Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Tour de Prignitz Polonaise und Etappenparty in Kyritz
Lokales Prignitz Tour de Prignitz Polonaise und Etappenparty in Kyritz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 19.05.2017
Am Freitag führt die fünfte Etappe von Heiligengrabe nach Kyritz.  Quelle: MAZ
Anzeige
Heiligengrabe

Nach dem tollen Empfang am Donnerstag in Heiligengrabe steuerte die Tour de Prignitz heute Kyritz an. Als die Radler gegen 15 Uhr den Kyritzer Marktplatz erreichten, drehte sich dort alles um das Thema Hanse. Bürgermeisterin Nora Görke bekam den gewünschten tollen Empfang - und eine nicht enden wollende Polonaise.

Download Gruppenbild: Tour de Prignitz, Etappe 5. Zum Download bitte dann rechte Maustaste drücken und "Grafik speichern unter..." auswählen. Quelle: Bernd Atzenroth

MAZ radelte natürlich mit und berichtete aktuell. Hier der Liveticker zum Nachlesen.

Organisiert wird die sechstägige Rundfahrt von Antenne Brandenburg und der Märkischen Allgemeinen mit Unterstützung der AOK Nordost und der Volks- und Raiffeisenbank Prignitz. Die Strecke führt am Freitag von Heiligengrabe über Blandikow, Kuckucksmühle, Grabow, Blumenthal, Wutike, Drewen, Stolpe, Bantikow, Wusterhausen und Heinrichsfelde nach Kyritz.

Die letzte Etappe führt am Sonnabend von Kyritz nach Wittenberge, wo die 2017er Rundfahrt am Montag ihren Ausgangspunkt hatte.

Alle Infos zur Tour de Prignitz >

Von MAZonline

Die 4. Etappe endete am Donnerstag passender weise beim viermaligen Toursieger Heiligengrabe. Das Radlerfeld trudelte bei Sonne satt und heißen Temperaturen auf dem Gutshof am Kloster Stift ein. Dann zündeten die Gastgeber ihr Partyprogramm: Lautstark branden Trommelwirbel und Trillerpfeifen auf. Beim Volkstanz durften die kommunalen Oberhäupter sich von ihrer Schokoladenseite zeigen.

19.05.2017

Ganz Sadenbeck hatte sich für das Fahrerfeld herausgeputzt und bereitete den Radlern einen tollen Empfang, der bereits hunderte Meter vor dem Ziel begann und an das große Vorbild aller Rundfahrten erinnerte.

18.05.2017

Kulturstopp bedeutet zumeist, sich in historischen Gebäuden umzusehen. Wer das am Donnerstag in Jabel tat, konnte für kurze Zeit der Hitze entfliehen. Noch viel begehrter aber war ein Spezial-Gebräu einer Familie aus dem Dorf. Viele fragten nach dem Rezept.

21.05.2017
Anzeige