Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Ehemalige Kaufhalle wird abgerissen

Glöwen Ehemalige Kaufhalle wird abgerissen

Die seit Jahren leerstehende Kaufhalle in Glöwen soll angerissen werden. Am Wochenende setzte die Betreiberin des vor der Ruine stehenden Imbiss „Grillette“ ihren Kiosk auf die andere Straßenseite um, weil der neue Eigentümer Baufreiheit braucht. Was er mit dem Grundstück vorhat, das er bei einer Zwangsversteigerung erworben hat, war bisher nicht in Erfahrung zu bringen.

Voriger Artikel
Thema Windkraft spaltet Einwohnerschaft
Nächster Artikel
Drei Bahnübergänge werden 2018 saniert

Der Imbiss „Grillette“ in Glöwen wurde umgesetzt, weil die alte Kaufhalle abgerissen werden soll.

Quelle: Andreas König

Glöwen. Es passiert nicht alle Tage, dass mitten auf einer Bundesstraße ein Kiosk von der Größe einer Gartenlaube auftaucht. Doch genau das war am Wochenende in Glöwen (Gemeinde Plattenburg) auf der Bundesstraße 107 der Fall. „Der Imbiss „Grillette“ von Andrea Bolte musst seinen angestammten Platz vor der einstigen Glöwener Kaufhalle verlassen. „Der neue Eigentümer hat mich informiert, dass er Baufreiheit schaffen will, weil die Kaufhalle abgerissen werden soll“, sagte die Besitzerin der Grillette. Sie wechselte mit dem Häuschen kurzerhand die Straßenseite, wo es vor der Baracke des einstigen Bistros „Biscaba“ und späteren Landhandels wieder aufgestellt wurde. Dank vieler Helfer und zweier Traktoren war die Aktion relativ schnell vorüber. Nach getaner Arbeit fanden sich die vielen Helfer spontan zu einer kleinen Feier ein, bei der es auf dem Holzkohlegrill zubereitetes Essen gab.

Geplanter Abriss ist Gewissheit

Dass der neue Eigentümer, ein Mann aus Leipzig, die alte Kaufhalle abreißen will, ist mittlerweile Gewissheit. Dem Vernehmen nach wurde ein örtliches Unternehmen beauftragt, die Arbeiten auszuführen. Noch nicht ganz klar ist hingegen, wie es mit der Fläche weitergehen soll.

Bürgermeister ist heilfroh, dass der Schandfleck verschwindet

„Ich bin heilfroh, dass dieser Schandfleck nach so langer Zeit endlich verschwindet“, sagte Ortsvorsteher Reimar Heering. Die alte Konsum-Kaufhalle hatte die Einwohner von Glöwen zu DDR-Zeiten mit den „Waren des täglichen Bedarfs“ versorgt. Nach der Wende übernahm Edeka für kurze Zeit die Geschäfte. Doch schon bald etablierte sich auf dem Gelände der Bundeswehrkaserne ein Rewe-Markt. Das ging so bis in die zweite Hälfte der 1990er Jahre. Dann eröffnete unmittelbar neben der noch immer leerstehenden Kaufhalle ein NP-Markt, woraufhin der Rewe-Markt seine Pforten schloss.

„Grillette“ stand zuvor in Havelberg

Grundstück und Immobilie waren laut Ortsvorsteher Reimar Heering lange Zeit nicht in einer Hand. Später wurde die Immobilie immer wieder bei Zwangsversteigerungen angeboten, erhielt aber oftmals kein Gebot, das den Eigentümern zusagte. Im April dieses Jahres erwarb dann der Leipziger Bieter die alte Kaufhalle. Der „Grillette“-Imbiss stammt aus dem benachbarten Havelberg. Der Betreiber eines inzwischen nicht mehr existenten Möbelmarktes hatte den Kiosk angeschafft und später verkauft. Seit zwei Jahren betreiben Andrea Bolte und ihr Sohn die Grillette an der Bahnhofstraße in Glöwen.

Von Andreas König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tour de Prignitz
eb4ecca0-3954-11e7-9e9d-6eb3bfd7f061
Die 1. Etappe der Tour de Prignitz 2017

Es war ein Rekord-Auftakt zur Tour de Prignitz 2017. 1424 Radler machten sich am Montag auf den Weg von Wittenberge nach Perleberg. Die rund 50 Kilometer lange Strecke führte teilweise über den Elbdeich. Zwischenstopps gab es in Wustrow und Lanz.

Die Tour-Geschichte in Bildern

Im Oktober 1997 startete die erste Tour de Prignitz in Perleberg. Sehen Sie in unserer Galerie historische Bilder der Anfänge, wie sich die Tour entwickelt hat und wer heutzutage alles an der Rundfahrt teilnimmt.

wkda_adv1_ermitteln_336x280