Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Theater „Ade Bar“ probt neue Komödie
Lokales Prignitz Theater „Ade Bar“ probt neue Komödie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 04.07.2016
15 Jahre, voll pubertär und mit neuer Haarpracht: Das ist Lilly. Quelle: Fotos (3): Ruch
Anzeige
Griffenhagen

„Lilly, Schatz, kannst du bitte die Musik leiser machen? Das wäre reizend“, ruft Marlene in das Nichts hinein. Prompt dreht die pubertierende Tochter am Sender und die Mucke hallt noch viel lauter durch die Wohnung. „Danke, sehr aufmerksam von dir“, so die genervte Mutter, stellt ihre Tüten vom Einkauf ab, sucht das Handy, telefoniert und fragt ihren Ex-Mann Rainer, ob der Hund „Rambo“ wieder zum Herrchen gefunden hat.

Schon sind die Akteure im Laientheater „Ade Bar“ am Donnerstagabend in Griffenhagen (Amt Meyenburg) mittendrin in der Probe. Das neue und nunmehr vierte Husarenstück im Ensemble trägt den passenden Titel „Mittendrin“. Wieder eine Komödie, wieder Ping-Pong-Bälle bei den Dialogen und wieder darf der Zuschauer auf ein Happy End hoffen. Doch da wiegelt Regisseurin Johanna Schmittmann ab: „Diese Komödie ist mitten aus dem Leben gegriffen und das Ende bleibt bis zur Premiere geheim.“ Die sechs Darsteller, vier Frauen und zwei Männer, sind bis auf Annette Schneider von Anfang an im Jahre 2011 dabei. Schneider stieg vor zwei Jahren ein und spielte in der Kriminalkomödie „Familientreffen“ die Oma. Jetzt steigt sie auf und spielt den Geist der verflossenen Großmutter.

Charly (l.) bändelt mit Rainer an; daneben sitzt der unsichtbare Geist der toten Hippie-Oma Mugalu. Quelle: Ruch

„Mittendrin“ stammt aus der Feder des deutschen Komödienschreibers Folke Braband und erlebte 2014 seine Premiere in Hamburg. Johanna Schmittmann nimmt diese komödiantische Steilvorlage an und schickt auch ihre Darsteller in das große Chaos. Marlene ist über 40 und steckt in der Krise. Der Ex Rainer hofft, dass die Ehe wieder gekittet wird, daneben läuft Lilly, die sich als süßer und 15 Jahre alter Haustyrann entpuppt, zu Höchstformen auf. Und Charly, die Freundin von Marlene, lässt kaum eine Gelegenheit in der Männerwelt aus und lässt dort nichts anbrennen. Doch über allem schwebt der Geist von Marlenes Mutter Mugalu, die vor zwei Jahren das Zeitliche segnete. Sie gibt als alter Hippie immer aus dem Hintergrund ihren Senf zu allen Dingen und ist dabei nur für Marlene sichtbar.

Der tätowierte Luca lässt bei Marlene, seiner Schwiegermutter in spe, nichts anbrennen. Quelle: Ruch

Marlene und Charly plagen auch die Wechseljahre. Sie gehen diese Zeit pragmatisch an und machen Yoga, lernen Japanisch oder tanzen Tango. Da erfährt Marlene, dass Tochter Lilly nun mit Luca, dem tätowierten Charmeur, fest zusammen ist. Lilly lüftet ihre lila Haarpracht unter der Kapuze und klärt Papa Rainer auf: „Das sind Haarverlängerungen – Extensions.“ Die Eltern sollen abchillen und nicht mit Lilly diskutieren. „Ich bin mega angefressen“, sagt sie und wendet sich beleidigt ihrem Handy zu. Unterdessen erliegt ihre Mutter dem Charme von Luca und zieht ihn auf die Couch. Außerdem sorgen Marlene und Charly für Tanzeinlagen mit der Federboa oder trimmen ihren erschlafften Körper mit Gymnastik zur Bikinifigur.

Die Komödie in fünf Bildern gewinnt immer mehr an Fahrt und bis zur letzten Szene nach 90 Minuten muss der Zuschauer mächtig aufpassen, dass keiner der bissigen, witzigen und zugleich anrührenden Dialoge verpasst wird. Denn jeder Darsteller sucht sein großes Glück und hofft dann, es mit vollen Händen festzuhalten.

Information: Premiere für „Mittendrin“ ist am Sonnabend, 22. Oktober, um 19 Uhr im Schloss Meyenburg.

Von Christamaria Ruch

Das neue Leitbild für eine Verwaltungsstrukturreform im Land findet in der Prignitz nur wenig Zuspruch. Der Kreistag lehnte es am Donnerstag mit großer Mehrheit ab und sprach sich mit fast genauso großer Mehrheit dafür aus, dass Perleberg auch künftig Kreisstadt bleibt.

04.07.2016

Von der Krise auf dem Milchmarkt ist auch die Agrargenossenschaft Giesenhagen betroffen. Geschäftsführer Frank Spitzner schildert die Lage der Betriebes mit 18 Mitarbeitern. Immerhin können die Giesenhagener mit Gülle und Mist die neue Biogasanlage beliefern.

04.07.2016
Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 1. Juli - Perleberg: Begrabscht und geschlagen

Ein 25-jähriger betrunkener Mann griff am Donnerstag in Perleberg einer 15-Jährigen öffentlich mehrfach ans Gesäß. Das Mädchen forderte ihn auf, das zu unterlassen. Als er fortfuhr, schlug sie ihm ins Gesicht, er schlug zurück. Dem Platzverweis der Polizei kam er nicht nach, daher wurde er festgenommen Er bekam eine Anzeige wegen Beleidigung und Körperverletzung.

01.07.2016
Anzeige