Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Quitzöbel begrüßt Radler auf Platt

Radler fluten Prignitzdorf Quitzöbel begrüßt Radler auf Platt

Nach einer wunderbaren Ausfahrt der Tour de Prignitz-Radler über den Elbedeich und einer Mittagspause in Rühstädt kamen die Pedaleure am Mittwoch durch das Plattsnacker-Dorf Quitzöbel. Dort wurden sie von „Emma“ in Kittelschürze begrüßt, die den Gästen eine erste Sprachlektion erteilte.

Voriger Artikel
1149 Starter bei der Tour in Wittenberge
Nächster Artikel
Rühstädt empfängt Radler zum Essen

Siegfried Appel überreichte das Prignitzer Heimatheft.

Quelle: Liedtke

Quitzöbel. Plattdeutsch ist in der Prignitz aus dem Alltagsgebrauch verschwunden. Im Dorf Quitzöbel aber gibt es noch eine kleine Schar von „Plattsnackern“, die diese alte Sprache hüten und praktizieren. So war es auch eine Vertreterin dieses Freundeskreises, die die Radler der diesjährigen Tour de Prignitz winkend begrüßte, als sie zum Kulturstopp im Dorfanger eintrafen.

0d0c55ce-226d-11e6-81f1-5d8a0cb7f920

25. Mai: Die Tour de Prignitz erfreut sich weiter großer Beliebtheit. Am Mittwoch sind 1149 Radler auf die dritte Etappe von Wittenberge nach Bad Wilsnack gegangen. Auch ein prominenter Politiker schaute vorbei. Klicken Sie sich durch die schönsten Bilder vom dritten Tag der Tour.

Zur Bildergalerie

Mit einem blumengeschmückten Körbchen, aus dem sie selbst gestaltete Postkarten von Quitzöbel feilbot, empfing Ilona Blumenthal als „Emma“ in Kittelschürze das Radlerfeld – und „snackte“ einfach drauflos. „Ich kann zwar kein Plattdeutsch, habe aber trotzdem alles verstanden“, freute sich Anita Suter. Die Radlerin aus Königs Wusterhausen war völlig begeistert von ihrem ersten Tag auf einer Tour de Prignitz: „Das muss man mal erlebt haben, was sich die Menschen hier überall einfallen lassen.“

 Emma war die Erste, die die  Radler im Dorf begrüßte

Emma war die Erste, die die Radler im Dorf begrüßte.

Quelle: Susanne Liedtke

Dass Quitzöbel nicht nur ein hübsches Dorf am Elbdeich ist, sondern auch ein besonderes Fleckchen, davon wusste Ortsvorsteher Hartmut Zippel den Radlern zu berichten. Feuerwehr, Gaststätte, der Freundeskreis der „Plattsnacker“ und sogar eine Fischräucherei habe der Ort zu bieten. Davon konnten sich dann auch die Radler auf dem kurzen Stopp überzeugen, bei einem Kaffee und Schmalzstullen in der Gaststätte von Heidi Ramin oder beim frischen Fischbrötchen in der Fischräucherei Bächer. Eine besondere Erinnerung bekamen die ersten drei Radler, die im Dorf eingetroffen waren, von Plattsnacker Siegfried Appel überreicht: ein druckfrisches Exemplar der Prignitzer Heimathefte.

Von Susanne Liedtke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tour de Prignitz
Die Tour-Geschichte in Bildern

Im Oktober 1997 startete die erste Tour de Prignitz in Perleberg. Sehen Sie in unserer Galerie historische Bilder der Anfänge, wie sich die Tour entwickelt hat und wer heutzutage alles an der Rundfahrt teilnimmt.

wkda_adv1_ermitteln_336x280
Anzeige