Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Immer den großen Strom entlang

Tour de Prignitz: Vorschau auf die 3. Etappe Immer den großen Strom entlang

Die dritte Etappe der Tour de Prignitz führt dahin, wo Elbe und Havel zusammenfließen. Und die Radler überqueren die Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt. Wir werfen einen Blick auf die Etappe vom Mittwoch und geben alle wichtigen Informationen dazu.

Voriger Artikel
Tour-Pausenstopp in Düpow
Nächster Artikel
Prignitz: Willkommenskultur für Tourradler

Der Ursprung der Prignitz: Die Havelmündung in die Elbe.
 

Quelle: Bernd Atzenroth

Wittenberge. Diesmal geht es wirklich zu den Ursprüngen der Prignitz: Die dritte Etappe der diesjährigen Tour de Prignitz führt dahin, wo Elbe und Havel zusammenfließen. Überhaupt sind Etappen am großen Strom bei den Radlern sehr beliebt. Nicht ohne Grund: Hunderte Radler werden von Wittenberge aus immer südöstlich entlang der Elbe fahren und dabei Wege erkunden, die noch nie einen Tour-Radler gesehen haben. Das geht gleich bei Garsedow los, wo die Radler den runderneuerten und wunderbar fahrbaren Radweg auf und neben dem Deich erkunden können.

Alles Wichtige auf einen Blick

Start: um 10 Uhr auf dem Gelände der Alten Ölmühle in Wittenberge

Ausfahrt aus Wittenberge: Bad Wilsnacker Straße - Elbdeich

Mittagspause: gegen 11.10 Uhr in Rühstädt an der Naturwacht bei Km 13,7.

Kulturstopp:  gegen 13.15 Uhr in Quitzöbel, Ortsmitte bei Km 30,1.
 
Einfahrt nach Bad Wilsnack: Kolonie - Plattenburger Straße - Große Straße - Markt  

Ziel: um 15 Uhr auf dem Marktplatz in Bad Wilsnack.

Länge: 45,8 Kilometer

Abgabe der Fahrräder für den Rücktransport nach Wittenberge: an der Lindenstraße.

Abfahrt der Busse für den Rücktransport nach Wittenberge: um 17 Uhr an selber Stelle.

Fahrradlager für Dauerradler: das ehemalige Kino an der Havelberger Straße 2.

Über Hinzdorf, Scharleuk und Bälow kommt das Feld dann ins Storchendorf Rühstädt, wo die Mittagspause angesagt ist. Danach geht es nicht direkt nach Gnevsdorf, sondern die Radler machen einen Schlenker zum Elbedeich bei Rühstädt, dem sie dann bis Gnevsdorf folgen. Dort kommt einer der Höhepunkte der Etappe: Erstmals überqueren die Radler das dortige Wehr, um auf dem Mitteldeich gen Wehranlage Quitzöbel weiter zu radeln. Hierbei kommen sie auch auf sachsen-anhaltinisches Gebiet und ganz zum Schluss an die Mündung der Havel in die Elbe. An der Wehrbaustelle vorbei geht es wieder zurück nach Brandenburg und ein kurzes Stück in Gegenrichtung entlang des Havelvorfluters, bevor das Feld hier den ersten Abzweig Richtung Quitzöbel nimmt. Dort wartet der Kulturstopp auf die Radler.

Nun folgt das einzige Streckenstück dieser Etappe auf Landesstraße. Doch wenn der Tross in großem Bogen nach Roddan gefahren ist, folgt zum Abschluss noch ein wunderschöner, acht Kilometer langer Radweg bis zum Ziel in Bad Wilsnack.

So waren die Etappen der Tour de Prignitz

 – Etappe 1: Toller Auftakt mit 700 Radler. Start in Meyenburg, Ziel in Pritzwalk
 – Etappe 2: 760 Radler starten in Pritzwalk und fahren nach Wittenberge

Von Bernd Atzenroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
760 Radler bei der zweiten Etappe dabei
Gestern machten sich bereits 700 Radler auf den Weg. Heute sind es noch einmal 60 mehr.

Am Dienstagmorgen ist in Pritzwalk die zweite Etappe der Tour de Prignitz gestartet. 760 Fahrer haben sich von dort auf den Weg nach Wittenberge gemacht. 60 mehr als beim Auftakt am Montag. Wir blicken auf den zweiten Tag zurück und zeigen die besten Fotos.

mehr
Mehr aus Tour de Prignitz
Die Tour-Geschichte in Bildern

Im Oktober 1997 startete die erste Tour de Prignitz in Perleberg. Sehen Sie in unserer Galerie historische Bilder der Anfänge, wie sich die Tour entwickelt hat und wer heutzutage alles an der Rundfahrt teilnimmt.

wkda_adv1_ermitteln_336x280
Anzeige