Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Thadeusz trifft von Barsewisch in Groß Pankow
Lokales Prignitz Thadeusz trifft von Barsewisch in Groß Pankow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:18 25.12.2015
Zu Besuch in der Prignitz: RBB-Moderator Jörg Thadeusz (l.) im Gespräch mit Bernhard von Barsewisch am Schloss Wolfshagen. Quelle: rbb
Anzeige
Groß Pankow

Auf den Spuren brandenburgischer Adelsfamilien fand der RBB-Moderator Jörg Thadeusz im Rahmen der Reihe „Preußisch Blau“ auch den Weg in die Prignitz. Hier traf er sich in Groß Pankow mit Professor Bernhard von Barsewisch. Zu sehen ist das Ergebnis am zweiten Weihnachtsfeiertag um 18.40 Uhr im RBB-Fernsehen. Mit dieser und zwei weiteren Sendungen setzt Thadeusz im Feiertagsprogramm seine Reihe rund um den Adel in Brandenburg fort.

Gedreht hat das RBB-Team auf dem Familiengut in Groß Pankow, auf dem von Barsewisch bekanntlich eine florierende Augenklinik betreibt und die Patienten weit über die Grenzen der Prignitz hinaus anzieht. Außerdem waren die beiden Männer auf Schloss Wolfshagen, in dem der Sammler von Barsewisch mehrere Räume mit Familienerbstücken gefüllt hat, die nun in dem Museum bestaunt werden können. Berühmt ist vor allem die Porzellansammlung.

Bernhard von Barsewisch, der am 18. April dieses Jahres seinen 80. Geburtstag feierte, ist mütterlicherseits ein Nachfahre der Gans Edlen Herren zu Putlitz. Seine Kindheit verbrachte er zum Teil auf dem Gut Wolfshagen, mit dem er wunderbare Erinnerungen verbindet. 1945 floh die Familie in den Westen, wo von Barsewisch später an verschiedenen Kliniken eine umfangreiche Ausbildung zum Augenarzt absolvierte. Bereits kurz nach der Wende, im Jahr 1990, bemühte sich der Prignitzer um eine Rückkehr. 1993 zog er von München nach Brandenburg und ließ dort eine renommierte Position in der Augenklinik „Herzog Carl Theodor“ zurück. In Groß Pankow legte der Professor 1993 mit der Praxiseröffnung den Grundstein für die heutige Augenklinik im einstigen Gutshaus Groß Pankow. Dort schied er offiziell 2003 aus Altersgründen aus.

Im Schloss Wolfshagen eröffnete von Barsewisch 2002 das Schlossmuseum. Er engagiert sich seit vielen Jahren in mehreren Vereinen, unter anderem dem Förderverein Schloss-Museum Wolfshagen, dem Verein für Geschichte in der Prignitz oder dem Freundeskreis Marienfließ. Die Leidenschaft für das unterglasurblaue Porzellan entstand schon in seiner Jugend, erzählt Bernhard von Barsewisch auf seiner Homepage. In Wolfshagen zeigt er heute nach eigenen Angaben Stücke aus einer der größten Sammlungen dieser Art in Mitteleuropa. Grund genug für Jörg Thadeusz, den trotz allem bodenständig gebliebenen Prignitzer zu besuchen.

Gezeigt werden an den Feiertagen in der RBB-Reihe „Preußisch Blau“ am Freitag, 25. Dezember, „Besuch bei Barbara und Matthias von Oppen“ im uckermärkischen Kröchlendorff, am Sonnabend, 26. Dezember, „Zu Gast bei Bernhard von Barsewisch“ und am Sonntag, 27. Dezember, „Thadeusz trifft die Familie Hahn von Burgsdorff“ in Blankensee (Uckermark). Zu sehen sind die Sendungen jeweils um 18.40 Uhr.

Von Beate Vogel

Rund 8000 Euro haben die Pritzwalker für die diesjährige Sterntaleraktion in Pritzwalk gespendet: Im zweiten Jahr, in dem die Stadt bei der MAZ-Aktion mitmacht, ist ein neuer Rekord aufgestellt worden. In diesen Tagen ist der Sterntaler-Weihnachtsmann unterwegs: Jörn Walther vom Eltern-Kind-Zentrum wird viele Geschenke überbringen.

25.12.2015
Prignitz Malwettbewerb für die Kleinsten - Pritzwalk: Alle sollen Sieger sein

Viele bunte Bilder haben Kitakinder aus der Region für einen Malwettbewerb des Pritzwalker Raiffeisenmarktes gemalt. Am Dienstag waren die Kleinen alle eingeladen, um nach Alter gestaffelt, die schönsten Arbeiten zu prämieren. Die Aufregung war groß, als dann die Sieger ihre Geschenke bekamen.

25.12.2015
Prignitz Schienen, Fahrzeuge, Häuser für Planspiele gesucht - Feuerwehr will Wittenberge nachbauen

Den Blick für Einsatzszenarien schulen – das möchte die Wittenberger Feuerwehr ihren Mitgliedern ermöglichen. Zu diesem Zweck soll eine Planspielplatte gebaut werden, die wichtige Einrichtungen der Elbestadt im Modell nachbildet. Die Kameraden bitten um Sachspenden: gesucht werden Schienen, Straßen, Gebäude, Fahrzeuge, Figuren, Pflanzen im Maßstab 1:87.

25.12.2015
Anzeige