Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Alles Wichtige zur 4. Etappe
Lokales Prignitz Alles Wichtige zur 4. Etappe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 25.05.2016
Kulturstopp bei Ritter Kahlbutz  Quelle: Atzenroth
Bad Wilsnack

 Die vierte Etappe hat es in sich. Zunächst werden die Radler von Bad Wilsnack aus eine klassische Tour-Route nehmen, vorbei an der Plattenburg in Richtung Glöwen. An der dortigen Schule werden die Tour-Radler bereits zum dritten Mal zu einer Mittagspause einkehren. Die letzte Mal ist vielen noch in guter Erinnerung. Damals, anno 2009, ging es in umgekehrter Richtung von Wusterhausen nach Bad Wilsnack – und es regnete 30 Kilometer lang in Strömen. Trotzdem bereiteten motivierte Schüler und engagierte Lehrer sage und schreibe 1029 Radlern einen Wahnsinnsempfang. Wie muss das erst sein, wenn – wie kommende Woche – den Radlern die Sonne lacht?

Die Details auf einen Blick

Start: um 10 Uhr auf dem Marktplatz in Bad Wilsnack.

Ausfahrt aus Bad Wilsnack: Marktplatz – Große Straße - Wilhelm-Külz-Straße - L 10 

Mittagspause: gegen 11.15 Uhr in Glöwen an der Schule bei Km 16,1.

Kulturstopp: gegen 14 Uhr in Kampehl an der Kirche bei Km 50,6.
 
Einfahrt nach Wusterhausen:  B 5 – Berliner Straße - Am Markt  

Ziel: um 15 Uhr auf dem Marktplatz in Wusterhausen.

Länge: 53,8 Kilometer

Abgabe der Fahrräder für den Rücktransport nach Bad Wilsnack: um 15 Uhr an der Berliner Straße rechts neben dem Rathaus.

Abfahrt der Busse für den Rücktransport nach Bad Wilsnack: um 17 Uhr an der Berliner Straße am Ende des Marktplatzes.

Fahrradlager für Dauerradler: der Hof des Rathauses.

Die Mittagspause liegt diesmal vergleichsweise früh auf der Etappe. Danach stehen die Radler vor einem langen Kanten bis zum Kulturstopp in Kampehl, bei Breddin und Stüdenitz sind auch ein paar Hügel zu überwinden. Aber gemach: Die Radler sind diesmal nur auf tollen Straßen unterwegs, können strategisch betrachtet mit Rückenwind rechnen, werden sicher auch zwischendurch noch einmal stoppen und können sich schon vor der Zieleinfahrt auf einen wahren Höhepunkt der Tour 2016 freuen: Denn beim Kulturstopp in Kampehl erwartet sie nicht nur die Mumie von Ritter Kahlbutz. Nach Angaben von Dorit Geu spielen vor den drei anliegenden Gaststätten einheimische Musiker Kahlbutz-Lieder, und auch in der Kirche ertönt Orgelmusik. Das ist ein toller Vorgeschmack auf das Etappenfinale in Wusterhausen, wo es spannend wird – sowohl Gastgeber als auch Gäste haben ihre Ansprüche angemeldet, bei dieser Tour de Prignitz den Jackpot zu knacken. Da ist Spannung garantiert.

Anfang April hatte die MAZ über die Akkordeonspielerin Inge Hering berichtet, die das Lied vom Ritter Kahlbutz neu belebt hat. Den Bericht finden Sie hier.

Von Bernd Atzenroth

Mehr zum Thema

Auch bei der dritten Etappe der Tour de Prignitz ist die Teilnehmerzahl wieder gestiegen. Am Mittwoch haben sich 1149 Radler auf den Weg von Wittenberge nach Bad Wilsnack gemacht. Wir blicken auf den dritten Tag zurück und zeigen die besten Fotos.

26.05.2016

Seit Jahren schon zieht die Tour de Prignitz tausende Besucher und Fans an. Die Tour ist für den Landkreis längst eines der wichtigsten Ereignisse des Jahres geworden. Der MAZ-Video-Reporter hat sich bei der Tour in Wittenberge umgeschaut und umgehört und gefragt, warum die Tour so wichtig die Prignitz-Städte ist.

25.05.2016
Tour de Prignitz 2018 760 Radler bei der zweiten Etappe dabei - Tour de Prignitz: der zweite Tag im Rückblick

Am Dienstagmorgen ist in Pritzwalk die zweite Etappe der Tour de Prignitz gestartet. 760 Fahrer haben sich von dort auf den Weg nach Wittenberge gemacht. 60 mehr als beim Auftakt am Montag. Wir blicken auf den zweiten Tag zurück und zeigen die besten Fotos.

25.05.2016

Michael Pein aus Granzow will den Landwirtschaftsbetrieb von Vater und Großvater im Ort übernehmen. Damit sichert er dort die Nachfolge. Derzeit absolviert der junge Mann eine landwirtschaftliche Ausbildung. „Er fuhr schon als Kind gern Traktor“, sagt sein Vater André Pein, der selbst auch immer nur Landwirt werden wollte.

25.05.2016
Prignitz Wiedereröffnung an anderem Standort - Perleberg mit neuem Verkehrsgarten

Ende 2015 musste der Verkehrsgarten in Perleberg abgebaut werden, da der Pachtvertrag für das Gelände ausgelaufen war. Nun konnte das Trainingsgelände für kleine und große Verkehrsteilnehmer am neuen Standort am Eichhölzer Weg wieder eröffnet werden. Die Betreiber haben einiges vor.

25.05.2016
Ostprignitz-Ruppin Neuer Kulturfördervereinsvorstand auf Burg Goldbeck - Die Neue hat das Sagen

Seit Anfang des Jahres hat der Kulturförderverein Wittstock seine neuen Räumlichkeiten auf Burg Goldbeck – und seit Anfang dieser Woche auch einen neuen Vorstand. Vorsitzende des Gremiums ist die 34-jährige Katinka Hartmann. Sie lebt erst seit Kurzem auf der Burg, hat aber mit ihren beiden Vorstandskollegen bereits einige Pläne für die Zukunft geschmiedet.

25.05.2016