Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Feuerwehr sammelt Geld für einen Beamer
Lokales Prignitz Feuerwehr sammelt Geld für einen Beamer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 16.03.2018
Die Feuerwehr Kunow hat eine Spendenaktion im Internet für einen Beamer gestartet. Quelle: Alexander Beckmann
Anzeige
Kunow

Normalerweise ist es die Feuerwehr, die um Hilfe gerufen wird. Nun aber wendet sich die Kunower Feuerwehr mit einem Spendenaufruf an die Öffentlichkeit. Per Crowdfunding (Gruppenfinanzierung) bitten die Feuerwehrleute um Spenden für den Kauf eines Beamers.

Als Initiator und Ansprechpartner für die Aktion, die das Jahresprojekt der Wehr ist, steht der stellvertretende Ortswehrführer Thomas Pettke: „Auch das Ehrenamt ist manchmal auf Hilfe und Unterstützung angewiesen.“

Projektor wird für die Ausbildung gebraucht

Der Beamer werde für Schulungen sowie die Aus-, Fort- und Weiterbildung der Feuerwehrleute benötigt. Der Projektor soll auch außerhalb der Feuerwehr auf anderen Veranstaltungen wie zum Beispiel bei Ortsbeiratssitzungen eingesetzt werden können.

Pettke verspricht in seinem Aufruf, der im Internet bei Facebook und Instagram zu finden ist, dass die Feuerwehr das Geld, was über die geplante Summe hinaus gespendet wird, für einen guten Zweck weiterleiten will.

185 Euro wurden schon gespendet

185 von 350 Euro sind derzeit über das Crowdfunding schon für den Beamer zusammengekommen. Die Aktion begann am 5. März und läuft noch 291 Tage, also bis Ende des Jahres. Crowdfunding ist eine Art Gruppenfinanzierung. Kapitalgeber sind eine Vielzahl von Personen. Zumeist sind es Internetnutzer, da die Aufrufe dafür im Internet erfolgen.

Bereits im Jahr 2016 rief die Wehr zu einer ähnlichen Spendenaktion auf. „Wir hatten das bei einer Stadtfeuerwehr gesehen und gedacht, dass das auch für uns eine Möglichkeit sein könnte, Spenden zu sammeln“, so Pettke.

Damals ging es um eine Schmutzwasserpumpe. Sie sollte etwa zwischen 350 und 400 Euro kosten. Pettke erinnert sich daran, dass zwischen 500 und 600 Euro zusammengekommen waren. Das restliche Geld wurde für gemeinsame Aktionen von Feuerwehr und Ortsbeirat für die Bewohner von Kunow eingesetzt. Zwischen beiden besteht seit Jahren eine enge Zusammenarbeit.

Firmen aus der Region werden angeschrieben

Wie lange die Spendenaktion im Internet läuft, ist jedem selbst überlassen. „Wir schreiben darüber hinaus auch noch Firmen aus der Region an und werben Spenden ein“, so Pettke. Das hatte die Feuerwehr vor zwei Jahren noch nicht getan.

Einer der ersten, der Geld für den Beamer gegeben hat, ist der CDU-Bundestagsabgeordnete Sebastian Steinecke. 150 Euro zahlte er ein. „Ich habe auch in diesem Jahr wieder gerne geholfen“, schreibt er bei Facebook. Die tolle Arbeit, die vor Ort geleistet wird, verdiene Unterstützung. Auch 2016 hatte sich Steinecke beteiligt und die Wehr in Kunow besucht. Mit den Worten „bis bald persönlich in Kunow“ kündigt er seinen Besuch dort an.

27 Mitglieder in der Kunower Wehr

Die Ortsfeuerwehr Kunow wurde im Jahr 1921 gegründet und hat derzeit 27 Mitglieder.

18 Feuerwehrleute sind in der Einsatzabteilung und nehmen am aktiven Feuerwehrdienst teil. Die Alters- und Ehrenabteilung zählt vier Mitglieder und es gibt einen Jugendlichen.

Darüber hinaus kann die Kunower Wehr auf vier passive Mitglieder zurückgreifen, wenn sie Hilfe und Unterstützung bei Aktionen für das Gemeinwohl benötigt.

Von Sandra Bels

Ein besonderes Emblem ziert die Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr Wittenberge. „150 Jahre treue Dienste“ steht in goldenen Buchstaben auf den Autos. Die Bürger der Stadt sind aufgerufen, ihre guten Wünsche, Grußworte oder Erinnerungen an Begegnungen mit der Feuerwehr niederzuschreiben. Die Einsendungen werden ausgestellt.

15.03.2018

Erneut gab es auf den Straßen im Landkreis Prignitz mehrere Wildunfälle. Autofahrer sollten gerade am Abend, in der Nacht und am Morgen in waldreichen Gegenden besonders vorsichtig fahren, teilte die Polizei mit und gibt weitere Ratschläge.

12.03.2018

Julia Schumacher singt in diesem Jahr bei den Elblandfestspielen – als erste Perlebergerin, die zuvor bei der Lotte-Lehmann-Akademie mitgemacht hatte.

15.03.2018
Anzeige