Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
So war der vierte Tag der Tour de Prignitz

Trotz Buckelpisten war die 4. Etappe ein Genuss für die Fahrer So war der vierte Tag der Tour de Prignitz

Die Tour de Prignitz geht ins Finale und hat nun das Wetter endgültig auf ihrer Seite. Rund 600 Radler haben am Donnerstag die wohl bisher schönste Etappe hinter sich gebracht. Und wie immer: Es ist nicht nur die Strecke gewesen. Vor allem die Pausen haben einen großen Teil der Stimmung ausgemacht. Und auch das Finale der Tour verspricht Spannung.

Voriger Artikel
Lautstarker Empfang zur Mittagspause
Nächster Artikel
So war der fünfte Tag der Tour de Prignitz

Die vierte Tour-Etappe war ein Genuss für die Mitfahrer.

Quelle: MAZ

Wittenberge. Bei herrlichem Fahrradwetter startete am Donnerstag in Bad Wilsnack die vierte Etappe der diesjährigen Tour de Prignitz. Dort gingen 589 Radler auf die Strecke – so viele wie nie zuvor in der Rundfahrtgeschichte der Kurstadt. Nach dem erfolgreichen Empfang vom Vortag war ein sichtlich zufriedener Bürgermeister Hans-Dieter Spielmann auf dem Marktplatz zu sehen, wie er – diesmal statt historischen Kostüms im MAZ-Shirt – den Lenker seines Fahrrades tatendurstig in den Händen schwenkte. Auch der Amtsdirektor von Bad Wilsnack-Weisen, Torsten Jacob, trat in MAZ-blau an.

In Kletzke wartete die versammelte Plattenburger Amtsverwaltung mit Bürgermeisterin Anja Kramer an der Spitze auf die Tour. Später, nach einer Passage entlang der B5, gab es in Rambow am Straßenrand eine kleine musikalische Einlage mit Keyboard.

Bei strahlendem Sonnenschein ist am Donnerstag die vierte Etappe der Tour de Prignitz gestartet. 589 Radfahrer haben sich auf den Weg von Bad Wilsnack nach Wittenberge gemacht. Die Etappe führt das Radlerfeld am Nachmittag für zwei Pausen nach Kleinow und Perleberg. Alles zur Tour: www.MAZ-online.de/tour

Zur Bildergalerie

Es war das ideale Wetter für die Tour. Die Sonne schien, es ging ein leichtes Lüftchen, und statt der angekündigten Hitze gab es angenehme Radlertemperaturen. Das fanden auch Kai Dahlke und Chantal Willers vom AOK-Radlerteam, die mitfuhren. Kai Dahlke konnte sich übrigens noch daran erinnern, dass die Tour früher auch mal in Lenzen Halt gemacht hat – er stammt von dort.

Zur Mittagspause in Kleinow fand sich noch ein weiterer Mitfahrer: Der Prignitzer Landrat Torsten Uhe stieß zum Radlerfeld und war bis zum Ziel dabei. Zum zweiten Mal im Feld gesichtet wurden Oberst Peter Arendt von der Bundeswehr und der Prignitzer Polizeichef Peter Schröder. Zuversichtlich guckten alle „auf das, was vor uns liegt“ – Andreas Bouranis Lied war in der Mittagspause zu Ehren gekommen. Vor den Radlern lag dann eine Strecke durch malerische Dörfer wie Groß Gottschow und Rosenhagen, wobei einzig die Buckelpiste in den Ortschaften etwas beschwerlich war. Hinter Spiegelhagen gab es noch zwei kleinere Anstiege, bevor es hinab zur Neuen Mühle ging. Dort wartete wieder das berühmte Wasserloch auf die Radler. Nur ein einziger wollte durchfahren, traute sich aber doch nicht so recht. Zu einer ruhigen Etappe gehörte nach dem Kulturstopp an der Neuen Mühle auch eine ruhige Stadtdurchfahrt durch Perleberg. Allerdings war die Ausfahrt von der Neuen Mühle ein kleiner Härtetest: Einem kleinen Nadelöhr folgte nochmals 500 Meter Stuckerdamm.

Das war die letzte nennenswerte Schwierigkeit für die Radler, die nach einer rundum gelungenen Etappe pünktlich das Ziel in Wittenberge erreichen. Und diejenigen, die heute wieder mitfahren, freuen sich nach dieser herrlichen Etappe ganz besonders „auf das, was vor uns liegt“.

Der Punktestand verspricht Spannung fürs Finale

Kyritz, Wittstock und Bad Wilsnack liegen kurz vor dem Finale nahezu gleichauf. Das verspricht Spannung.

Quelle: MAZ

Alle anderen Punkte:

Bad Wilsnacker Radlerfeld

  • 589 Radler 1000 Punkte.
  • 321 Radler wären nötig gewesen für die Höchstpunktzahl 1000.

AOK-Wasserschlacht

  • Wittenberge 75 Punkte
  • Spieler für Wittenberge waren: Gordon Bober-Siodla, Pascal Jochinke.
  • Bad Wilsnack 25 Punkte
  • Spieler für Bad Wilsnack waren: Lukas Rockenschuh, Lenard Weger.

VR-Bank-Riesenboccia

  • Bad Wilsnack 75 Punkte
  • Für Bad Wilsnack spielte diesmal: Trung Tran Minh.
  • Wittenberge 25 Punkte
  • Für Wittenberge spielte: Oliver Hermann.
  • Durchgang 1:
  • Wittenberge 5 — Bad Wilsnack 15
  • Durchgang 2:
  • Wittenberge 20 — Bad Wilsnack 15
  • Gesamt:
  • Wittenberge 25 — Bad Wilsnack 30

Tour-Städtespiel

  • Bad Wilsnack 25 Punkte
  • Starter: Trung Tran Minh, Lukas Rockenschuh, Lenard Weger, Arne Wietz.
  • Wittenberge 75 Punkte
  • Starter: Manuela Milz, Andreas Stiftel, Gordon Bober-Siodla, Pascal Jochinke.

Wittenberger Spalier

  • 433 Personen 200 Punkte
  • 228 Personen wären nötig gewesen für Höchstpunktzahl 200.

Wittenberger Polonaise

  • 290 Teilnehmer 250 Punkte
  • 228 Personen wären nötig gewesen für Höchstpunktzahl 250.

Tour-Statistik

  • Radler gesamt: 2608
  • Rekord 2015: Kyritz 839
  • Spalierteilnehmer gesamt: 1435
  • Rekord 2015: Wittstock 590
  • PolonaiseTeilnehmer gesamt: 838
  • Rekord 2015: Wittstock und Wittenberge 290
  • Gefahrene Strecke
  • 4. Etappe: 50,4 Kilometer
  • insgesamt: 208,5 Kilometer

Von Bernd Atzenroth und Andreas König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
960 Radler gehen auf Etappe von Wittenberge nach Putlitz

Was für eine Etappe! Strahlender Sonnenschein und ein Rekordfeld haben die fünfte Tour-de-Prignitz-Etappe von Wittenberge nach Putlitz geprägt. Erholung, viel Trinken und Sonnencreme - das sind deswegen die wichtigsten Tipps für die Radler vor der Etappe gewesen.

mehr
Mehr aus Tour de Prignitz
eb4ecca0-3954-11e7-9e9d-6eb3bfd7f061
Die 1. Etappe der Tour de Prignitz 2017

Es war ein Rekord-Auftakt zur Tour de Prignitz 2017. 1424 Radler machten sich am Montag auf den Weg von Wittenberge nach Perleberg. Die rund 50 Kilometer lange Strecke führte teilweise über den Elbdeich. Zwischenstopps gab es in Wustrow und Lanz.

Die Tour-Geschichte in Bildern

Im Oktober 1997 startete die erste Tour de Prignitz in Perleberg. Sehen Sie in unserer Galerie historische Bilder der Anfänge, wie sich die Tour entwickelt hat und wer heutzutage alles an der Rundfahrt teilnimmt.

wkda_adv1_ermitteln_336x280