Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Spezialfirmen entsorgen jetzt Brandreste
Lokales Prignitz Spezialfirmen entsorgen jetzt Brandreste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 31.07.2016
Feste Masse wie erkaltete Lava. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Wittenberge

Auf dem Gelände der Firma Austrotherm werden jetzt die Spuren des verheerenden Brandes am Mittwochvormittag beseitigt. Nach einem Blitzeinschlag im Wittenberger Industriegebiet Nord war ein frei liegendes Dämmstoffplattenlager mit einer Fläche von 15 000 Quadratmetern komplett verbrannt. Austrotherm-Geschäftsführer Lars Peter hatte bei der Pressekonferenz am Nachmittag den Schaden mit einer siebenstelligen Höhe beziffert (die MAZ berichtete). Bei den Löscharbeiten waren zwei der 150 Einsatzkräfte verletzt worden. Bis 18 Uhr war am Mittwoch eine Brandsicherheitswache der Feuerwehr Wittenberge mit einem Fahrzeug vor Ort gewesen, hatte die Feuerwehr der Elbestadt am Donnerstag mitgeteilt.

Eine Umweltbelastung war zwar am Tag es Unglücks nicht gemeldet worden, aber dennoch seien die zuständigen Behörden in die Aufräumarbeiten involviert, so Bernd Lindow, Sachbereichsleiter Natur- und Gewässerschutz beim Landkreis Prignitz. Lindows Behörde selbst ist nur für die Gewässer zuständig, aber auch da gibt es allerhand zu tun. „In die offenen umliegenden Entwässerungsgräben sind Brandreste gelangt“, erinnert er. „Dieser aufgeschmolzene Kunststoff ist zum Glück wie Lava, nur nicht so schwer.“ Das Wasser sei klar. „Da ist nicht viel Wasserlösliches drin.“ Dennoch würden Proben genommen.

Derzeit seien spezielle Firmen dabei, die Brandreste zu entsorgen. Für Teile der Anlage ist laut Lindow das Landesumweltamt zuständig, das am Donnerstag einen Kollegen an den Unglücksort geschickt habe. Die Prüfung und Beurteilung der Sachlage lief am Donnerstag noch, erklärte Doris Lorenz, Referentin beim Landesamt für Umwelt in Potsdam. Mit Ergebnissen ist am Freitag zu rechnen.

Von Beate Vogel

Die Verkehrsneuordnung rund um Markt und Marktstraße in Pritzwalk nimmt langsam konkrete Formen an. Jetzt wurden die Poller gesetzt, die künftig Markt und Marktstraße voneinander abgrenzen sollen. In der kommenden Woche wird dann besprochen, wie es mit der Umsetzung der Pläne weitergeht.

31.07.2016

In letzter Minute konnten sich zwei Frauen aus ihrem brennenden Auto auf der Autobahn A 24 bei Herzsprung (Ostprignitz-Ruppin) retten. Die Frauen verletzten sich dabei aber leicht. Die Wittstocker Feuerwehr konnte nicht mehr viel tun.

28.07.2016

Erstmals wurde Krumbeck (Ortsteil der Stadt Putlitz) 1291 in einer Chronik erwähnt. Das nun anstehende Ortsjubiläum wird am 24. September begangen. Viele ehemalige Einwohner werden erwartet und in einer Gesprächsrunde sollen Erinnerungen wieder aufleben. Zu erzählen gibt es wie immer reichlich.

31.07.2016
Anzeige