Flüchtling will sich Existenz aufbauen - Syrischer Koch fand in Wittenberge Arbeit – MAZ - Märkische Allgemeine
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Syrischer Koch fand in Wittenberge Arbeit
Lokales Prignitz Syrischer Koch fand in Wittenberge Arbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 14.12.2015
Der syrische Flüchtling Almuntajab Alaani arbeitet seit einigen Tag als Koch bei der Wittenberger Firma Lucullus.Restaurantfachfrau Carmen Röbler schätzt seien zügige, akkurate Arbeitsweise. Quelle: Andreas König
Anzeige
Wittenberge

Nein, einen Deutschkurs konnte er noch nicht besuchen, sagt Almuntajab Alaani. Was der 42-jährige Familienvater aus der syrischen Hauptstadt Damaskus an deutschen Wörtern kennt, hat er sich von seinen Kindern beibringen lassen. Oder auf von seinen neuen Kollegen der Arbeit gelernt. Almuntajab Alaani arbeitet seit einigen Tagen bei der Wittenberger Cateringfirma Lucullus. Er hat schon in großen Hotels in Saudi-Arabien und im Libanon gekocht, und auch in seiner syrischen Heimat stand er am Herd und in der Küche. Zuletzt in einem eigenen kleinen Restaurant, wie er sagt. Bis der Krieg alles zerstörte, seine Wohnung, sein Auto, seine Existenz.

Almuntajab Alaani beschloss, wie so viele seiner Landsleute zu fliehen. Seine Familie holte er vor vier Monaten nach. Gemeinsam mit seiner Frau hat er sechs Kinder, von 14 Jahren bis zum Kindergartenalter. Klar, dass sie all versorgt werden müssen. Doch das ist nicht so einfach als Flüchtling. Eine Arbeitserlaubnis gibt es nämlich in der Regel erst, wenn der Status als Kriegsflüchtling anerkannt wird.

Jobcenter betreut derzeit 80 Flüchtlinge

Da traf es sich gut, dass Almuntajab Alaani bei einer Veranstaltung des SPD-Unterbezirks Prignitz dabei war. Dort wurde Gordon Werber, Geschäftsführer des Jobcenters Prignitz, auf den Mann aus Syrien aufmerksam. „Ich erkannte sein Potenzial“, sagte Gordon Werber am Mittwoch. Dass 20 Jahre Berufserfahrung als Koch für die vom Fachkräftemangel gebeutelte Gastronomiebranche in der Prignitz von Vorteil sind, sah auch Uwe Jürgen vom gemeinsamen Arbeitgeberservice des Jobcenters und de Arbeitsagentur. Lars Meiswinkel, Geschäftsführer der Firma Lucullus, sucht immer Personal, vor allem Köche. Almuntajab Alaani durfte den Betrieb zunächst in einem Praktikum kennenlernen und wurde nun fest eingestellt.

„Das ist ein besonders gelungenes Beispiel für die Integration von geflüchteten Menschen“, sagt Melanie Speck, Sprecherin der Arbeitsagentur Neuruppin. Es sei das Bestreben der Agentur und des Jobcenters, Flüchtlinge bei denen das möglich ist, möglichst in den Arbeitsmarkt zu integrieren, statt sie zum Nichtstun zu zwingen. Im Falle des syrischen Kochs habe es sich von besonderem Vorteil erwiesen, dass Arbeitsagentur, Jobcenter und damit der Landkreis Prignitz eng zusammenarbeiten. „Noch bis zum Jahresende können wir als Jobcenter Sprachkurse für Flüchtlinge anbieten“, sagt Gordon Werber. Die Mittel stammen aus einem Sonderfonds der Bundesagentur für Arbeit. Gegenwärtig betreut das Jobcenter 80 Flüchtlinge, darunter 22 Jugendliche unter 25 Jahren“, informiert der Geschäftsführer. Tätig werden darf das Jobcenter in der Regel erst, wenn ein Aufenthaltstitel vorhanden ist, also mindestens die Duldung der Asylbewerber. Unabhängig davon gibt es die Anerkennung von Flüchtlingen aus den Kriegsgebieten Syrien, Iran, Irak und Eritrea. Doch auch wenn noch kein Aufenthalttitel vorliegt, beginnen Jobcenter und Arbeitsagentur bereits mit der Vorbereitung der Integration. „Auch nach dem Wegfall der Sprachkurse gibt es Möglichkeiten, in berufsvorbereitenden Lehrgängen Sprachkenntnisse zu vermitteln“, ergänzt Ina Kaiser-Hagenow, Teamleiterin des Arbeitgeberservices,

Für Lars Meiswinkel ist der syrische Koch ein Glücksfall. „Es gibt wirklich wenig, was man ihm sagen muss“, erklärt der Chef. Auch seine Kollegin Carmen Röbler schätzt Almuntajab Alaanis zügige, akkurate Arbeitsweise. Lucullus ist ohnehin international. Die Firma bildet Ungarn, Kroaten, Bulgaren und Spanier aus, beschäftigt Russen und einen Syrer.

Von Andreas König

130 000 Euro an Abfindung ist dem früheren Perleberger Vize-Bürgermeister Hans Rothbauer in einem Vergleich im Rechtsstreit mit seinem Arbeitgeber, der Stadt, zugesprochen worden – zu viel, meinen viele Perleberger. Dieser Kritik begegneten jetzt die Stadtverordneten mit einer Erklärung. Demnach wäre ein weiterer Rechtsstreit die Stadt noch teurer gekommen.

10.12.2015
Prignitz Großeinsatz in Wittenberge - 8 Menschen bei Wohnungsbrand verletzt

Bei einem Wohnungsbrand in Wittenberge sind acht Menschen verletzt worden. Sieben Mieter kamen mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus, ein Feuerwehrmann war umgeknickt. Vermutlich war ein brennender Fernseher der Brandauslöser. So schnell können die Bewohner nicht mehr in die Wohnung zurück. Sie ist einsturzgefährdet.

11.12.2015
Prignitz Stollenanschnitt zur Eröffnung - Wittenberger Weihnachtsmarkt

Zunächst waren die Wittenberger noch zögerlich, doch dann ging der Riesenstollen von Bäcker Lars Erfert bei der gestrigen Weihnachtsmarkteröffnung weg wie warme Semmeln. Die Stücken schnitt traditionell Bürgermeister Oliver Hermann. Auf dem Markt präsentieren sich viele lokale Akteure.

10.12.2015
Anzeige