Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
So war der dritte Tag der Tour de Prignitz

Dritte Etappe von Kyritz nach Bad Wilsnack So war der dritte Tag der Tour de Prignitz

Am Mittwochnachmittag ist die Königsetappe der Tour de Prignitz in Bad Wilsnack zu Ende gegangen. Am Morgen sind die Radler in Kyritz gestartet. Die 54,1 Kilometer lange Strecke ist die längste der Etappe und hat für Mitfahrer einige Anstiege bereit gehalten. In den Pausen haben auf die Fahrer schöne Elb-Ausblicke und viel Musik erwartet.

Kyritz 52.943229 12.396171
Google Map of 52.943229,12.396171
Kyritz Mehr Infos
Nächster Artikel
Musikalisch ins Ziel in Wittenberge

Am Mittwoch ist die dritte Etappe der Tour in Kyritz gestartet, sie endet in Bad Wilsnack.

Quelle: MAZ

Kyritz. Die dritte Etappe der Tour de Prignitz gilt als die Königsetappe der Rundfahrt. Mit 54,1 Kilometern ist sie die längste der sechs Etappen. 839 Radler sind am Mittwochmorgen an den Start gegangen. Vor allem auf dem ersten Abschnitt hatten sie mit ständigen Auf und Abs zu kämpfen. Teilweise mussten sie mittelschwere Anstiege bewältigen. 

Am Mittwochmorgen sind die Radler der Tour de Prignitz in Kyritz zur Königsetappe der Rundfahrt aufgebrochen. Am Nachmittag kommen sie in Bad Wilsnack an. Zum ersten Mal überhaupt für die Tour an diesem Tag auch durch Sachsen-Anhalt. Alles zur Tour: www.MAZ-online.de/tour

Zur Bildergalerie

Die jüngste Etappe hat für die Radler auch eine echte Premiere bereitgehalten. Denn zum ersten Mal überhaupt überquerten die Fahrer die Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt. Zuvor passierte sie den - leider von der Straße nicht sichtbaren - höchsten Wasserfall Norddeutschlands bei Kümmernitz.

MAZ-Spezial zur Tour

Die MAZ berichtet aktuell mit Berichten, Bildergalerien und Videos über die Tour.

Alle wichtigen Informationen zum Start, wie etwa den Streckenverlauf, finden auf der MAZ-Sonderseite zur Tour.

Unsere radelnden Reporter berichten auch auf Twitter unter dem #tdp15 und auf Facebook über die Tour.

Ihre Mittagspause verbrachten die Radler in Breddin - dort wurden sie äußerst musikalisch auf dem Sportplatz empfangen. Kurz vor 14 Uhr legten die Radler dann noch einen Kulturstopp in Quitzöbel an der Wehrgruppe ein. Dort konnten sie sich zum einen ausruhen und zum anderen die schöne Aussicht auf die Elbe genießen.

Das letzte Stück vor der Ankunft in Bad Wilsnack war für die Fahrer dann recht entspannt, es führte durch die schönen und flachen Elbauen. In Bad Wilsnack wurden sie begeistert empfangen.

Punktestand nach der dritten Etappe

Kyritz und Wittstock liegen bei der Tour noch gleichauf. Das verspricht ein spannendes Finale zu werden.

Quelle: MAZ

Kyritzer Radlerfeld

  • 839 Radler 1000 Punkte.
  • 626 Radler wären nötig gewesen für die Höchstpunktzahl 1000.

AOK-Wasserschlacht

  • Kyritz 75 Punkte
  • Spieler Kyritz: Sean Bleick, Max Besancon.
  • Bad Wilsnack 25 Punkte
  • Spieler Bad Wilsnack: Lukas Rockenschuh, Lenard Weger.

VR-Bank-Riesenboccia

  • Bad Wilsnack 75 Punkte
  • Für Bad Wilsnack spielte diesmal: Trung Tran Minh.
  • Kyritz 25 Punkte
  • Für Kyritz spielte: Sean Bleick.
  • Durchgang 1:
  • Kyritz 5 — Bad Wilsnack 25
  • Durchgang 2:
  • Kyritz 0 — Bad Wilsnack 2
  • Gesamt:
  • Kyritz 5 — Bad Wilsnack 27
  • Damit Sieg für Bad Wilsnack.

Tour-Städtespiel

  • Bad Wilsnack 75 Punkte
  • Starter: Trung Tran Minh, Lukas Rockenschuh, Lenard Weger, Arne Wietz.
  • Kyritz 25 Punkte
  • Starter: Chris Scheurell, Lennert Moser, Titus Görn und Max Sokoll.

Bad Wilsnacker Empfang

Spalier

  • 142 Personen 200 Punkte
  • 97 Personen wären nötig gewesen für Höchstpunktzahl 200.

Bad Wilsnacker Polonaise

  • 156 Teilnehmer 250 Punkte
  • 97 Personen wären nötig gewesen für Höchstpunktzahl 250.

Tour-Statistik

  • Radler gesamt: 2019
  • Rekord 2015: Kyritz 839
  • Spalierteilnehmer gesamt: 1002
  • Rekord 2015: Wittstock 590
  • PolonaiseTeilnehmer gesamt: 548
  • Rekord 2015: Wittstock 290

Gefahrene Strecke

  • 3. Etappe: 54,1 Kilometer
  • insgesamt: 158,1 Kilometer

Interview: "Die Tour de Prignitz ist eine deutschlandweite Marke "

Im Video-Interview mit der MAZ schwärmt Kyritz' Bürgermeisterin Nora Görke von der Wirkung der Tour de Prignitz. Sie sei ein Werbeträger für die ganze Region.

So war der der zweite Tour-Tag

Der Dienstag hatte es für die Radler der Tour de Prignitz in sich. Auf der zweiten Etappe von Wittstock nach Kyritz hatten sie ständig mit Wind zu kämpfen. Kurzzeitig versperrte ihnen ein umgeknickter die Weiterfahrt. Trotz aller Widrigkeiten kamen 792 Fahrer gut gelaunt in Kyritz an. Und dort wurden sie auch gebührend und euphorisch auf dem Marktplatz empfangen.

Auf dem Weg nach Kyritz ließen sich die Tour-de-Prignitz-Radler zu einer Pause in Herzsprung nieder. Dort wartete nicht nur Essen und Trinken auf sie. Zur Erholung und Ermunterung wurde ihnen dort auch ein kleines Ständchen gesungen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Die zweite Etappe der Tour de Prignitz ist voller Hindernisse

Die zweite Etappe der Tour de Prignitz hat gleich mit einem Paukenschlag begonnen. Am Dienstagmorgen haben sich in Wittstock fast 800 Radler versammelt. Und die haben auf dem Weg nach Kyritz nicht nur dem Wind getrotzt. Auch ein umgefallener Baum hat sie nicht aufgehalten. Wir zeigen die schönsten Bilder und Videos.

mehr
Mehr aus Tour de Prignitz
Die Tour-Geschichte in Bildern

Im Oktober 1997 startete die erste Tour de Prignitz in Perleberg. Sehen Sie in unserer Galerie historische Bilder der Anfänge, wie sich die Tour entwickelt hat und wer heutzutage alles an der Rundfahrt teilnimmt.

wkda_adv1_ermitteln_336x280