhaupt abzuschaffen, hat die Sparkasse auch in der neugestalteten Geschäftsstele wieder ein Münzzählgerät aufgestellt. „Das ist einfach ein Service für unsere Kunden“, begründete André Wormstädt den Schritt.

Kinder gratulierten mit Gesang

Zu den Gästen gehörten nicht nur Landrat Torsten Uhe, die Perleberger Bürgermeisterin Annett Jura und zahlreiche Vertreter aus Politik und Wirtschaft, sondern auch die Kinder der Wackelzahn-Gruppe aus der Awo-Kita „Märchenland“. Mit einem kleinen Programm rissen sie die Besucher zu stürmischem Applaus hin.

Bessere Bedingungen für Kunden und Mitarbeiter

Außer den Kunden finden auch die rund 20 Mitarbeiter des Geldin­stitutes in den neuen Räumen bessere Bedingungen vor. Es gibt höhenverstellbare Tische und Diskretionszonen. Kunden haben die Möglichkeit, ihre Kinder während eines Beratungsgesprächs in einer Spielecke zu beschäftigen.

Andere Geschäftsstellen folgen nach und nach

„Wir wollen nach und nach auch die anderen Geschäftsstellen modernisieren“, sagte André Wormstädt. Die moderne Perleberger Geschäftsstelle dient dabei als „Versuchsfiliale“, um Erfahrungen für Wittenberge und Pritzwalk zu sammeln. Das alles geschehe mit Umsicht und in planbaren Schritten, versicherte er.

Von Andreas König

Vor 240 Meter großen Windrädern in unmittelbarer Nähe der Stadt Pritzwalk und ihrer Ortsteile warnt die Bürgerinitiative „Gegenwind“ aus Bölzke. Die Stadt Pritzwalk müsste ihre Einwände zum neuen Windeignungsplan-Entwurf bis 31. Juli geltend machen. Zudem müsse die Lärmbelastung der Anlagen gemessen werden, fordert Fariba Nilchian.

19.06.2017

Frauen in der Feuerwehr sind trotz zahlreicher Vorurteile gar nicht mehr so selten wie vor Jahrzehnten. In der Perleberger Feuerwehr ist die Anzahl der Frauen derzeit steigend. Unter den taffen Feuerwehrfrauen ist seit gut einem halben Jahr Sonja Kurwinnus, die sich dazu entschieden hat Leben zu retten und der Bevölkerung zu helfen.

19.06.2017

Die Verhandlungen zum Verlauf der ehemaligen Baumschule im Pritzwalker Hainholz sind ausgesetzt. Darüber wurde in der Stadtverordnetenversammlung informiert. Ein Grund ist die Feststellung von „Waldeigenschaften“ auf mehr als zwei Dritteln der Fläche. Die Bürgerinitiative Pro Hainholz forderte, den Verkaufbeschluss aufzuheben.

18.06.2017
Anzeige