Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Schäfer
Lokales Prignitz Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Schäfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 21.08.2015
Schafe an der Elbe. Quelle: Bernd Atzenroth
Anzeige
Lenzen

Gegen einen Prignitzer Schäfer ist jetzt ein Strafermittlungsverfahren eingeleitet worden. Eine entsprechende Mitteilung der Tierschutzorganisation Peta bestätigte jetzt die Staatsanwaltschaft in Neuruppin. Hintergrund ist ein Vorfall am Deich bei Lenzen, nach dem ihm unterstellt wurde, seine Schafe trotz großer Hitze nicht ausreichend mit Wasser versorgt zu haben.

Der Lyriker Rainer Sander hatte, als er am 4. Juli, einem der heißesten Tage des Jahres, auf dem Fahrrad an der Koppel mit den Schafen am Elbdeich zwischen Lenzen und Gandow vorbeigekommen war, die Wassertröge leer vorgefunden. Die Feuerwehr Lenzen füllte die Kübel damals schließlich auf. Die Tierschutzorganisation Peta hatte daraufhin Sander und seine Lebensgefährtin sowie die Lenzener Feuerwehr mit Auszeichnungen bedacht. Der Schäfer selbst weist den Vorwurf von sich.

Schäfer soll Tierleid billigend in Kauf genommen haben

Der Vorwurf lautet nach Angaben des Leitenden Oberstaatsanwalts Wilfried Lehmann auf Tierquälerei. Peta hatte am 9. Juli Strafanzeige erstattet und Strafantrag gestellt. Aufgrund dieser Anzeige tritt die Staatsanwaltschaft jetzt in Aktion und prüft einen Anfangsverdacht. „Was aber dabei herauskommt, ist völlig offen“, betonte Lehmann.

Peta hatte der Anzeige eine umfassende Begründung beigefügt. Zwei wesentliche Aspekte darin nennt Edmund Haferbeck, Manager der Wissenschafts- und Rechtsabteilung von Peta: Sogenannten Nutztieren, also auch den Schafen sei grundsätzlich immer Wasser zur Verfügung zu stellen; außerdem hätten die Tiere keinen Unterstand als Sonnenschutz gehabt. „Für uns gab es klare und plausible Aussagen, dass eine Herde von immerhin 200 bis 300 Tieren über Stunden ohne Wasser war“, erklärte Haferbeck. Einige Tiere hätten getaumelt oder flach atmend am Boden gelegen. Der Schäfer habe durch Nachlässigkeit erhebliches Tierleid billigend in Kauf genommen.

Dem Schäfer droht eine Freiheitsstrafe

Die Staatsanwaltschaft hat die Polizei mit den Ermittlungen beauftragt. Diese können sich durchaus über zwei Monate hinziehen, denn es gilt eine Menge Zeugen zu befragen, neben dem Schäfer zum Beispiel auch Rainer Sander, der damals bei einer Fahrradtour die durstigen Schafe sah und die Lenzener Feuerwehr eingeschaltet hatte. Auch die Brandschützer werden gehört, genauso wie die Verantwortlichen beim Landkreis Prignitz, die im Anschluss mit der Angelegenheit betraut waren.

Sollte sich nach Abschluss der Ermittlungen der Vorwurf erhärten oder bestätigen, droht dem Schäfer eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe. Das hängt unter anderem davon ab, ob gegen den Schäfer schon früher etwas vorgelegen hat. Das ist aber laut Prignitzer Kreisveterinäramt nicht der Fall. Lehmann jedenfalls sieht zunächst nicht, dass die Angelegenheit in eine Freiheitsstrafe münden könnte.

Von Bernd Atzenroth

Prignitz Umstrittene Aktion in Lübzow bei Perleberg - Kreuze gegen Massentierhaltung

Eine Bürgerinitiative in dem Perleberger Ortsteil Lübzow hat rosafarbene Kreuze gegen Massentierhaltung aufgestellt. Ein Plakat vor der Kirche wurde wieder abgebaut, weil es die Gemüter zu sehr erregt hatte.

23.08.2015
Prignitz Spitzenplatz für Kingspan-Gefinex - Ausbildungspreis ging nach Jakobsdorf

Der Kunststoffverarbeiter Kingspan-Gefinex wurde am Donnerstag mit dem jährlich vergebenen Preis „Top Ausbildungsbetrieb“ der Industrie- und Handelskammer Potsdam ausgezeichnet. In über 20 Ausbildungsjahren bei dem Dämmstoff-Hersteller aus Jakobsdorf bei Steffenshagen hat kein Azubi seine Lehre vorzeitig abgebrochen: Das reichte für den Spitzenplatz in der Prignitz.

23.08.2015
Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 2ß. August - Kinder stehlen Altkleider

Fünf mutmaßlich ausländische Kinder haben am Mittwoch gegen 21.15 Uhr Bekleidung aus einem Kleidercontainer an der Lenzener Straße geholt und sie anschließend mit einem Einkaufswagen davon schoben. Ein Anwohner benachrichtigte die Polizei, die bei der anschließenden Suche erfolglos blieb.

20.08.2015
Anzeige