Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Tagespflege-Neubau verschiebt sich
Lokales Prignitz Tagespflege-Neubau verschiebt sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:54 09.03.2018
Hier sollte das Quartierskonzept umgesetzt werden, seit Mai 2017 plant das DRK allein einen Neubau. Quelle: Beate Vogel
Anzeige
Meyenburg

Der für das Frühjahr geplante Baustart für eine Tagespflegeeinrichtung des DRK-Kreisverbandes Prignitz in Meyenburg wird sich auf den Herbst verschieben. Das sagte Dietrich Döring, Kreisgeschäftsführer des DRK. Der Grund: Das Fördermittelverfahren läuft noch. Döring rechnet nun ganz grob damit, dass die Einrichtung im Frühjahr 2019 fertiggestellt werden könnte.

Im Projektauswahlverfahren der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Storchenland im November 2017 hatte es der Neubau des Ambulanten DRK-Zentrums „Am Schlosspark“ Meyenburg mit 13 anderen Projekten auf die Prioritätenliste geschafft. Damit kann der jeweilige Bauherr aus dem festgelegten Budget von drei Millionen Euro Fördergeld für alle diese Projekte einen Zuschuss beantragen.

„Es ist ein langwieriger Prozess“

Die endgültige Entscheidung über die beantragten Mittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) trifft das Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung in Neuruppin. Dort liegt laut Döring der DRK-Antrag im Moment zur weiteren Bearbeitung.

Für den DRK-Geschäftsführer ist es das erste Mal, dass er mit dieser Art von Fördermittelgeber zu tun hat. „Es ist ein langwieriger Prozess“, so Döring. „Und unser Fördermittelantrag muss nach den geltenden Regeln abgearbeitet werden.“ Ein vorzeitiger Maßnahmebeginn – erste Arbeiten auf der Baufläche während das Verfahren noch läuft – ist bei solchen Maßnahmen nicht möglich.

In zwei Schritten zu Leader-Mitteln

Über Leader sollen ländliche Regionen unterstützt werden. Finanziert wird es durch den „Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums“ von Bund und Ländern.

In jeder Leader-Region bestimmt die Lokale Aktionsgruppe LAG in Ordnungsterminen über die Projekte, die die Region voranbringen.

Wer Fördermittel beantragen will, muss es auf die Prioritätenliste der LAG schaffen. Erst dann kann ein Antrag beim Fördermittelgeber gestellt werden. Die Bandbreite ist groß – so können wirtschaftliche, soziale, kulturelle und touristische Projekte unterstützt werden.

Das DRK hält seit Jahren ambulante Angebote in Meyenburg vor. Der DRK-Pflegedienst „Am Schlosspark Meyenburg“ und das Bürgerhaus, das 2008 eröffnet wurde, platzen aus allen Nähten. Neben den ambulanten Angeboten für ältere Meyenburger und Menschen mit Demenz ist im Domizil in der Marktstraße auch der ambulante Pflegedienst mit gut 30 Mitarbeitern untergebracht.

Deshalb sucht der Träger seit langem nach einer Alternative. Nachdem die Idee von einem trägerübergreifenden „Generationengerechten Quartier Meyenburg“ vergangenes Jahr gescheitert war, geht es nun um ein auf das DRK zugeschnittenes Projekt.

Im Mai 2017 stimmten die Meyenburger Stadtverordneten den neuen Plänen des DRK zu, auf der Fläche gegenüber dem Amtsgebäude in der Freyensteiner Straße eine Tagespflegeeinrichtung mit 16 Tagespflegeplätzen und den ambulanten Angeboten, die jetzt im Bürgerhaus vorgehalten werden, komplett neu zu bauen. Im August war der Grundstückskauf dann unter Dach und Fach. Der Bauantrag beim Landkreis ist inzwischen auch bewilligt.

Von Beate Vogel

Tückisch glatt waren die Straßen zum Teil auch am Dienstagmorgen in der Prignitz. Ein Skoda kam auf der Straße zwischen Kammermark und Langhof von der Straße ab. Vater und Sohn verletzten sich dabei.

07.03.2018

Chefärztin Anne-Grit Bialojan und Diätassistentin Sophie Bernsdorff gaben im Ernährungskurs der MAZ-Aktion „Fit & Gesund“ wertvolle Tipps. Die 15 Teilnehmerinnen lernten allerhand dazu: Zum Beispiel, dass Kaffeeweißer extrem fett ist und dass in einer Flasche Kiba 58 Stück Würfelzucker sind.

09.03.2018

Das Team von der Firma Windenergie Neuruppin überprüft und überwacht Windkraftanlagen in der Prignitz und in Ostprignitz-Ruppin. Nicht immer gibt es für den steilen Aufstieg der Anlagentechniker einen Fahrstuhl.

09.03.2018
Anzeige