Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Stadt begrüßt Pläne für Rewe-Markt

Pritzwalk Stadt begrüßt Pläne für Rewe-Markt

Die Pläne für den Bau eines neuen Rewe-Marktes in der Pritzwalker Bergstraße nehmen Konturen an. Die zuständigen Ausschüsse der Stadtverordnetenversammlung haben bereits grünes Licht gegeben. Ende des Jahres soll mit dem Abriss des alten Marktes begonnen werden.

Voriger Artikel
Huskywelpe geklaut
Nächster Artikel
Dorf wird durch neuen Busfahrplan abgehängt


Quelle: dpa

Pritzwalk. In die Einzelhandelslandschaft von Pritzwalk und Umgebung kommt in nächster Zeit einige Bewegung. Am weitesten sind die Pläne des Rewe-Konzerns gediehen, in der Bergstraße der Dömnitzstadt einen Supermarkt zu bauen. Geplant ist das Geschäft anstelle des Möbelmarktes Baumann, dem vormaligen Henwi-Markt. An dieser Stelle befand sich davor ein Jugendmode-Kaufhaus.

„Die Pläne liegen jetzt sehr detailliert vor“, sagte Vizebürgermeister Ronald Thiel. Gemeinsam mit dem Investor habe man verschiedene Probleme gelöst. „Der Lieferverkehr wird so fließen, dass die Anwohner wenig beeinträchtigt werden, und auch für die Parkplätze sei eine praktikable Lösung gefunden worden“, sagte Ronald Thiel. Vor allem seien die Verantwortlichen in der Stadtverwaltung froh, dass ein „städtebaulicher Missstand beseitigt wird“, wie es der Vizebürgermeister formulierte.

Ansiedlung ist ein Glücksfall

Die relative Nähe zur Innenstadt wertete Ronald Thiel als Vorteil. „Wir haben ja lange versucht, ein größeres Geschäft in die Innenstadt zu bekommen, das als Frequenzbringer fungiert, doch haben wir einfach keine genügend großen Immobilien zur Verfügung“. Selbst für den Drogeriediscounter habe sich dessen angestammte Fläche in der Marktstraße als zu klein erwiesen, weswegen er den Standort letztlich verlassen habe. „So gesehen ist die Rewe-Ansiedlung ein Glücksfall, denn sie zählt noch zur Innenstadt, wenn man den Grüngürtel als dessen Grenze auffasst“, sagte Ronald Thiel.

Das sehen die Stadtverordneten offenbar ähnlich. Sowohl der Finanz- als auch der Hauptausschuss hätten dem Antrag auf Offenlage des Bebauungsplans zugestimmt. Das letzte Wort hat wie immer die Stadtverordnetenversammlung. Sie tagt am Mittwoch ab 18 Uhr.

Verkaufsfläche von 1800 Quadratmetern

Bevor die Neuansiedlung umgesetzt und das neue Gebäude errichtet werden kann, sind allerdings noch vorbereitende Arbeiten notwendig. „Es müssen zwei baufällige Häuser hinter dem Imbiss abgerissen werden“, sagte Sylke Hildebrandt, Fachgebietsleiterin für Stadt- und Ortsteilentwicklung. Auch vom ehemaligen Möbelmarkt und Kaufhaus bleibt nichts mehr übrig. Der neue Rewe-Markt, der eine Verkaufsfläche von 1800 Quadratmetern haben soll, werde etwas von der Straße zurückgesetzt entstehen, erklärte Sylke Hildebrandt. „So können vor dem Markt Parkplätze geschaffen werden, wie das ja heutzutage Standard ist“, sagte die Fachgebietsleiterin. Weitere Parkflächen sind hinter dem Markt vorgesehen. Froh sei die Stadtverwaltung, dass nicht nur die Kastanien erhalten bleiben, sondern auch weitere Bäume gepflanzt werden, sagte Thiel. Bereits Ende des Jahres solle mit dem Abriss des alten Marktes begonnen werden. „Im nächsten Jahr wird man schon deutlich etwas sehen an der Stelle“, kündigte er an.

Von Andreas König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg