Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Tour de Prignitz Fast wie bei der Tour de France
Lokales Prignitz Tour de Prignitz Fast wie bei der Tour de France
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:48 18.05.2017
Liebevoller Empfang in Sadenbeck. Quelle: Bernd Atzenroth
Anzeige
Sadenbeck

Ganz Sadenbeck war auf den Beinen, als die Tour am Donnerstag in dem Ort zur Mittagspause kam. Und egal ob Sportverein, Feuerwehr, Kita Sonnenblume oder Seniorenresidenz – alle waren irgendwie bei diesem Stopp dabei. Schon lange vor Sadenbeck warf diese Pause ihre Schatten voraus. Denn fast wie bei der großen Tour de France hatten die Bewohner des Orts mit Kreide ihre Hinweise auf die Fahrbahn geschrieben. „500 Meter“ stand da, dann 450 und so weiter, zwischendurch dann ein Hinweis in Richtung Suppe.

Tour de Prignitz 2017, Etappe 4 von Pritzwalk nach Heiligengrabe Quelle: Matthias Anke

Schon am Orteingang sorgte die Feuerwehr für eine kleine Erfrischung, und an der Kreuzung in der Ortsmitte wartete dann die Kita. Das war aber nur der Auftakt für ein sehr warmherziges Empfangsspalier, das die Antenne-Moderatorin Franziska Maushake auf einem Fahrrad aus Stroh mal locker überragte. Junge und alte Sadenbecker begrüßten derweil begeistert die Radler, die schließlich noch durch ein kleines Spalier landwirtschaftlicher Nutzfahrzeuge fahren mussten, bevor sie ihre Räder dann auf dem Sportplatz loswurden.

Hier war Einiges aufgebaut. Quelle: Bernd Atzenroth

Wenn 889 Radler beköstigt werden müssen, dann kann man sich gut vorstellen: Das dauert lange. Aber wie gewohnt erledigte der Tour-Caterer Lucullus seinen Job, während sich die Sadenbecker weiterhin von ihrer besten Seite zeigten: mit Tanzdarbietungen zu Latino-Rhythmen. Die Radler wiederum konnten ihr Essen auf Strohballen einnehmen, bevor schließlich wieder zur Abfahrt geblasen wurde. Aber selbst bei der Ausfahrt war es noch nicht vorbei mit dem herzlichen Gruß ans Radlerfeld: Und angesichts der sommerlichen Temperaturen war die Wasserdusche der Feuerwehr am Ortsausgang für die meisten Radler eine angenehme Erfrischung. Den Stopp werden sie in guter Erinnerung behalten.

Der Radabstellplatz in der Pause. Quelle: Bernd Atzenroth

Von Bernd Atzenroth

Kulturstopp bedeutet zumeist, sich in historischen Gebäuden umzusehen. Wer das am Donnerstag in Jabel tat, konnte für kurze Zeit der Hitze entfliehen. Noch viel begehrter aber war ein Spezial-Gebräu einer Familie aus dem Dorf. Viele fragten nach dem Rezept.

21.05.2017
Tour de Prignitz Ticker 4. Etappe Tour de Prignitz 2017 - Heiligengrabe gewinnt und gewinnt und gewinnt

Der vierte Tag der Tour de Prignitz führte heute von Pritzwalk nach Heiligengrabe, dem vierfachen Tour-Gewinner. Zur Mittagspause wurde in Sadenbeck angehalten, den Kulturstopp richtete Jabel aus. Die MAZ berichtete auch heute aktuell im Tour-Ticker.

18.05.2017

Einen Rücktransport für Rad und Radler gibt es nach jeder Etappe der Tour de Prignitz. Die Fahrräder verladen Mitarbeiter der Firma Debe Transporte aus Wittenberge, die Busse des Prignitzer Reisedienstes bringen die Tour-Teilnehmer zurück an den Startort.

18.05.2017
Anzeige