Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Spekatakel auf der Plattenburg
Lokales Prignitz Spekatakel auf der Plattenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 21.05.2016
Die Organisatoren des Spektakels setzen schon einmal auf fantasievolle Verkleidung. Quelle: Andreas König
Anzeige
Plattenburg

Einen gewissen Hang zu bunten Verkleidungen haben die Besucher von Mittelalterfesten ja ohnehin. Da machen die Gäste des Plattenburgspektakels auf der gleichnamigen Wasserfeste im nach ihr benannten Ortsteil der gleichnamigen Gemeinde keinen Ausnahme. Das haben die Organisatoren erkannt und wollen in diesem Jahr gleich mehrfach auf den Verkleidungswillen der Besucher setzen.

Das Spektakel soll zum mittlerweile 24. Mal wieder tausende Besucher in den kleinen Ort zwischen Bad Wilsnack und Kletzke locken. „Fantasie – Zwei Tage in der Anderswelt mit Feen, Zwergen und Einhörnern“, lautet das Motto des Spektakels. Am 18. und 19. Juni sollen rund um die Burg märchenhafte Wesen erscheinen und die Besucher in ein Reich fernab der grauen Realität entführen. „Kreativität ist auch bei den Besuchern gefragt“, erklärt Mike Laskewitz vom Tourismusverband Prignitz, der das Spektakel seit Jahren mitveranstaltet.

Fantasie zahlt sich aus

Gäste, die in möglichst fantasievollen Kostümen erscheinen, zahlen nicht nur den halben Eintrittspreis, sie haben auch die Chance, Preise zu gewinnen. „Wir werden an beiden Tagen die besten Kostüme bewerten und mit Preisen prämieren“, sagt Chica Schmidt, den Spektakelbesuchern besser bekannt als Hexe Chibraxa. Mit dem Weggang von Regisseur Thomas Welte ist das Team enger zusammengerückt. Am ersten Spektakeltag, dem Sonnabend, werden die schönsten und fantasievollsten Verkleidungen am Abend um 18.30 Uhr gekürt. Zuvor ziehen die malerisch gekleideten Anderswelt-Besucher in einer prunkvollen Prozession um die Burg. „Für die drei besten gibt es richtig große Preise, was genau, wird jedoch nicht verraten“, sagt Chica Schmidt. Die Kinder, deren Verkleidungen am Sonntag, dem traditionellen Familientag, im Mittelpunkt stehen, erhalten hingegen alle gleichwertige Preise.

Epischer Kampf: Gut gegen Böse

Wunderbare Wesen sind ohnehin allgegenwärtig. Neben Trollen, Feen und Zauberern werden die Organisatoren in diesem Jahr auch Einhörner begrüßen können. Das letzte Fabelwesen seiner Art „wurde auf der Burg gesichtet“, verkündet Maik Laskewitz. In einem epischen Kampf Gut gegen Böse werden die Ritter zu Stargard gegen die Heerscharen des Fürsten der Finsternis zu Felde ziehen. Im Programm finden sich viele Haudegen vergangener Spektakel, aber auch Neuentdeckungen sind dabei: Memento Vivere zeigen mittelalterliche Kampfkünste, Scharlatan, Donner und Doria sowie Los Dilettantos musizieren und spielen Theater, Magier Hummlerus verzaubert die Gäste. Rund um die Burg gibt es Handwerksstände, und für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt. Eine Zeitreise ins authentische mittelalter ist mit Jörg und Tana vom Wildniscamp aus Schönholz möglich. Sie zeigen Kindern und Eltern im Rosengarten der Burg, wie man im Mittelalter überlebt hat – fast ohne Magie.

Service: Karten für das Spektakel gibt es ab 23. Mai unter anderem in den Filialen der VR-Bank und der Touristinformation Wittenberge.

Von Andreas König

Die Luggendorfer sammeln derzeit Unterschriften gegen die geplante Bauschuttdeponie in ihrem Ort. In einer Einwohnerversammlung haben sie kürzlich den Ausführungen des avisierten Betreibers zugehört und fühlten sich in ihrer Ablehnung bestätigt.

21.05.2016
Prignitz Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner - Langnower begrüßt Einsatz von Dipel Es

Wer das eine nicht möchte, muss das andere kurzzeitig ertragen. So in etwa lässt sich die Devise von Rainer Boddin zusammenfassen. Der Langnower ist froh, dass in den vergangenen Tagen erneut das Fraßgift Dipel Es gegen den Eichenprozessionsspinner gespritzt wurde. Alles andere wäre fatal.

21.05.2016
Prignitz Für die neue Saison gut gerüstet - Pritzwalk: Schmuckstück Hainholzbad

Eine Woche lang war bereits Hochbetrieb. Aber auch an etwas kälteren Tagen haben die Fachkräfte im Pritzwalker Hainholzbad immer gut zu tun. Wie Claudia Schweigert, die beim MAZ-Besuch gerade mit Reinigungsarbeiten beschäftigt war.

21.05.2016
Anzeige