Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Sperrung der A 14 dauert an
Lokales Prignitz Sperrung der A 14 dauert an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 12.07.2017
Hangabbruch zwischen Groß Warnow und Karstädt.
Wittenberge

Wie lange die A 14 bei Karstädt noch gesperrt sein wird, ist unklar. Das ist die Nachricht aus dem projektbegleitenden Arbeitskreis zur Autobahn 14, der am Mittwoch im Wittenberger Rathaus zusammenkam. Eines der drei besprochenen Themen waren die Probleme, die zur Sperrung des Abschnitts zwischen Karstädt und Groß Warnow führten.

Drei Betonplatten auf dem Abschnitt seien gerissen, eine davon im Ausfahrtbereich bei Groß Warnow. „Da dies besonders problematisch ist, wurde diese Spur schon gesperrt. Hinzu kam, dass im oberen Drittel der Böschung nach den starken Regenfällen vor einigen Tagen Teile abgerutscht sind. Dies ist aber kein Gewährleistungsfall, sondern eine Sanierung. Die am Bau beteiligten Unternehmen haben gut gearbeitet. Daran hat es nicht gelegen. An drei aufeinanderfolgenden Tagen sind etwa ein Fünftel des Niederschlags gefallen, der sonst im ganzen Jahr fällt”, erklärte Holger Behrmann, Abteilungsleiter der Firma Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau (DEGES).

Ein Sanierungskonzept sei von der beauftragten Firma bereits vorgelegt worden. Sobald es genehmigt sei, könne mit den Arbeiten zügig begonnen werden. Das abgerutschte Material wird aufgenommen und – eventuell mit grobkörnigem Material versetzt – wieder angetragen. Das Ende der Sanierungsarbeiten sei heute noch nicht abzusehen, so Behrmann. Bis dahin bleibt die Straße gesperrt, weil die Sicherheit nicht ausreichend sei, stellte die Straßenverkehrsbehörde bei einer Begehung fest.

Von Jens Wegner

Am Mittwoch wurde Richtfest an der Pritzwalker Nikolaikirche für den ersten Bauabschnitt bei der Restaurierung des Gotteshauses gefeiert. Nach gut vier Monaten Bauzeit zog Architekt Ingo Dreger ein sehr positives Fazit. Pfarrerin Susanne Michels dankte allen beteiligten Handwerkern.

12.07.2017

Zusammen mit Stadtführern und Schulkindern aus Neuruppin hat die Arbeitsfördergesellschaft EAN eine ganz besondere Stadtführung entwickelt. 230 Jahre nach dem großen Stadtbrand in Neuruppin konnten die Besucher des Rundganges in Theaterszenen erleben, was sich damals zugetragen hat.

15.07.2017

Zur Einweihung der neuen Schulsportanlage der Wittenberger Friedrich-Ludwig-Jahn-Grundschule kam Infrastrukturministerin Kathrin Schneider zu Besuch in die Elbestadt. Zum größten Teil wurde das Bauvorhaben durch Fördermittel auf Landes, Bundes- und europäischer Ebene unterstützt. Es ist das erste fertiggestellte Projekt dieser Art in der Westprignitz.

12.07.2017