Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Die Erfolgsgeschichte der Tour de Prignitz

Lokalstolz trifft Sportgeist - und macht Spaß Die Erfolgsgeschichte der Tour de Prignitz

Die "Tour de Prignitz" hat sich für Fahrradtouristen aus nah und fern zu einem besonderen Höhepunkt entwickelt. Auch die diesjährige Tour durfte bei den zahlreichen Teilnehmern Lust auf Mehr gemacht haben. So richtig spannend war sie ja allemal.

Voriger Artikel
Die Etappe der Sieger
Nächster Artikel
Der Kampf der Tour-Titanen

Kyritz. Als Redakteure der MAZ und ihre Kollegen von Antenne Brandenburg im Jahr 1997 in Perleberg die Idee hatten, per Fahrrad gemeinsam die Prignitz zu erkunden, da konnten sie nicht ahnen, was aus dieser Idee einmal werden würde.

Schnell sollte es eine Rundfahrt sein, und ein Städtespiel dazu, um möglichst viele Menschen dazu zu bewegen, mitzumachen. Schon im ersten Jahr nahmen 700 Menschen an der ganzen  Rundfahrt teil, darauf waren die Veranstalter stolz. Mittlerweile sind 700 Teilnehmer der Durchschnittswert pro Etappe, und die Teilnehmerzahlen an allen sechs Etappen bewegen sich in den vergangenen Jahren um die 4000. Und auch nach 18 Jahren scheint die Begeisterung für die Tour und ihren Grundgedanken ungebrochen. Die Resonanz ist auch anno 2015 überwältigend.

Denn die Menschen in der Prignitz sollten zusammengebracht werden. Um im Städtespiel zu gewinnen, schickt eine Stadt möglichst viele Teilnehmer auf ihre Etappe und am Ziel wird mit der Gastgeberstadt um Punkte gespielt. Wer bei alledem zusammen am besten abschneidet, hat die Tour gewonnen.

Lokalstolz trifft Sportgeist

Die Fahrradrundfahrt selbst sollte aber für jedermann zu bewältigen sein. Es geht in gemächlichem Tempo durch die Landschaft, die man so viel besser genießen kann. Von vorneherein waren die Einheimischen wie elektrisiert von dieser Idee und vertraten gerne die Farben ihrer Stadt. Doch auch das Gemeinschaftsgefühl der Prignitzer wuchs bei dieser Tour. Putlitzer, Wittenberger und Pritzwalker kamen zusammen und lernten ihre Städte und ihre Menschen gegenseitig besser kennen.

Fazit : Diese Rundfahrt stiftet Identität, und die Menschen betrachten sie als Ihre, obwohl sie eigentlich von zwei Medienhäusern erfunden wurde.

Mit den Jahren wuchs die Tour, und dabei verbesserte sich die Organisation. Für die Radler wird ein Rücktransport angeboten, und unterwegs gibt es eine Rundumbetreuung. Zahlen muss dafür übrigens kein Teilnehmer.

Im Oktober 1997 startete die erste Tour de Prignitz in Perleberg. Sehen Sie in unserer Galerie historische Bilder der Anfänge, wie sich die Tour entwickelt hat und wer heutzutage alles an der Rundfahrt teilnimmt.

Zur Bildergalerie

Teilnehmer auch aus anderen Ländern

Wer mitfährt, kann aber auch sehen, wie schön der Nordwesten Brandenburgs ist und wie sehr sich die kleinen Prignitzer Städte herausgemacht haben. Immer mehr Menschen aus ganz Deutschland, aber auch aus anderen Ländern wollen die Erfahrung dieser Rundfahrt machen und die Region erleben. In diesem Jahr kamen sie auch aus den Niederlanden, den USA, Russland und gar aus Indonesien.

Damit ist die Tour de Prignitz mittlerweile auch ein Tourismus-  und Wirtschaftsfaktor geworden. Hotels und Unterkünfte sind ausgebucht, und viele Beherbungsbetriebe locken die Radler mit besonderen Angeboten, etwa Shuttle Service zum Start und vom Ziel. Kein Wunder, dass auch die lokalen und überregionalen Tourismusverbände mittlerweile begeistert sind.

Beschreiben kann man die ganz eigene Stimmung auf dieser Rundfahrt aber nur schwer. Man muss sie erleben und das geht am besten, wenn man mitfährt. Solange dies immer noch mehr Leute möchten, wird diese Tour auch noch Zukunft haben. Die Prignitzer selbst möchten sie auch nicht mehr missen.

Am Sonnabend ist die Tour de Prignitz 2015 zu Ende gegangen. Mitgefahren sind insgesamt mehr als 4000 Radler. Besonders die letzten zwei Etappen waren von der Sonne verwöhnt. Wir zeigen die schönsten Bilder aus den vergangenen Tour-Tagen. Alles zur Tour: www.MAZ-online.de/tour

Zur Bildergalerie

INFOS

Das größte Radelevent der Prignitz findet jährlich im Frühsommer statt und wird organisiert von der Märkischen Allgemeinen Zeitung und Antenne Brandenburg. An den sechs Tagen der Städtewettfahrt wetteifern die beteiligten Städte um die höchste Punktzahl, in die sowohl die  Anzahl der startenden Radler als die Ergebnisse bunter Wettkämpfe oder die Qualität des Empfangs für die Radler am Tagesziel einfließt.

Alle Infos unter www.tourdeprignitz.de

Von Bernd Atzenroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Start am Montag
Bei der Tour de Prignitz gehen am Montag wieder hunderte Radler an den Start.

Am Montag startet in Meyenburg die Tour de Prignitz. Für Radfahrer wohl eine der schönsten und angenehmsten Möglichkeiten, den Norden Brandenburgs kennenzulernen. Wir sagen, wie Sie teilnehmen können, wo die Tour entlangfährt und was Sie sonst wissen müssen.

mehr
Mehr aus Tour de Prignitz
eb4ecca0-3954-11e7-9e9d-6eb3bfd7f061
Die 1. Etappe der Tour de Prignitz 2017

Es war ein Rekord-Auftakt zur Tour de Prignitz 2017. 1424 Radler machten sich am Montag auf den Weg von Wittenberge nach Perleberg. Die rund 50 Kilometer lange Strecke führte teilweise über den Elbdeich. Zwischenstopps gab es in Wustrow und Lanz.

Die Tour-Geschichte in Bildern

Im Oktober 1997 startete die erste Tour de Prignitz in Perleberg. Sehen Sie in unserer Galerie historische Bilder der Anfänge, wie sich die Tour entwickelt hat und wer heutzutage alles an der Rundfahrt teilnimmt.

wkda_adv1_ermitteln_336x280