Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Tour de Prignitz 2017: Etappenorte stehen fest
Lokales Prignitz Tour de Prignitz 2017: Etappenorte stehen fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 20.10.2016
Fröhliche Radler, wie hier bei der Tour de Prignitz 2016 kurz vor Pritzwalk, werden auch 2017 bei der 20. Rundfahrt durch die Region zu erwarten sein. Quelle: Bernd Atzenroth
Anzeige
Pritzwalk

Auf die radsportbegeisterten Prignitzer wartet im kommenden Jahr ein tolles Jubiläum: Noch sieben Monate sind es genau bis zur großen Abschlussparty der 20. Tour de Prignitz. Die Radler werden vom 15. bis 20. Mai 2017 wieder sechs Tage lang überall in der Region unterwegs sein, bis es an der Alten Ölmühle in Wittenberge zum großen Showdown um den nächsten Toursieg kommt. Nach der großartigen Tour in diesem Jahr, bei der es einen sensationellen Teilnehmerrekord gab, wird im kommenden Jahr alles im Zeichen des 20-jährigen Bestehens dieser einmaligen Rundfahrt sein, die gleichzeitig ein Fest für jedermann und ein Städtewettbewerb ist. Veranstalter sind wie immer die MAZ und Antenne Brandenburg, mit großzügiger Unterstützung der Volks- und Raiffeisenbank Prignitz sowie der AOK Nordost.

Seit dieser Woche steht auch fest, welche Etappenorte neben der Siegerstadt von 2016, nämlich Wittenberge, mit dabei sind. Perleberg, Putlitz und Pritzwalk sowie Heiligengrabe und Kyritz werden Gastgeber für Etappenpartys sein und am Folgetag möglichst viele Radler auf die Strecke schicken.

Einen Abstecher nach Mecklenburg wie 2016 für die Radler zwischen Heiligengrabe und Meyenburg wird es 2017 nicht geben – die Tour bleibt bei ihrem Jubiläum in Brandenburg. Quelle: Atzenroth

Weil es 2017 ja die Jubiläumstour ist, sind diesmal vier der fünf Orte dabei, die bereits Etappenstädte der 1. Tour de Prignitz im Jahr 1997 waren. Die erste Etappe ging damals von Perleberg nach Wittenberge. Diesmal wird es genau umgekehrt sein, denn am Montag, 15. Mai 2017, werden die Wittenberger in Richtung Perleberg aufbrechen und dabei – so ist es in der aktuellen Streckenplanung vorgesehen – einen Schlenker durch die Elbtalaue bis ins Amt Lenzen machen. Anzunehmen ist aber, dass im kommenden Jahr weit mehr Radler mitfahren als 1997, denn damals waren es ganze 59. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr waren die Wittenberger mit über 1100 Teilnehmern unterwegs.

Auch die zweite Etappe hat eine Analogie zur allerersten Rundfahrt. Gab es damals die Etappe von Putlitz nach Perleberg, so ist es diesmal umgekehrt. Am Dienstag, 16. Mai 2017, brechen in der Rolandstadt die Radler in Richtung Putlitz auf und werden dabei Karstädt und den Raum Berge durchqueren, bevor sie am Jungfernsteg in Putlitz sicher der gewohnt fröhlich-bunte Empfang erwartet wie schon so oft in der Geschichte der Tour de Prignitz.

Wie hier 2016 in Stüdenitz werden die Radler überall unterwegs herzlich empfangen. Quelle: Bernd Atzenroth

Da aller guten Dinge drei sind, verhält es sich mit der 3. Etappe am Mittwoch, 17. Mai 2017, ähnlich. Sie führt von Putlitz nach Pritzwalk und ist ebenfalls die Umkehrung einer Etappe der allerersten Tour de Prignitz, allerdings auf anderer Route. Den Putlitzern steht dabei ein heißer Ritt über Porep, Stepenitz, Meyenburg und Kammermark bevor, der auf dem Pritzwalker Markt endet.

Die Pritzwalker wiederum können sich am Donnerstag, 18. Mai 2017, auf einen sicher wieder sehr einfallsreichen Empfang auf dem Gutshof neben dem Kloster in Heiligengrabe freuen. Um dahin zu gelangen und auch auf die richtige Etappenlänge zu kommen, werden die Radler in großem Bogen um ihren Ausgangspunkt herumfahren und schließlich über den Raum Wittstock ihr Ziel erreichen.

Heiligengrabes Radler sind dann am Freitag, 19. Mai 2017, in Richtung Kyritz unterwegs. Die Teilnehmer werden an diesem Tag über Rosenwinkel, Wutike, Bantikow und Wusterhausen ihrem Ziel auf dem Marktplatz in Kyritz entgegenstreben.

Heiligengrabe produziert immer sein eigenes Tour-Shirt, so auch 2016. Farbe des Jahres war grün. Quelle: Claudia Bihler

Die Schlussetappe am Samstag, 20. Mai 2017, führt auf direktem Weg von Kyritz nach Wittenberge. Sie wird dabei sicher Bad Wilsnack queren, bevor die Radler wieder zurück an die Elbe kommen.

Die Etappenlängen sind übrigens in etwa so wie in den Vorjahren auch und liegen jeweils um die 50 Kilometer. Noch stehen die Pausenorte und Kulturstopps nicht endgültig fest. Das Streckenkonzept sieht aber vor, dass bei der Jubiläumsschleife möglichst alle Orte durchquert werden, in denen es jemals eine Etappenparty der Tour de Prignitz gab, denn die Rundfahrt soll diesmal auf den Spuren der eigenen Geschichte wandeln. Genaueres dazu demnächst in der MAZ oder online auf www.tourdeprignitz.de und auf Facebook unter „Tour de Prignitz“.

Die Tour de Prignitz 2017 in Kurzform

1. Etappe, Montag 15. Mai 2017, Wittenberge – Perleberg, Länge: 52,2 Kilometer.

2. Etappe, Dienstag, 16. Mai 2017, Perleberg – Putlitz, Länge 49,3 Kilometer.

3. Etappe, Mittwoch, 17. Mai 2017, Putlitz – Pritzwalk, Länge 51,2 Kilometer.

4. Etappe, Donnerstag, 18. Mai 2017, Pritzwalk – Heiligengrabe, Länge 51,8 Kilometer.

5. Etappe, Freitag, 19. Mai 2017, Heiligengrabe – Kyritz, Länge 51,2 Kilometer

6. Etappe, Samstag, 20. Mai 2017, Kyritz-Wittenberge, Länge 52,8 Kilometer.

Die Daten zu den Streckenlängen sind noch vorläufig und dienen zur ersten Orientierung. Pausenorte und Kulturstopps stehen noch nicht fest und werden noch bekanntgegeben.

Von Bernd Atzenroth

Prignitz Lockstädt in der Prignitz - Molkerei findet keinen Käufer

Seit 20 Jahren ist die Molkerei in Lockstädt dem Verfall preis gegeben. Auch bei einer Versteigerung fand sich jetzt kein Käufer für das Gebäude, in dem nach der Wende ein Repair-Service für Flugzeuge entstehen sollte. Dabei pulsierte dort einst das geschäftliche Leben.

22.10.2016

Eine Umgehungsstraße mit Deichfunktion soll Breese entlasten und vor Hochwasser schützen. Zum ersten Spatenstich kamen Staatssekretärinnen aus dem Infrastruktur- und Umweltministerium an den Ort. Von der 2,3 Kilometer langen Strecke ausgespart werden muss zunächst noch der Abschnitt, in dem Kampfmittelräumfirmen nach Fliegerbomben suchen.

22.10.2016

Vorzubeugen zahlt sich offenbar aus: In den Landkreisen Prignitz und Ostprignitz-Ruppin haben immer mehr Menschen gesunde Zähne. Vor allem Kinder leiden seltener unter Karies als in früheren Jahren. Trotzdem enthalte das Frühstück immer noch zu viel Zucker, kritisieren Fachleute.

22.10.2016
Anzeige