Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Supermarkt mit Ökozertifikat
Lokales Prignitz Supermarkt mit Ökozertifikat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 23.04.2017
Der einstige Möbelmarkt in der Pritzwalker Bergstraße wird abgerissen. An seiner Stelle entsteht ein neuer Rewe-Markt. Quelle: Andreas König
Anzeige
Pritzwalk

Noch gibt es vereinzelt Widerstand gegen die Ansiedlung eines Rewe-Marktes in Pritz­walk, aber die Pläne des in Köln ansässigen Handelskonzerns für die Dömnitzstadt sind bereits sehr konkret. „Wir werden voraussichtlich ab Mitte dieses Jahres mit dem Neubau des Marktes in Pritzwalk beginnen“, sagte Stephanie Behrens von der Rewe-Unternehmenskommunikation für die Region Ost. „Die Eröffnung ist für Winter 2017/2018 geplant.“

Mit dem Neubau in direkter Nähe zur Altstadt möchten wir sowohl Kunden ansprechen, die ihre Einkäufe zu Fuß oder mit dem Fahrrad erledigen als auch solche, die mit dem Auto fahren“, informierte die Sprecherin weiter. Gerade diese Nähe, die aber wegen der Straßenführung und der Lage außerhalb der eigentlichen Innenstadt eher zu einer gewissen Inselstellung führt, hatte Kritiker auf den Plan gerufen. Zuletzt hatte sich die Industrie- und Handelskammer Potsdam kritisch zu der Rewe-Ansiedlung in Pritzwalk geäußert (MAZ berichtete).

Doch diese Bedenken teilt der Handelskonzern offensichtlich nicht. „Die Verkaufsfläche wird circa 1700 Quadratmeter betragen, inklusive eines Bäckers mit gemütlicher Sitzecke. Für Kunden, die den Markt mit dem Auto ansteuern, wird es etwa 75 Parkplätze geben“, teilt Stephanie Behrens weiter mit.

Mit Wickeltisch, niedrigen Regalen und breiten Gängen

Ebenfalls kritisiert wurde die Konkurrenzsituation zu den bestehenden Discountern an der Bergstraße/ Zur Hainholzmühle. Tatsächlich soll sich der Markt von der Konkurrenz in einigen Details abheben: Der neue Rewe-Markt wird ein breites Sortiment mit etwa 15 000 Artikeln bereithalten“, informiert die Sprecherin. „Breite Gänge, niedrige Regale, Barrierefreiheit und Kundentoiletten mit Wickeltisch ermöglichen allen Generationen einen entspannten Einkauf. Das einfallende Tageslicht und die helle, übersichtliche Gestaltung sorgen für eine angenehme Atmosphäre“ schwärmt Stephanie Behrens weiter.

Auch an die Umwelt solle gedacht werden: Der Supermarkt werde als besonders energieeffizientes Gebäude errichtet. Rewe strebe eine Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen an. Aufgrund des nachhaltigen Baukonzepts spart solch ein „Öko“-Supermarkt rund 40 Prozent Energie im Vergleich zu einem Standardbau ein“, informiert Stephanie Behrens.

Zunächst sollen 20 Mitarbeiter im Markt beschäftigt werden. Zu gegebener Zeit würden die Ausschreibungen veröffentlicht.

„Erfahrungsgemäß eignen sich an Standorten wie Pritzwalk Öffnungszeiten von 7 bis 22 Uhr“, sagte die Sprecherin.

Von Andreas König

Ein duales Studium ist für viele junge Menschen genau das, was sie nach dem Abitur wollen. Für Til Runge ist deshalb die Ausbildung in der Firma SMS-Blechverarbeitung in Perleberg ein Volltreffer. Er erlernt in dem Unternehmen den Beruf des Werkzeugmechanikers und studiert parallel Maschinenbau.

23.04.2017

Die Schriftstellerin Helene Wachsmuth war die Tochter eines Halenbecker Gutsbesitzers. Sie schrieb Erzählungen aus Polen und Grönland, malte Landidylle und gründete den Deutschen Schriftstellerinnenverband zur Förderung der Frauen in Kunst, Wissenschaft und Literatur.

23.04.2017
Brandenburg MAZ-Aktion „Schlechte Straßen“ - Schlechte Straßen in Ostprignitz-Ruppin

Friedlich ist es in der Neuruppiner Straße des Friedens schon lange nicht mehr. Auf einer holprigen, mit Schlaglöchern übersäten Straße bangen die Fahrer um ihre Wagen, die Erschütterungen durch den Verkehr betreffen besonders die Anwohner. Wo gibt es im Landkreis die schlechteste Straße? Die MAZ ist auf der Suche.

20.04.2017
Anzeige