Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Stadt testet besseren Bürgerservice
Lokales Prignitz Stadt testet besseren Bürgerservice
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 28.06.2017
Zum neuen Servicebereich, den Vizebürgermeister Ronald Thiel vorstellte, gehören (v.r.): Margitta Gremblewski, Katharina Kaireit, Gabriela Matschke, Katja Garlin , Doreen Kirsch, Karla Menge und Simone Luckfiel. Quelle: Andreas König
Pritzwalk

Nicht all zu häufig suchen Bürger das Rathaus auf, aber wenn sie es doch tun, möchten sie, dass ihr Anliegen so schnell wie möglich geklärt wird. Diese Erfahrung machten die Mitarbeiter der Stadtverwaltung und möchten den Bürgern, soweit es geht, entgegen kommen. „Als ersten Schritt haben wir ja das Rathausfoyer umgebaut, jetzt möchten wir die Verwaltung stärker in Richtung Dienstleister für den Bürger ausrichten“. sagte Vizebürgermeister Ronald Thiel.

Erfahrungen im Standesamt und Meldewesen

Für den neu entstehenden Bürgerservice zeichnet Margitta Gremblewski verantwortlich, die Fachgebietsleiterin Standesamt und Meldewesen. „Dieses Gebiet ist sicher eines derjenigen, das von den Bürgern stark nachgefragt wird“, erklärt Margitta Gremblewski. Daher werden vor allem Mitarbeiterinnen an dem neuen Servicebereich mitwirken, die bereits Erfahrungen im Standesamt und im Meldewesen besitzen.

Neue Mitarbeiterin verstärkt die Reihen

Um die neue Serviceinitiative personell bewältigen zu können, wurde mit Katharina Kaireit eine neue Mitarbeiterin eingestellt. Der gesamte Fachbereich widmet sich der neuen Aufgabe, den Bürgern mehr Service und bessere Orientierung in der Verwaltung zu bieten. Neben Margitta Gremblewski selbst gehören ihre Stellvertreterin Karla Menge dazu, ferner Doreen Kirsch, Simone Luckfiel, und Gabriela Matschke, die von der Gemeinde Groß Pankow übernommen wurde. Bekanntlich hat die Stadtverwaltung Pritzwalk das Einwohnermelde- und Standesamt von der Nachbargemeinde mit übernommen. Für den Bereich Gewerbeangelegenheiten ist Katja Garlin zuständig. „Wir wollen zunächst herausfinden, welche Anliegen die Bürger haben und wohin sie sich damit wenden können“, erklärt Margitta Gremblewski. Das ist schon deswegen notwendig, weil die Stadtverwaltung Pritz­walk auf drei Standorte verteilt ist.

Begräbnisfragen und Standesamt in einem Bereich

Wenn ermittelt wurde, welcher Bereich zuständig ist, sollen den Bürgern bei Bedarf gleich die notwendigen Formulare ausgedruckt und mitgegeben werden, so dass sein Anliegen so schnell wie möglich bearbeitet werden kann. Ein typischer Fall ist eine Reise, für die ganz schnell noch die nötigen Pässe oder ein neuer Personalausweis benötigt werden“, sagt Margitta Gremblewski. „In diesem Zusammenhang haben wir unseren Bereich so umstrukturiert, dass auch Fragen zu Grabstätten im Standesamt beantwort werden können“, erklärt die Fachbereichsleiterin. Damit auch Berufstätige, die in der Woche außerhalb arbeiten, den neuen Service nutzen können, soll das Rathaus einmal im Monat am Samstag geöffnet sein. Los geht es am Sonnabend, 1. Juli. Von 9 bis 11 Uhr sind Mitarbeiterinnen im Rathausfoyer anwesend, um den Bürgern mit ihren Anliegen zu helfen.

Zunächst ist ein Testlauf geplant

„Wir wollen diesen neuen Service zunächst testen um zu erfahren, ob und wie stark die Bürger ihn annehmen“, sagt Vizebürgermeister Ronald Thiel. Sollte sich zeigen, dass andere Zeiten gewünscht werden, wolle man versuchen, das zu berücksichtigen. Ob Pritzwalk sich an dem Onlineportal für Mängelmeldungen von Bürgern „Maerker Brandenburg“ beteiligt, darüber werde demnächst beraten, sagte Ronald Thiel abschließend.

Von Andreas König

Susan Hoyer hat ihren Job als Geschäftsführerin des Modemuseums Schloss Meyenburg zu Ende August gekündigt. Neubesetzung ist vom Trägerverein vorerst nicht geplant, so dessen Vorsitzende Ina Muhß. Museumsgründerin Josefine von Krepl organisiert wieder die monatlichen Kulturveranstaltungen.

28.06.2017

Nach Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten wurde am 16. Juni die Sparkassenfiliale auf dem Perleberger Großen Markt wiedereröffnet. Vor Ort konnten die Kunden und Gäste Essen und Trinken für einen symbolischen Euro erwerben. Der Erlös sollte für die Jugendarbeit in der Kreisstadt gespendet werden. Nun wurde die Spende übergeben.

28.06.2017

Bei der außerplanmäßigen Hauptausschusssitzung in Pritzwalk am Dienstagabend wurde der zweite Regionalplanentwurf „Freiraum und Windenergie“ erneut thematisiert und diskutiert. Vertreter der Stadt, Abgeordnete und Bürger nutzten die Gelegenheit und meldeten sich zu Wort, um ihre Meinung darzulegen.

01.07.2017