Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Stimulation für die Sinne in Giesensdorf
Lokales Prignitz Stimulation für die Sinne in Giesensdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 24.03.2016
Katrin Schultze springt mit Herrn G. Trampolin. Quelle: Foto: Andreas König
Anzeige
Giesensdorf

Es dauert ein paar Hüpfer, aber dann gleitet ein Lächeln über das Gesicht von „Herrn G.“ Herr G. ist einer von 38 Menschen mit geistiger Behinderung, die in der Wohnstätte des Christlichen Jugenddorfwerks (CJD) in Giesensdorf leben. Katrin Schultze nimmt ihn bei beiden Händen und fängt vorsichtig an, auf dem großen Bodentrampolin zu hüpfen. „Das stimuliert seine Sinnessysteme“, sagt sie fachkundig.

Im Gegensatz zu den bekannten fünf Sinnesorganen verfügt der Mensch über sieben Sinnessysteme. Die Sprungübungen regen das Vestibular- oder Gleichgewichtssystem an. Katrin Schultze absolviert eine Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin beim CJD in Giesensdorf. Sie ist fast fertig. „Die praktische Prüfung habe ich bereits mit 1 bestanden“, sagt sie stolz. Vor der Theorie sollte ihr auch nicht bange sein, wenn man so hört, wie versiert sie die Sinnessysteme bei deren jeweiligem lateinischen Namen nennt.

Weitere Ausbildung möglich

„Nach der dreijährigen Ausbildung kann man sich noch zweieinhalb Jahre zur Heilpädagogin ausbilden lassen“, sagt sie. „Ein Studium ist dann auch noch möglich.“ Der Ent­husiasmus der Giesensdorferin ist ansteckend. Wahrscheinlich werden von ihrer optimistischen Art die Sinnessysteme für positive Lebenseinstellung stimuliert.

Beim CJD bereiten sich die Bewohner langsam auf das Osterfest vor. Am Donnerstag ab 17 Uhr kommt die Feuerwehr und lädt zum Osterfeuer.

Von Andreas König

Prignitz Landwarenhaus muss sich täglich neu erfinden - Coole Damenrunde trifft sich in Groß Pankow

Die Geschäfte laufen nicht so gut im Landwarenhaus Teut in Groß Pankow. Verkäuferin Gisela Teut hat jetzt eine Gruppe von Damen aus dem Ort angesprochen, ob sie sich nicht zu regelmäßigen Runden in dem Geschäft treffen möchten. Nach anfänglichem Zögern sagten sie zu. Jetzt wird dienstags immer mal geklönt, viel gelacht und demnächst Karten gespielt.

24.03.2016

Seit 25 Jahren arbeitet Ralf Kappel im Groß Haßlower Kieswerk der Baumec und versorgt die heimische Bauindustrie mit frischem Material. Noch bis 2030 kann am Standort Kies gefördert werden, den die letzte Eiszeit hier abgelagert hat. Seine gleichmäßige Körnung und die Reinheit wird von der Industrie geschätzt.

24.03.2016

Die Jäger des Perleberger Jagdverbandes haben in den vergangenen 25 Jahren 35 000 Wildschweine, 50 000 Rehe und 4000 Stück Rotwild zur Strecke gebracht. Am Sonnabend erinnerten die Jäger an die Verbandsgründung vor 25 Jahren und wählten einen neuen Vorstand. Marco Radloff aus Wolfshagen hat nun den Vorsitz inne.

23.03.2016
Anzeige