Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 19 ° Gewitter

Navigation:
Tierschützer zeigen Schweinezüchter an

Neudorf: Brand im Stall Tierschützer zeigen Schweinezüchter an

Anfang des Jahres bricht in einer Schweinezuchtanlage in Neudorf (Prignitz) ein Feuer aus. Für Hunderte Ferkel und Säue kommt jede Hilfe zu spät. Die Feuerwehr muss machtlos mit ansehen, wie die Tiere verbrennen. Für die Tierrechtsorganisation Peta ein klarer Fall: Der Betreiber ist schuld, denn er habe den Brandschutz nicht ernst genommen.

Voriger Artikel
Soja-Experimente auch in Brandenburg
Nächster Artikel
Sechs Unfälle mit Tieren

Noch am nächsten Tag hing dichter Qualm über der Stallanlage.

Quelle: Feuerwehr Pritzwalk

Potsdam/ Neudorf. Die Tierrechtsorganisation Peta Deutschland hat Strafanzeige gegen den Betreiber einer Schweinezucht- und -mastanlage in Neudorf (Gemeinde Groß Pankow) nach einem Brand auf der Anlage gestellt. Die Tierschützer werfen dem Betreiber vor, dass dieser durch unzureichende Brandschutzmaßnahmen, so Peta, „ möglicherweise billigend in Kauf genommen [hat], dass die Schweine qualvoll im Feuer ersticken oder bei vollem Bewusstsein verbrennen“.

Bei einem Feuer am 6. Januar 2016 sind in Neudorf über 120 Zuchtsauen mit Ferkeln und hunderte weitere Mastsauen verendet. Peta spricht sogar von mehr als 1500 Schweinen. Etwa 60 Feuerwehrleute brauchten mehrere Stunden, um den Brand in Neudorf unter Kontrolle zu bringen. Fast alle Tiere kamen im Stall um. Nur vereinzelt wurden später Tiere entdeckt, die zunächst noch am Leben waren. Der verantwortliche Leiter des Betriebes musste mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung behandelt werden.

Die Arbeit der Einsatzkräfte wurde durch Solaranlagen und Asbestmaterial an den beiden 50 mal 20 Meter großen Hallen erschwert. Eine Ausweitung des Feuers auf weitere Stallungen konnte jedoch verhindert werden. Der Sachschaden liegt nach einer Schätzung bei rund 600 000 Euro.

Peta erstattet jetzt Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Neuruppin. Den Vorwurf hat die Organisation allerdings wiederholt und allgemein an alle Zuchtanlagen gerichtet. „So gut wie jedes Tier, das bei einem Brand im Stall starb, wurde grob fahrlässig getötet“, so Edmund Haferbeck, Leiter der Rechts- und Wissenschaftsabteilung bei Peta. „Der Brandschutz wird bei vielen Tierställen nicht ernst genommen.“

Das Neudorfer Unternehmen hatte schon mehrfach Ärger mit Peta. Die Tierschutzorganisation hatte den Betrieb auch vor genau einem Jahr wegen des Vorwurfs der Tierquälerei versucht zu belangen, war aber damit gescheitert.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg