Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Straßenschäden nach Schwertransport in Putliz
Lokales Prignitz Straßenschäden nach Schwertransport in Putliz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 28.04.2016
Kaputt: Der Bordstein am Mertensdorfer Weg. Quelle: Foto: Jonel
Anzeige
Putlitz

Die Folgen eines Schwertransports sorgen in Putlitz bei den Anliegern des Mertensdorfer Wegs und in der Amtsverwaltung für große Verärgerung. Ein 300 Tonnen schwerer Trafo war am Montag vergangener Woche durch die Stadt transportiert worden. Dabei wurde der Gehweg im Mertensdorfer Weg auf einer Länge von etwa zehn Metern zerfahren, und auch einige Straßenborde im Einmündungsbereich zur Pritzwalker Straße überstanden die Überfahrt nicht unbeschadet.

Worüber sich Peter Jonel, Leiter des Bau-und Ordnungsamtes in der Amtsverwaltung von Putlitz-Berge, besonders ärgert: Die Stadt Putlitz als Baulastträger wurde von dem Transportunternehmen nicht darüber informiert, sondern die erste Meldung kam über erboste Anwohner des Mertensdorfer Wegs, „und das auch zu Recht“, wie Jonel anfügte.

Peter Jonel: „Wenn man sich den ganzen Aufwand der Vorbereitung bis hin zur umfassenden Begleitung dieser Transportfahrten anschaut, dann ist dieses Verhalten erst recht nicht nachzuvollziehen.“

Tatsächlich war der Transport monatelang generalstabsmäßig vorbereitet worden. Schon Anfang April wurde die riesige Fracht bei Wittenberge von einem Schubschiff auf einen Schwerlaster umgeladen. Die Firma Baumann aus Bornheim bei Bonn hatte den Transport organisiert, der von Bad Honnef am Rhein bis nach Wittenberge zunächst komplett auf dem Wasserweg verlief. Der Transport auf der Straße musste erneut zwei Wochen lang vorbereitet werden und dauerte mehrere Stunden.

Jonel hat dann die Firma Baumann über den Schaden unterrichtet und kurzfristig die Reparatur des Gehweges in die Wege geleitet. „Die anfallenden Reparaturkosten von etwa 2000 Euro werde ich dann auch an diese Firma weiterreichen“, erklärte der Ordnungsamtsleiter.

Von Bernd Atzenroth

Wäre da nicht der Schülerverkehr, wäre das Leben der Familie Kronmarck in Rosenwinkel wesentlich entspannter. Denn obwohl es der Familie gut geht, hat Flora Kronmarck (11 Jahre) regelmäßig Probleme, den Bus zu erreichen: Wenn ihr Zug aus Neuruppin ankommt, ist ihr der Bus oft bereits genau vor der Nase abgefahren.

30.04.2016
Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 27. April - Bad Wilsnack: Werkzeugklau bei Kellereinbruch

Am Dienstagmorgen bemerkte ein 47-jähriger Bad Wilsnacker, dass in seinen Keller in einem Mehrfamilienhaus in der Karl-Liebknecht-Straße, eingebrochen wurde. Nach ersten Angaben wurden verschiedene Werkzeuge, etwa ein Schweißgerät und ein Stemmhammer, im Wert von etwa 20 000 Euro gestohlen.

27.04.2016
Prignitz Nach mehr als 20 Jahren Kiestransporten - Luggendorfer fürchten um Lebensqualität

Mehr als 20 Jahre lang haben Horst Kitzmann und die übrigen Einwohner von Luggendorf die Transporte zur Kiesgrube geduldig ertragen. Seit 2013 war Ruhe. Jetzt wehren sie sich gegen Pläne, den Tagebau in eine Bauschuttdeponie umzuwandeln. Sie fürchten den Verlust von Lebensqualität und einen Wertverfall ihrer Häuser und Grundstücke.

30.04.2016
Anzeige