Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Sterntaler-Auftakt in Pritzwalk
Lokales Prignitz Sterntaler-Auftakt in Pritzwalk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 23.11.2015
Klaus-Peter Garlin, Wolfgang Brockmann und Jörn Walter beim Auftakt zur Sterntaler-Aktion. Quelle: Claudia Bihler
Anzeige
Pritzwalk

Auftakt zur Aktion Sterntaler: Auch in diesem Jahr rufen die Märkische Allgemeine und die Pritzwalker Stadtverwaltung wieder zur vorweihnachtlichen Spendenaktion auf. „Im vergangenen Jahr ist die Aktion auf eine sehr große Bereitschaft bei den Bürgern gestoßen, für ihre Mitmenschen einzustehen“, sagt Bürgermeister Wolfgang Brockmann rückblickend. Damals waren über 5000 Euro an Spenden zusammengekommen, die die Sterntaler-Kommission dann an solche Familien verteilt hat, die kaum ihren Alltag finanziell bewältigen können. Die Sterntaler-Spenden ermöglichten im vergangenen Jahr sowohl älteren Leuten wie auch großen Familien in Not die eine oder andere Überraschung zum Weihnachtsfest: Hier wurde eine Waschmaschine für eine alleinstehende Seniorin beschafft, dort konnte sich eine zehnköpfige Familie über einen Zuschuss fürs Weihnachtsessen freuen.

Der Bürgermeister hat deshalb auch in diesem Jahr wieder gerne die Schirmherrschaft über die Aktion übernommen. Wieder soll für Bedürftige gesammelt werden. Im Vergleich zum vergangenen Jahr ist die Zahl derer, bei denen das Geld kaum für das Nötigste reicht, nicht kleiner, sondern eher größer geworden. Damit die Spenden wirklich da ankommen, wo sie gebraucht werden, hat sich in dieser Woche die Sterntaler-Kommission zu ihrer ersten Sitzung getroffen.

Der Kommission gehören wie im vergangenen Jahr Klaus-Peter Garlin, Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung, Irina Franke von der Kita Kinderland und Lilo Kania als Vorsitzende des Seniorenbeirats an. Die Drei entscheiden über die Vergabe von Gutscheinen und Hilfsleistungen. Dazu tagt sie in der Adventszeit regelmäßig und berät über Vorschläge, die von Sozialverbänden und Hilfsorganisationen eingebracht werden. In der Kommission sitzen unter anderem Vertreter der Pritz­walker Stadtverwaltung, der Kindereinrichtungen, des Seniorenbeirats und der MAZ. Neu hinzu gekommen ist Jörn Walther vom Eltern-Kind-Zentrum des Pritz­walker Pfarrsprengels.

Überall in der Stadt wird auch in diesem Jahr wieder das blaue Sterntaler-Spendenschein zu sehen sein. Gerne lässt es sich auch bei Ihnen, bei Ihrer Veranstaltung oder in Ihrem Unternehmen füttern, liebe Leser: Ein Anruf unter  03395/7 62 10 genügt. Wer eine Spendenbescheinigung benötigt, kann seine Spenden direkt überweisen. Der Beleg wird automatisch erstellt, wenn Sie auf das Spendenkonto der Stadtverwaltung bei der Sparkasse Prignitz unter dem Stichwort „Sterntaler“ überweisen.

Jörn Walther: „Das schöne an der Aktion ist, die Überschaubarkeit. Die Spenden kommen ohne Umwege direkt bei den Menschen in der Region an.“

Service: Spendenkonto der Stadtverwaltung bei der Sparkasse Prignitz: IBAN: DE 97 1605 0101 1010 0005 40.

Von Claudia Bihler

Polizei Prignitz: Polizeibericht vom 20. November - Betrüger tricksen im Geschäft

Als drei Personen südländischen Aussehens am Donnerstagnachmittag in einem Geschäft in der Perleberger Hamburger Straße ihren Einkauf bezahlten, bat einer der Männer die Kassiererin, drei Fünfzig-Euro-Scheine in kleine Scheine zu wechseln. Angesichts des Hin und Her entstand für das Geschäft ein Verlust von 100 Euro.

20.11.2015
Polizei Chemierauch und Säureschaden - Millionenschaden nach Großbrand in Pritzwalk

Ein Großbrand in Pritzwalk (Prignitz) hat am Donnerstagmorgen einen Millionenschaden angerichtet. Fahrzeuge und Lagerhallen eines Agrarunternehmens sind durch die Flammen zerstört worden. Die Feuerwehr war stundenlang im Einsatz. Danach ist das ganze Ausmaß des Brands sichtbar geworden.

20.11.2015
Ostprignitz-Ruppin Neue Arbeitsgruppe Niederdeutsch - Rückenwind für die Plattsprecher

Im Land hat sich eine neue Arbeitsgruppe Niederdeutsch gegründet, der 50 000 Euro zum Erhalt der plattdeutschen Sprache zur Verfügung stehen. In der Arbeitsgruppe arbeiten drei Ministerien mit – und Heidi Schäfer aus Sewekow. Sie vertritt die Wittstocker Region und die Prignitz.

22.11.2015
Anzeige