Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Tierisches beim Märchentag im Waldlehrpark
Lokales Prignitz Tierisches beim Märchentag im Waldlehrpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 14.09.2016
Auf Tuchfühlung mit der Boa: Ingsen van Knudsen (im Kostüm) ließ das Publikum in Groß Woltersdorf die Schlangen streicheln. Quelle: Beate Vogel
Anzeige
Groß Woltersdorf

Bei den Boas zeigten die Zuschauer am Samstagnachmittag in der Naturbühne des Waldlehrparks in Groß Woltersdorf noch sehr großes Interesse. Viele wollten wissen, wie sich solche Reptilien anfühlen. Als aber Cindy und Ingsen van Knudsen die Vogelspinne aus ihrem Behälter holten, wichen etliche in den steinernen Rängen zurück: Das war ihnen dann doch zu unangenehm. Die recht kurze, aber aufregende Dschungelshow „Terra“, die die beiden Künstler beim 16. Märchentag des Wahrberge Vereins zeigten, war ein Highlight – aber bei weitem nicht der einzige tolle Programmpunkt. „Tiere der Märchenwelt“ war das Motto des diesjährigen Märchentages. Zu sehen gab es Hexen und Hasen, aber auch Schlangen und Spinnen.

Cindy van Knudsen trägt eine echte Vogelspinne an der Brust. Quelle: Beate Vogel

Schon am Vormittag, als die Theatergruppe des Pritzwalker Gymnasiums „Der Wolf und die sieben Geißlein“ aufführte, waren die Ränge voll, berichtete Halldor Lugowski, der Vorsitzende des Wahrberge Vereins. „Da hatten wir wohl so 400 bis 500 Besucher da.“ Knapp 1000 zählten die Damen am Einlass bis zum späten Nachmittag, als die Mitglieder des Wahrberge-Vereins das Stück „Tischlein deck dich“ zeigten.

Von früh bis spät konnten die Besucher über das Gelände bummeln, den Waldlehrpark kennenlernen oder an den vielen Ständen stöbern. „Wir hatten diesmal auch die Polizei und die Apotheke dabei, die sich hier gern vorstellen wollten“, sagte der Vereinsvorsitzende. Das sei gut angekommen, wie auch Polizeihauptmeister Eckhard Prillwitz von der Wache in Pritzwalk bestätigte: „Nicht nur die Kinder, auch die Erwachsenen hatten viele Fragen.“ Zum Beispiel zu Geschwindigkeitsmessungen oder zur Rauschbrille.

Spaß beim Basteln und Schminken

Zum Basteln und Schminken luden Mitarbeiterinnen des Prignitzer CJD (Christliches Jugenddorfwerk Deutschland) ein: Sie hatten angesichts der langen Schlange kaum Gelegenheit für eine Pause. Kind um Kind wollte in eine Elfe, Blume oder Prinzessin verwandelt werden. Im gleichen Zelt konnten die Besucher Brennarbeiten gestalten, Gipsfiguren bemalen oder modellieren. Gefilzt werden konnte ebenfalls. Das Marion-Etten-Theater zeigte, wie sich einfache Stabpuppen herstellen lassen.

Eckhard Prillwitz zeigte kleinen und großen Besuchern den Einsatzwagen der Pritzwalker Polizei. Quelle: Beate Vogel

Märchenerzählerin Renate Groenewegen alias Knubbelkrud zog vor allem die Kinder im Märchenzelt in ihren Bann, wo sie zum Beispiel das Märchen „Eselshaut“ oder eine Geschichte vom Schwein aus der Bronzezeit erzählte.

Halldor Lugowski und Groß Pankows Amtsdirektor Marco Radloff hatten im Übrigen ganz besondere Gäste, die sie über das Gelände führten: Unsere polnische Partnergemeinde ist mit 15 Jugendlichen zwischen zwölf und 15 Jahren zu Gast.“ Die Beziehungen waren dieses Jahr ein wenig eingeschlafen, auch wegen der Bürgermeisterwahl, sollen nun aber wieder aufleben, sagte Lugowski.

Von Beate Vogel

Ein neuer Deichabschnitt wird seit Freitag in Breese gebaut. Er soll den nordöstlichen Teil des Dorfs vor Überschwemmungen schützen. Zum ersten Spatenstich legten Umweltminister Jörg Vogelsänger, Landrat Torsten Uhe und Bürgermeister Werner Steiner Hand an. Anschließend stieg der Landespolitiker in einen Bagger und hob die ersten Erdmassen aus.

12.09.2016

Wenn in der Prignitz und im Ruppiner Land am Sonntag über 50 Denkmäler ihre Pforten für Besucher öffnen, befinden sich fast die Hälfte der Objekte in Wittstock und Heiligengrabe. Zum diesjährigen Tag des Offenen Denkmals soll in Dorfkirchen, Wohnhäusern und Bibliotheken über geleistete Sanierungsarbeiten und künftige Herausforderungen informiert werden.

12.09.2016
Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 9. September - Auf Audi geschossen

Ein Pkw Audi ist in der Perleberger Industriestraße mit Stahlkugeln beschossen worden. Der Eigentümer bemerkte am Donnerstagmorgen mehrere Einschusslöcher in der Karosserie seines Wagens, der in einer Garage stand. Zudem wurden drei Löcher in der Garagentür entdeckt. Der Schaden beträgt etwa 3000 Euro.

09.09.2016
Anzeige