Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Sükow feiert 700. Dorfjubiläum
Lokales Prignitz Sükow feiert 700. Dorfjubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 09.06.2017
Die letzten Vorbereitungen laufen und das Dorf wird schick gemacht für das große Jubiläum. Quelle: Marcus J. Pfeiffer
Anzeige
Sükow

Am Wochenende vom 23. bis 25. Juni feiert der Perleberger Ortsteil Sükow sein 700-jähirges Jubiläum. „Im Jahr 1317 wurde das Dorf erstmals urkundlich erwähnt“, sagt der Ortsvorsteher Diethardt Schulz. Seit vielen Monaten ist man mit der Planung dieses Wochenendes beschäftigt. Übernommen hat diese Aufgabe der 2015 gegründete Verein Sükower Landleben mit Petra Schulz, der Frau des Ortsvorstehers, als Vorstand. „Jetzt, so kurz vor dem Jubiläum, treffen wir uns alle 14 Tage zur intensiven Vorbereitung. Seit Anfang an sind wir mit 40 Mitgliedern sehr gut aufgestellt“, so Petra Schulz.

Viele Höhepunkte für Jung und Alt sind am Festwochenende geplant. „Das Historische soll hier natürlich im Vordergrund stehen“, berichtet der Ortsvorsteher. Nach dem Gottesdienst und der festlichen Eröffnung mit zahlreichen Gästen, darunter Bürgermeisterin Annett Jura, am Freitagabend, geht das gut gefüllte Programm am Samstag weiter. So soll es um 13 Uhr einen Festumzug geben, der von der Kreismusikschule begleitet wird. Anschließend findet auf dem Festplatz ein buntes Programm mit Musik, Spiel, Spaß und Unterhaltung für jedermann statt. „Eine Frau muss her“ heißt ein Theaterstück der himmlischen Laienspieler Lenzerwische, das ebenso zu sehen sein wird. „Wir sind sehr stolz an die 50 selbst gebackenen Kuchen bei einer großen Kaffeetafel am Samstagnachmittag anbieten zu können“, ergänzt die Vorsitzende des Vereins Sükower Landleben. Am Abend wird die Band „Prignitzfabrik“ in Sükow auftreten.

„Vom Hufschmied bis zur Eisdiele sind zahlreiche Marktstände organisiert“, führt der Ortsvorsteher fort. Viel Arbeit steckt in den Vorbereitungen. „Alles wurde in der Freizeit organisiert und abgesprochen.“ So wird schon an diesem Wochenende das 182 Seelendorf liebevoll geschmückt. Außerdem ist geplant die Bischofsfigur zurück nach Sükow zu holen, die vor einigen Jahren zur Untersuchung weitergegeben wurde. Diese soll in der Kirche zusammen mit einer Fotoausstellung gezeigt werden. Schon zur letzten großen Jahrfeier zum 675-jährigen Dorfjubiläum im Jahr 1992 gab es eine große Zusammenstellung einer Chronik. „In diesem Jahr wird es eine Festanschrift geben“, so der Ortsvorsteher Diethardt Schulz. „Sie bietet einen Streifzug durch die Geschichte des Dorfes von dem ersten Kindergarten bis hin zur ersten elektrischen Lichtanlage.“ Die Festschrift kann am Jubiläumswochenende erworben werden.

Neben den zahlreich erwarteten Besuchern aus der Region wurden zudem über 70 Briefe an ehemalige Einwohner des Dorfes geschickt mit der Einladung, das Dorfjubiläum gemeinsam mit ihnen zu feiern.

„Wir sind sehr zufrieden mit der Unterstützung der Einwohner und den zahlreichen Sponsoren, die das Festwochenende mit ermöglichen“, sagt Petra Schulz. „Wir freuen uns sehr, dass das Jubiläum so gut angenommen wird.“ Auch in Zukunft soll es mit interessanten Veranstaltungen weitergehen. „Mit dem Verein Sükower Landleben werden wir weiterhin Veranstaltungen für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren auf die Beine stellen“, verspricht Petra Schulz.

Von Marcus J. Pfeiffer

250 Pritzwalker Schüler sahen sich beim 2. Tag der Landwirtschaft bei der PBK Rinderzucht in Schönhagen um. Dazu hatte der Kreisbauernverband eingeladen. Die Kinder streichelten Kühe und bestaunten riesige Traktoren. Zu Gast war unter anderem Agrarminister Jörg Vogelsänger.

12.06.2017

Detlef Wolter aus Schönberg bei Kyritz hat seit 1973 auf fast allen Dächern der Region gearbeitet. Doch als gewöhnlichen Dachklempner kann man ihn nicht bezeichnen, denn der heute 65-jährige hat einen ausgesprochenen Hang zur Kunst und das drückt sich in seinen Spezialanfertigungen, die er machte deutlich aus.

12.06.2017

Seit Jahren kämpfen die Familien Thieß und Schnitger darum, dass die prekäre Verkehrslage vor ihrer Haustür verbessert wird. Die Kreisstraße 7019 führt mitten durch ihr Grundstück. An Tempolimits oder Tonnagebegrenzungen für die kleine Brücke vor dem Haus halten sich nicht immer alle. Der Kreis kennt das Problem.

12.06.2017
Anzeige