Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Straßen und Keller in Wittenberge überflutet
Lokales Prignitz Straßen und Keller in Wittenberge überflutet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 03.06.2016
Strakregen ließ in Wittenberge ganze Straßenzüge vollaufen. Die Feuerwehr war am Donnerstagabend neunmal im Einsatz. Quelle: Privat/Andreas König
Anzeige
Wittenberge

Die Unwetter der vergangenen Tage trafen auch die Prignitz. Allein die Feuerwehr Wittenberge musste am Donnerstag neunmal ausrücken und das innerhalb von zweieinhalb Stunden.

Wie Norman Rauth, Presseverantwortlicher bei der elbe­städtischen Wehr informierte, begann der erste Einsatz der Serie um 20.01 Uhr mit dem Stichwort „Keller unter Wasser“. Ein Wohnhaus in der Karlstraße war der erste Einsatzort. Das Wasser überschwemmte binnen kurzer Zeit mehrere Straßen. Im Horning stand ein Pkw derart tief im Wasser, dass an ein normales Starten nicht mehr zu denken war. Die Feuerwehrleute schleppten das feststeckende Fahrzeug auf eine trockene Stelle, wo sich der Fahrzeughalter dann um seinen Wagen kümmern konnte. Allerdings war das Fahrzeug „abgesoffen“ und demzufolge nicht mehr fahrtauglich.

Nummernschild lag im Schlamm

Die Kameraden haben anschließend die Straße abgepumpt“, berichtete Norman Rauth weiter. Das Wasser wurde auf eine Wiese am Straßenrand geleitet, deren Aufnahmekapazität trotz der hohen Niederschlagsmenge noch nicht erschöpft war. „Nach dem Abpumpen haben wir im Schlamm noch ein Nummernschild mit Wittstocker Kennzeichen gefunden“, sagte Norman Rauth. Der Besitzer könne es in der Wache Wittenberge abholen.

Sturzbach lief durchs Dach und durch Steckdosen

Drei Keller standen unter Wasser und wurden von der Feuerwehr wieder trockengelegt. In einem Fall hieß es hingegen: Wasser durch die Decke. „In der Rathausstraße war der Regen durch ein vermutlich defektes Dach in eine leerstehende Wohnung gelaufen“, sagte Norman Rauth. Doch nicht nur dass: Der sturzbachartige Niederschlag bahnte sich seinen Weg auch durch die Steckdosen des Hauses. Daher war es geboten, das Haus vom Netz zu trennen und auf Schäden zu überprüfen, ehe es wieder freigegeben werden kann. „Um die Schäden muss sich in dem Fall der Vermieter kümmern“, erklärt Norman Rauth. Wegen starker Verschmutzung musste bei einem vollgelaufenen Keller in der Parkstraße eine sogenannte Chiemsee-Pumpe eingesetzt werden. Mit diesem Spezialgerät ist es möglich, auch stark verunreinigtes Wasser abzupumpen, ohne das Pumpengehäuse oder andere Bestandteile zu beschädigen.

Heftige Sturmböen knickten Bäume um

Neben den bemerkenswert hohen und in kürzester Zeit gefallenen Niederschlagsmengen ging das Unwetter mit heftigen Sturmböen einher. Das führte dazu, dass mehrere Bäume und große Äste um- oder abgeknickt wurden.

In der Elbstraße war beispielsweise ein Baum auf eine Telefonleitung gestürzt. Die Feuerwehr beseitigte dieses wie auch die anderen Hindernisse, darunter einen umgestürzten Baum in der Wahrenberger Straße. Letztere musste mit Hilfe einer Seilwinde von der Straße geschleppt werden.

29 Feuerwehrleute waren m Einsatz

Im Einsatz waren 29 Feuerwehrleute mit fünf Fahrzeugen. Einen Ast, der auf der Straße zwischen Garsedow und Wittenberge lag, räumte der Stadtwehrführer persönlich weg. Neben den drei vollgelaufenen Kellern und dem Wasserschaden in der Wohnung beseitigte die Feuerwehr drei umgestürzte Bäume von Straßen und einen aus der Telefonleitung. Hinzu kam der Pkw, der von der überfluteten Straße geborgen wurde.

Personen kamen nicht zu Schaden

Personen kamen infolge des Unwetters nicht zu Schaden. Auch die Wohnungen, in denen Keller ausgepumpt werden mussten, waren bewohnbar. Nach den heftigen Wetterunbilden der vergangene Tage soll nun laut Unwetterzentrale erst einmal wieder Entwarnung gelten – laut Vorhersage für die ganze Prignitz.

Von Andreas König

Ostprignitz-Ruppin Landesstützpunkt fürs Sportschießen in Neu Daber - Die Profischmiede für den Schießsport

Weltmeister, Mitglieder im Bundeskader oder ehemalige Bundestrainer – Der Landesstützpunkt für Schießsport in Neu Daber kann in den zwei Jahren seines Bestehens mit so einigem aufwarten. Die Privilegierte Schützengilde Wittstock, die den Stützpunkt in ihren Reihen aufgebaut hat, ist stolz auf die Erfolge und will zeigen, wie wichtig ihr die Jugendarbeit ist.

06.06.2016
Prignitz Exulanten fanden 1732 herzliche Aufnahme in Perleberg und Pritzwalk - Prignitzer nahmen 1000 Salzburger auf

In der Überlieferung werden die Prignitzer als wohltätige Gastgeber gepriesen. Auf ihrem Weg nach Königsberg beherbergten und beköstigten 1732 Perleberg und Pritzwalk mehr als 1000 lutherische Emigraten, die aus dem katholischen Salzburg vertrieben wurden.

06.06.2016
Prignitz 77-Jähriger im Auto eingeklemmt - Unfall nach Wendemanöver auf B 189

Das gefährliche Wendemanöver auf der B 189 hätte den 77-jährigen VW-Fahrer beinahe das Leben gekostet. Ein Lkw-Fahrer sah zwar den VW auf der Standspur, bremste und wich aus. Den Zusammenstoß konnte er nicht verhindern. Feuerwehrleute befreiten den Rentner aus dem Autowrack.

03.06.2016
Anzeige