Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Sterntaler-Jury hat Spenden verteilt
Lokales Prignitz Sterntaler-Jury hat Spenden verteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 15.12.2017
Jury der Sterntaler-Aktion (v. l.): Schirmherr Klaus-Peter Garlin, Jörn Walther vom Ekidz, Kita-Koordinatorin Irina Francke, die gute Seele der Aktion Jutta Schröder von der Stadtverwaltung, Sozialausschussvorsitzender Andreas Schmolke und Bürgermeister Ronald Thiel. Quelle: Claudia Bihler
Pritzwalk

„Danke! Danke! Danke!“ sagt die MAZ allen Spendern, die sich wieder an der MAZ-Spenden-Aktion „Sterntaler“ beteiligt haben: Mit über 6000 Euro konnte die Jury in dieser Woche aus einem gut gefüllten Topf schöpfen, als sie zusammenkam, um die Mittel zu vergeben. So viele Spenden zusammenkamen, so viele Projekte können sich in diesem Jahr über Zuwendungen freuen – für manche dürfte der Geldsegen überraschend kommen – etwa für die Pritzwalker Jugendfeuerwehr. Diese erhält 750 Euro für ihr Jugendcamp, an dem alljährlich rund 60 Kinder teilnehmen. Bedacht werden auch der Pritz­walker Jugendclub mit zwei Projekten: 500 Euro gibt es für das Feriencamp in Alt Schwerin, mit weiteren 500 Euro fördert die Jury das Vorweihnachts-Bastelprojekt, zu dem der Jugendclub alljährlich viele Familien einlädt.

Der Jugendclub Groß Langerwisch kann endlich seine ersehnte Fahrt in den Zoo in Rostock unternehmen, nachdem die Fahrt mangels Geld regelmäßig aufgeschoben werden musste: 350 Euro stehen zur Verfügung.

Geld für den Kunstkurs

1200 Euro erhält der Hort Kinderland für eine Wissenschaftsveranstaltung, zu der alle Kinder und Familien im kommenden Jahr eingeladen werden. Irina Francke: „Hoffentlich regnet es im nächsten Jahr nicht wieder.“ Trotz schlechten Wetters hatten im Sommer 200 Familien die Veranstaltung besucht.

350 Euro erhalten auch die Kunstfreunde Pritzwalk für eine Neuauflage ihres Kunstprojektes, an dem erst kürzlich die Kinder aus den Kunstkursen der Pritz­walker Quandtschule teilnahmen.

Geld für Kinder, denen es an Kleidern und Essen mangelt

Der größte Batzen, zum derzeitigen Stand über 2500 Euro, kommt in einen Fonds, aus dem in den kommenden Monaten Kinder und Jugendliche mit akutem Hilfsbedarf auch spontan gefördert werden können. Der wird von der Pritzwalker Kita-Koordinatorin Irina Francke in Zusammenarbeit mit dem Leiter des Pritz­walker Eltern-Kind-Zentrums Ekidz, Jörn Walther, verwaltet und soll ermöglichen, dass Kindern und Jugendlichen, denen es am Nötigsten wie Bekleidung oder Essen mangelt, jederzeit eine Unterstützung bekommen. „Ich denke, die Leute verbinden mit ihrer Spende ein wenig den Sankt-Martin-Gedanken“, sagt Pritz­walks designierter Bürgermeister Ronald Thiel, der der Jury angehörte.

Sterntaler-Schirmherr Klaus-Peter Garlin hatte zunächst Bedenken, wie man ältere Jugendliche erreicht, die nicht mehr in den Hort gehen. Walther schlug deshalb vor, dass sich auch Jugendliche, die in Not sind, entweder an den Hort Kinderland oder ans Ekidz wenden können: „Sie können den direkten Weg gehen.“ Die Jury erhofft sich davon, dass benachteiligte Jugendliche das Angebot nun auch wahrnehmen. Der Vorsitzende des Sozialausschusses der Pritzwalker Stadtverordnetenversammlung, Andreas Schmolke, erhofft sich, dass sein Ausschuss durch engen Kontakt mit den Verwaltern des Topfes auf besonders gravierende Probleme aufmerksam gemacht wird.

Von Claudia Bihler

Die Stadt Putlitz und das Bauunternehmen Universalbau liegen weiterhin im Clinch. Ein für den gestrigen Freitag angesetzter Termin vor dem Landgericht ist erneut verschoben worden. In der juristischen Auseinandersetzung geht es um die Zahlung von 144 450 Euro, die das Bauunternehmen fordert.

15.12.2017

Einstimmig votierten die Meyenburger Stadtverordneten jetzt dafür, dass Firmen Meyenburger Möbel und Märkisch-Prignitzer Möbel großflächig erweitern können. Das neue Industriegebiet soll knapp 580 000 Quadratmeter umfassen. Die Möbelbauer müssen dafür den Flächennutzungsplan ändern und einen Bebauungsplan aufstellen.

18.12.2017

Es gibt eine Zukunft für das Bahnwerk Eberswalde. Die Deutsche Eisenbahn Service AG aus Putlitz (Prignitz) ist der neue Eigentümer – und sichert 74 Arbeitsplätze an dem Standort. Die ehemalige Besitzerin des Werks, die Deutsche Bahn AG, wollte das Werk ursprünglich bereits 2015 schließen.

18.12.2017