Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Mit „Pusteblumen“ gepunktet

Pritzwalk Mit „Pusteblumen“ gepunktet

Viel Luft war beim Empfang nach der 3. Etappe der Tour de Prignitz in Pritzwalk im Spiel. Der Tross wurde von einem Saxophon-Quartett, und auf der Bühne wurde der Putlitzer Bürgermeister mit Ballonskulpturen in Blumenform begrüßt. Es gab eine Luftballontorte und ein aus Ballons geformtes Fahrrad.

Voriger Artikel
Geschichtliches im Kloster Stift
Nächster Artikel
Mit Geschick und Allrad über Stock und Stein

„Clownikuss“ mit seinem Ballonfahrrad und die Kinder aus dem Hort Kunterbunt schossen den Vogel beim Empfang der Pritzwalker ab.

Quelle: Andreas König

Pritzwalk. Die Dömitzstädter ließen am Mittwoch beim Empfang auf dem Markt und der Etappenparty die Puppen tanzen. Peter Jekal und sein Saxophonquartett spielten bei der Einfahrt der Tourradler das Intro aus der Muppet Show. Doch auch beim Spalier, zu dem sich zahlreiche Pritz­walker eingefunden hatten, ging es um Lungenkraft. Aus zig Trillerpfeifen tönte ein infernalisches Willkommenspfeifen. Bei strahlendem Sonnenschein lächelten die verschwitzten und sonnenverbrannten Radfahrer fröhlich.

936abbf6-3b1c-11e7-9e9d-6eb3bfd7f061

Von Putlitz nach Pritzwalk führte am Mittwoch die dritte Etappe der Tour de Prignitz 2017. Auf dem Weg ins Ziel gab es eine Mittagspause am Stift Marienfließ sowie einen Kulturstopp bei den 4x4-Fahrzeugfreunden in Kammermark.

Zur Bildergalerie

 

Austausch von Nettig- und regionalen Köstlichkeiten

Überhaupt spielte die Luft beim Empfang des Tour-Trosses eine wichtige Rolle. Kinder aus dem Hort Kunterbunt standen mit aus Luftballons modellierten Blumen bereit, um das Begrüßungsteam um Vizebürgermeister Ronald Thiel zu unterstützen und dem Putlitzer Bürgermeister Bernd Dannenmann einen blumigen Empfang zu bereiten. Zunächst tauschten beide Spitzenbeamten Nettig- und regionale Köstlichkeiten aus, lobten die andere und die eigene Stadt über den grünen Klee und waren überrascht, als „Clownikuss“ alias Kevin Sell die Bühne betrat. Er überreichte Bernd Dannemann zunächst eine luftige Tour-Jubiläumstorte, um dann aus zwei faltbaren Garteneimern vorgefertigte Ballonskulpturen zu holen. In Windeseile knipperte der Clown ein Fahrrad zusammen, setzte sich trotz des etwas losen Kettenantriebs drauf und legte noch fast einen Kavaliersstart hin.

Herzlich willkommen in Pritzwalk

„Herzlich Willkommen in Pritz­walk im Herzen der Prignitz“, sagte Ronald Thiel unter dem Applaus der Zuschauer. „Beste Grüße aus unserer kleinen Stadt, die aber älter ist als eure“, konterte Bernd Dannemann. Heidelbeerkönigin Anna I., der Knieperfuchs, der Pritzwalk-Wolf und ein sehr rundes Heidelbeermaskottchen jubelten und winkten von der Bühne. Eine logistische Meisterleistung war es, die umfängliche Beerenfigur von der Bühne zu lotsen, doch auch das gelang schließlich.

Empfang der Tourradler in Pritzwalk

Empfang der Tourradler in Pritzwalk

Quelle: Andreas König

Das Belauern und Beharken der Freunde und Kontrahenten ging beim anschließenden XXL-Puzzle der VR-Bank weiter. Zunächst stapelten Ronald Thiel und zwei Helfer die Puzzlewürfel hoch. Das Bild war zwar ein wenig verschoben, bot aber eine ansehnliche Trefferfläche für Bernd Dannemann, der versuchte, die Pyramide mit einem gezielten Fußballschuss abzuräumen. Doch der Ball traf nur die Luft, das Pritzwalk-Puzzle blieb stehen. Sein Pritzwalker Amtskollege hingegen räumte einige Würfel ab. Damit schaffte er jedoch nur den Ausgleich. „Wir können puzzeln“, rief Bernd Dannemann erfreut. „Wir können nur nicht Fußball.“

Wir können puzzeln, wir können nur nicht Fußball

Wir können puzzeln, wir können nur nicht Fußball.

Quelle: Andreas König

Auch die anderen Spiele gewannen die Putlitzer, was der Stimmung auf dem Markt keinen Abbruch tat.

Tour-Veteran kam zur Begrüßung

„Ich war schon bei der ersten Tour 1997 dabei“, sagte Karl-Heinz Kenzler aus Pritzwalk. Der 81-Jährige trug eine fast vollständige Auswahl von Tour-Plaketten und Schlüsselbändern der verschiedenen Jahrgänge um den Hals. „Mitfahren klappt leider nicht mehr so gut“, sagte der Senior bedauernd. Doch beim Empfang jubelte er mit wie ein ganz Junger.

Organisiert wurde die insgesamt sechstägige Rundfahrt von Antenne Brandenburg und der Märkischen Allgemeinen mit Unterstützung der AOK Nordost und der Volks- und Raiffeisenbank Prignitz.

Von Andreas König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tour de Prignitz
eb4ecca0-3954-11e7-9e9d-6eb3bfd7f061
Die 1. Etappe der Tour de Prignitz 2017

Es war ein Rekord-Auftakt zur Tour de Prignitz 2017. 1424 Radler machten sich am Montag auf den Weg von Wittenberge nach Perleberg. Die rund 50 Kilometer lange Strecke führte teilweise über den Elbdeich. Zwischenstopps gab es in Wustrow und Lanz.

Die Tour-Geschichte in Bildern

Im Oktober 1997 startete die erste Tour de Prignitz in Perleberg. Sehen Sie in unserer Galerie historische Bilder der Anfänge, wie sich die Tour entwickelt hat und wer heutzutage alles an der Rundfahrt teilnimmt.

wkda_adv1_ermitteln_336x280