Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Stepenitzer feiern drei Tage lang ihr Jubiläum
Lokales Prignitz Stepenitzer feiern drei Tage lang ihr Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 25.06.2016
Ortsvorsteher Martin Kruse und seine Frau Astrid aus Stepenitz sammeln Bierutensilien. Am 3. Juli eröffnen sie ihr Biermuseum. Quelle: Beate Vogel
Anzeige
Stepenitz

Ein neues Hotel und ein ganz neues Museum öffnen zum dreitägigen Dorffest in Stepenitz ihre Pforten. Der Ortsteil von Marienfließ (Amt Meyenburg) feiert von Freitag, 1. Juli, bis Sonntag, 3. Juli, sein 770-jähriges Bestehen. Der Ortsbeirat um den Ortsvorsteher Martin Kruse hat zusammen mit vielen Dorfbewohnern ein umfangreiches Festprogramm vorbereitet. Der Hauptteil wird auf dem Sonntag liegen.

Beginn des Festwochenendes ist am Freitag, 1. Juli. Ab 19 Uhr wird in der Stiftskirche eine Orgelführung mit kleiner Abendmusik angeboten, die Daniel Kulling gestaltet. Eine Ausstellung mit Bildern des „Wahlstepenitzers“ Rüdiger Hecht soll ebenfalls in der Stiftskirche um 19.30 Uhr eröffnet werden.

Der Samstag startet mit einem Festumzug zum Thema „Landwirtschaft im Wandel der Zeit“ mit dem Fanfarenzug Putlitz. DJ „Ortsversteher“ unterhält ab 14 Uhr bei Kaffee und Kuchen, die Kinder unterhalten ab 15 Uhr Tacki und Noisly. Ab 16 Uhr treten die Jagdhornbläser aus Putlitz auf. Tanz im Festzelt ist ab 19 Uhr, für 20 Uhr ist ein Überraschungsprogramm vorgesehen. Sollte Deutschland ins Viertelfinale der Fußball-Europameisterschaft kommen, soll ab 21 Uhr Public Viewing im Festzelt möglich sein. Der Eintritt kostet 3 Euro.

Das Blasorchester „Der Prignitzer“ eröffnet am Sonntag, 3. Juli, ab 10 Uhr einen Frühschoppen im Festzelt. Auf dem Dorfplatz und am Dorfgemeinschaftshaus warten Hüpfburg, Kegeln, Glücksrad, Kremser, Bogenschießen und vieles mehr auf die Gäste.

Ein Highlight – auch für die Region – dürften die Vorträge im Mobilen Planetarium sein: In der Kuppel mit fünf Metern Durchmesser können jeweils 25 bis 30 Personen Sternbilder, den jahreszeitlichen Sternenhimmel oder auch den Himmel über anderen Regionen dieser Welt bestaunen. Über Anfangszeiten der Vorführungen informiert ein Stand neben dem Festzelt.

Das neue Klosterhotel Marienfließ kann beim Dorffest in Stepenitz besichtigt werden. Quelle: Beate Vogel

Neue Seiten von Stepenitz können die Festbesucher auch kennenlernen. So kann am Sonntag zwischen 11 und 12 Uhr das neue Klosterhotel Marienfließ im Haus 10 des Stiftes besichtigt werden. Karin Wittkopf führt durch die Räume. Ab 12 Uhr eröffnen Astrid und Martin Kruse das BiermuseumStepenitz in der Lindenstraße. Mehr als 3700 Ausstellungsstücke und über 26 000 Bierdeckel aus aller Welt können besichtigt werden. Damit hat das kleine Dorf neben dem Heimatmuseum ein weiteres Museum zu bieten.

Um 13 und um 16 Uhr führt Julia Meister durch die Stiftskirche, für die sie einen Audioguide erstellt hat. Dabei kann auch die Bilderausstellung von Rüdiger Hecht besichtigt werden. Eckard Schulze führt indessen interessierte Besucher um 13.30 und um 16.30 Uhr durch das Heimatmuseum . Bei Bedarf gibt es zusätzliche Führungen.

Von Beate Vogel

Dass der deutschen Nationalelf oft die entscheidende Portion Glück fehlte, bedauerten auch die Wittstocker Fußballfans am Dienstagabend beim Public Viewing vor dem B3 Center. Trotzdem konnten sie am Ende über den deutschen Sieg jubeln. Diesmal waren wesentlich mehr Zuschauer gekommen und dafür glaubt Organisator Günter Lutz auch den Grund zu kennen.

22.06.2016

An der Elblandgrundschule in Wittenberge brauchen die Kinder im Biologieunterricht nur aus dem Fenster zu schauen, um etwas über die Natur zu lernen. Auf der Fensterbank brüten Ringeltauben. Die Tiere fanden keinen anderen Nistplatz mehr, seit die Schule ihren Baum auf dem Hof hatte fällen lassen.

25.06.2016

Fahrtwege von bis zu 90 Minuten, Zehn-Stunden-Arbeitstage für Schüler: Diese Konsequenzen hat der neue Busfahrplan in der Prignitz. Drei Mütter aus der Gemeinde Groß Pankow sammelten Unterschriften gegen die ihrer Ansicht nach unzumutbare Belastung – und machen dem Landrat Druck.

22.06.2016
Anzeige