Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Lautstarker Empfang zur Mittagspause

Stopp in Groß Buchholz Lautstarker Empfang zur Mittagspause

Mit Pauken und Trompeten sind die Radler der fünften Tour-de-Prignitz-Etappe am Freitagmittag in Groß Buchholz empfangen worden. Der Weiberclub hat für die entsprechende Begrüßung gesorgt. Um sich vor der Hitze zu erholen, haben die Radler einen ganz besonderen Unterschlupf gefunden.

Voriger Artikel
Ein Dorf schließt die Tour in die Arme
Nächster Artikel
So war der vierte Tag der Tour de Prignitz
Quelle: MAZ

Groß Buchholz. Einen tollen Empfang bereiteten am Freitag die Einwohner von Groß Buchholz den Teilnehmern der Tour de Prignitz zur Mittagspause. Mit Pauken und Trompeten empfingen am Straßenrand mehrere Frauen des Weiberclubs die Radler. Sie jubelten den Gästen lautstark zu. „Schon vor fünf Jahren begrüßten wir die Radfahrer bei uns. Wir haben das Dorf schön geschmückt“, sagte Bärbel Jahrow vom Weiberclub, der für seine Theateraufführungen und die Ausrichtung des alljährlichen Erntefestes, das vom 13. bis 15. August gefeiert werden soll, bekannt ist. Zu dem Empfang trug jeder in dem rund 130 Einwohner zählenden Ort etwas bei. Noch für den Abend war eine Zusammenkunft geplant, um den Tag auszuwerten.

Bei rekordverdächtigem Wetter sind am Freitagmorgen um die 1000 Radler zur vorletzten Etappe der diesjährigen Tour de Prignitz aufgebrochen. Sie führt von Wittenberge nach Putlitz, mit Pausen in Wüsten-Buchholz und Mansfeld. Alles zur Tour: www.MAZ-online.de/tour

Zur Bildergalerie

Beim Eintreffen der Radler läuteten die Kirchenglocken. Dafür sorgte Ortsvorsteher Reinhard Polzin. Anschließend stand er den Tour-Teilnehmern als Ansprechpartner zur Verfügung und beantwortete Fragen über den Ort. Groß Buchholz ist ein lebenslustiges Dorf. „Wir haben einen Weiberclub, einen Männerclub, einen Fußballverein, eine Feuerwehr und eine Kirche“, berichtete der Ortsvorsteher.

So war der fünfte Tag bei der Tour

Groß Buchholz ist ein altes Runddorf. Zur Besichtigung war die im Jahr 1870 errichtete Kirche geöffnet. Innen informierte eine Tafel über die Geschichte des Gotteshauses. Der Saalbau besteht aus Feldsteinen. Viele Radler nutzten den Gang in das angenehm temperierte Gebäude auch, um sich nach der Fahrt in der Sonne abzukühlen. Südlich von Groß Buchholz befinden sich der Weinberg von Perleberg, der mit 83 Metern die höchste Erhebung der Stadt darstellt.

Von Jens Wegner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
960 Radler gehen auf Etappe von Wittenberge nach Putlitz

Was für eine Etappe! Strahlender Sonnenschein und ein Rekordfeld haben die fünfte Tour-de-Prignitz-Etappe von Wittenberge nach Putlitz geprägt. Erholung, viel Trinken und Sonnencreme - das sind deswegen die wichtigsten Tipps für die Radler vor der Etappe gewesen.

mehr
Mehr aus Tour de Prignitz
eb4ecca0-3954-11e7-9e9d-6eb3bfd7f061
Die 1. Etappe der Tour de Prignitz 2017

Es war ein Rekord-Auftakt zur Tour de Prignitz 2017. 1424 Radler machten sich am Montag auf den Weg von Wittenberge nach Perleberg. Die rund 50 Kilometer lange Strecke führte teilweise über den Elbdeich. Zwischenstopps gab es in Wustrow und Lanz.

Die Tour-Geschichte in Bildern

Im Oktober 1997 startete die erste Tour de Prignitz in Perleberg. Sehen Sie in unserer Galerie historische Bilder der Anfänge, wie sich die Tour entwickelt hat und wer heutzutage alles an der Rundfahrt teilnimmt.

wkda_adv1_ermitteln_336x280