Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Stallpflicht für fast alle Hühner aufgehoben
Lokales Prignitz Stallpflicht für fast alle Hühner aufgehoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 21.03.2017
Wilfried Lattorff, Zuchtwart beim Prignitzer Verband der Kleintierzüchter, mit seinen New Hamshires. Quelle: Andreas König
Anzeige
Prignitz

Die Stallpflicht für Geflügel ist in weiten Teilen des Landes Brandenburg gelockert worden. Während Geflügelhalter auch fast überall in der Prignitz aufatmen können, sind die in bestimmten Risikogebieten unmittelbar an der Elbe, an der Löcknitz, am Rudower See und am Rambower Moor davon allerdings ausgenommen. Hier müssen Hühnervögel, Enten oder Gänse nach wie vor im Stall bleiben. Betroffen sind mehrere Orte im Amt Bad Wilsnack-Weisen, der Stadt Wittenberge, dem Amt Lenzen-Elbtalaue und der Gemeinde Karstädt.

Die Amtstierärztin für den Landkreis Prignitz, Sabine Kramer, hatte für das Kreisgebiet eine neue Risikobewertung vornehmen lassen. Ergebnis: Die im November erlassene Stallpflicht für das Gebiet des Landkreises wird ab sofort aufgehoben. Nur eben nicht für die genannten Risikogebiete: „In diesen gewässernahen Gebieten befinden sich umfangreiche Rast- und Schlafplätze von Wasservögeln, insbesondere von Wildgänsen“, heißt es in einer Mitteilung der Amtstierärztin.

In einzelnen Orten gilt weiter Stallpflicht

Die einzelnen Ortschaften, für die die Aufhebung nicht gilt, finden sich auch in einer aktuellen Bekanntmachung des Kreises, die dieser am Mittwoch auch in der MAZ veröffentlicht. Die Vögel müssen in diesen Gebieten nach wie vor in von oben und von der Seite gesicherten Vorrichtungen beziehungsweise in geschlossenen Ställen gehalten werden.

Detlef Schumann, der in der Gemeinde Kümmernitztal (Amt Meyenburg) lebt und einige Hühner und einen Hahn besitzt, freut sich jedenfalls erst einmal. „Ich hatte mir das schon gedacht, dass die Stallpflicht auch bei uns gelockert wird, da Brandenburg den anderen Ländern da ein bisschen hinterherhinkte“, sagte er, nachdem er im Gespräch mit der MAZ von der neuen Entwicklung erfahren hatte. Er hatte die landesweit geltende Stallpflicht vom Grundsatz her heftig kritisiert, da die Hühner dann auf lange Sicht leiden. Seine Hühner werde er jetzt ganz schnell rauslassen – sie seien schon am Montag aufgeregt hin und her gelaufen, weil sie merken, dass Frühling wird.

Problem ist damit nicht gelöst

„Das Problem ist aber damit nicht gelöst“, betont Detlef Schumann, „Nach der Vogelgrippe ist vor der Vogelgrippe.“ Weder sei die Ursache für die Erkrankung gefunden, noch eine Möglichkeit, ihr entgegen zu wirken. Schumanns Kritik gilt nach wie vor der Geflügelpestverordnung, die eine landesweite Stallpflicht erst ermöglicht. Von der hält er nichts. „Da bleibe ich weiter dran“, versichert der Kümmernitztaler, der im Aktionsbündnis „Vogelfrei“ aktiv ist.

Auch die meisten Geflügelhalter in Ostprignitz-Ruppin dürfen ihre Hühner, Tauben, Enten und Gänse wieder ins Freie lassen. Vorgeschrieben ist die Stallpflicht in Ostprignitz-Ruppin jetzt lediglich noch in den Bereichen der Gemeinde Fehrbellin, die zum Naturschutzgebiet Oberes Rhinluch gehören. Dieses gilt als sogenanntes „Wildvogel­einstandsgebiet“, weil dort auf den Feldern in jedem Frühjahr tausende Enten, Gänse und Kraniche rasten.

Die Stallpflicht für Geflügel galt unter anderem in der Prignitz seit 14. November. Während im Nachbarkreis im Dorf Ganz bei Kyritz 11 000 und bei Heiligengrabe 4200 Puten getötet werden mussten und im Neuruppiner Tierpark Kunsterspring 90 Vögel, blieb der Prignitzkreis verschont von Infektionen. Tauben- und Geflügelschauen wurden abgesagt.

Schrittweise Lockerung

Über die schrittweise Lockerung hatte am Dienstag das Ministerium für Verbraucherschutz informiert. Grund ist, dass sich die Seuchenlage zunehmend beruhigt habe. „Die Stabilisierung der Lage im Hausgeflügelbereich sowie die rückläufigen Virusnachweise bei Wildvögeln ermöglichen uns, von der generellen Stallpflicht für Geflügel abzusehen“, sagte Verbraucherschutzminister Stefan Ludwig (Die Linke) in Potsdam.

Alle Details über die aktuellen Regelungen sind auf der Website des Landkreises Prignitz www.landkreis-prignitz.de unter dem Button „Geflügelpest“ einsehbar.

Von Beate Vogel

In der Prignitz ist am Sonntag eine Party für eine 49-jährige Frau unschön zu Ende gegangen. Ihr Ehemann hatte sie auf dem Heimweg einen Abhang herunter gestoßen und war dann nach Hause gelaufen. Als die Polizei ihn dort aufsuchte, schlummerte der 50-Jährige. Sein Bett teilte er sich mit einer Schrotflinte.

21.03.2017

Auch 15 Jahre nach der Gemeindegebietsreform lassen sich die Dörfer der Großgemeinde Marienfließ gegenseitig viele Freiräume. Konkurrenz untereinander wird eher sportlich gesehen, dafür werden die Gemeinsamkeiten bei Jubläumsfesten gefeiert.

21.03.2017
Dahme-Spreewald Wenn’s wieder juckt und zwickt - Die Allergiesaison steht vor der Tür

Es ist wieder so weit: Die Allergiesaison steht vor der Tür. Die MAZ hat von Heuschnupfen bis Neurodermitis die wichtigsten Krankheitsbilder zusammengefasst.

21.03.2017
Anzeige