Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Theaterstück fürs Pilgerfest einstudiert
Lokales Prignitz Theaterstück fürs Pilgerfest einstudiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 21.08.2017
Das Theaterstück wird um 16 Uhr auf der Bühne im Park aufgeführt. Quelle: Jens Wegner
Anzeige
Bad Wilsnack

Ein Höhepunkt des Pilgerfestes am Sonnabend, 19. August, in Bad Wilsnack wird sicherlich die Theateraufführung im Park. Am Donnerstag trafen sich die 28 Laienschauspieler zur Hauptprobe. Sie spielten ihre Szenen erstmals auf der Bühne und in ihren Kostümen.

Dies ist bereits das sechste Theaterstück, das die Regisseurin Bärbel Mann für das Pilgerfest schrieb. „Mir fallen immer neckische Dinge ein, die ich irgendwo gelesen habe”, sagt sie. „Tocke lasse ich zusammen mit einem Begleiter auftreten. Er wird verjagt, weil die Wilsnacker einfach nicht damit einverstanden sind, dass er über das Wunderblut spöttelt”, nennt sie als Beispiel. Tocke, gespielt von Jochen Purps, war Domherr von Magdeburg. In der Wunderblutkirche sah er Schwerter hängen, die Pilger dort gelassen hatten. Am Pilgerbrunnen zwischen Plattenburg und Wilsnack wurden Pilger einst von den Quitzows überfallen. Sie wehrten sich mit ihren Pilgerstäben, die sich in Schwerter verwandelt haben sollen.

Fisch als Dankesgabe nach Bad Wilsnack gebracht

„Seeleute beteten früher vor einer großen Fahrt immer etwas Heiliges an und baten darum, die Reise unbeschadet zu überstehen. Das habe ich dieses Jahr erst gelesen”, sagt Bärbel Mann. In der von ihr geschriebenen Szene kommen zwei Seeleute gesund und munter wieder nach Hause, wofür sie einen großen Fisch als Dankesgabe nach Wilsnack brachten.

Auch kleine Sticheleien gehören zum Stück. So kann der Bürgermeister nicht genug Einnahmen bekommen. Ein Ruppiner Herr spendete einst ein Schwert, worauf sinniert wird, dass die Ruppiner schon damals Anspruch auf die Prignitz erhoben.

Um die Technik kümmert sich Lexa A. Thomas

„Wenn das Pilgerfest vorbei ist, fange ich schon an zu überlegen, sammle Geschichten und lese auch viel. Um Weihnachten ist das Skript fertig. Im Februar sind dann die Rollentexte fertig. Schauspielern, die jedes Jahr dabei sind und die ich schon gut kennen, schreibe ich die Rollen auf den Leib”, erklärt Bärbel Mann. Anna Trapp singt, Lars Mack streicht die Laute und Christian Richter spielt Querflöte. Simone Struck spielt wieder die Wirtin und Dieter Spielmann König Wenzel. Um die Technik kümmert sich Lexa A. Thomas aus Berlin. Er singt das Pilgerlied und das Schlusslied, wenn alle tanzen und fröhlich sind. Einige Darsteller spielen zwei Rollen.

„Ich bin fasziniert davon, was die Menschen sich ausgedacht haben und wie viele das geglaubt haben. Und vielleicht, sagt Regisseurin Bärbel Mann mit einem Schmunzeln, „kommt Martin Luther persönlich vorbei”.

Die Theateraufführung beginnt am Sonnabend um 16 Uhr. Das Pilgerfest startet bereits um 10 Uhr mit einer Pilgerwanderung von Plattenburg nach Bad Wilsnack. Um 11 Uhr wird im Schlosspark hinter der Wunderblutkirche der Markt mit buntem Handwerkstreiben und kulinarischen Köstlichkeiten eröffnet.

Von Jens Wegner

Mit leuchtenden Figuren und poetischen Stelzenläufern wollen die Veranstalter beim Herbstleuchten die Pritzwalker Innenstadt zum Strahlen bringen. Zum mittlerweile 5. Mal steigt am !. September das Ereignis. Erklärtes Ziel ist es zwar, Besucher in die Innenstadt zu locken, aber geboten wird mehr als bei den bekannten Moonlight-Shopping“-Veranstaltungen

20.08.2017

Das Sprengen sogenannter Streuwaffen in der Kyritz-Ruppiner Heide wird noch Jahre dauern. Denn in dem 12 000 Hektar großen Gelände liegen viel mehr Kugelbomben in der Erde, als Experten bisher glaubten. Diese nur Tennisball-großen Bomben sind mit mehr als 100 Stahlkugeln und 100 Gramm Sprengstoff gefüllt. Der tödliche Radius liegt bei knapp 100 Metern.

20.08.2017

Die Innenstadt zuerst – das etwa ist das Credo eines neuen Bebauungsplans Einzelhandelssteuerung, der gerade in Wittenberge erarbeitet wird. Darin wird geregelt, welche Sortimente künftig nur noch in der Innenstadt gehandelt werden dürfen – Lebensmittel zum Beispiel. Bereits Existierende Geschäfte haben allerdings Bestandsschutz.

17.08.2017
Anzeige