Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Tour de Prignitz: der vierte Tag im Rückblick

682 Radler am Start Tour de Prignitz: der vierte Tag im Rückblick

Am Donnerstag haben sich 682 Radler auf die vierte Etappe der Tour de Prignitz begeben. Selbst das eher bescheidene Wetter ist für die Fahrer kein Hindernis gewesen. Wir blicken auf den vierten Tag zurück und zeigen die schönsten Bilder.

Voriger Artikel
Stille Post kündigte überall die Tour-Radler an
Nächster Artikel
Tour de Prignitz: der fünfte Tag im Rückblick

682 Radler sind am Donnerstag in die vierte Etappe gestartet.
 

Quelle: Atzenroth

Bad Wilsnack.  Die vierte Etappe von Bad Wilsnack nach Wusterhausen war eine der schwersten und anstrengendsten der Tour de Prignitz. Sie ist rund 53 Kilometer lang und es galt dabei, ein paar Hügel zu überwinden. Rückenwind konnte da nicht schaden. Trotzdem: 682 Radler ließen es sich am Donnerstag trotz Nebels und Nieselregens und nicht nehmen und sind auf die vierte Etappe gegangen.

Hier können Sie nachlesen, wie die Fahrer auf der Strecke begrüßt und beklatscht wurden.

26af4132-2347-11e6-81f1-5d8a0cb7f920

26. Mai: 682 Radler haben sich am Donnerstag auf die vierte Etappe der Tour de Prignitz begeben. Sie führt von Bad Wilsnack nach Wusterhausen und gilt als eines der anspruchsvollsten Teilstücke. Wir zeigen die schönsten Bilder vom zweiten Tag.

Zur Bildergalerie

Kurz vor dem Start wärmten sich die Fahrer gemeinsam auf.

Mehr zur Tour

Die MAZ berichtet täglich ausführlich mit zwei Sonderseiten in der Zeitung über die Tour.

Auf MAZonline haben wir ebenfalls alles wichtige zur Tour de Prignitz für sie zusammengefasst. Unter www.tourdeprignitz.de finden Sie Porträts der einzelnen Etappen und viele Bilderstrecken von der Tour.

Eine ausführliche Etappenbeschreibung gibt es hier.

So steht es beim Städtespiel

1. Wittenberge: 1850 Punkte

2. Bad Wilsnack: 1750 Punkte

3. Pritzwalk: 1650 Punkte

4. Meyenburg: 1175 Punkte

5. Wusterhausen: 575 Punkte

Heiligengrabe greift erst noch in das Städtespiel ein

Auf dem Weg nach Wusterhausen wartete auf die Fahrer ein absoluter Höhepunkt. Nämlich der Kulturstopp in Kampehl, dort wartete nicht nur die Mumie von Ritter Kahlbutz. Musiker aus der Region werden dort auch für tolles Programm sorgen. Einen ausführlichen Bericht gibt es hier.

In Glöwen machten die Tour-Teilnehmer eine kurze Mittagspause und wurden mit handgemachter Rockmusik von der Schülerband, einem Auftritt des Schulchores und der Tanzgruppe begrüßt. Den ausführlichen Bericht gibt es hier.

In Wusterhausen sind die Fahrradfahrer mit einem Spalier empfangen worden. Danach ist dort noch gefeiert worden. Hier geht es zum ausführlichen Bericht.

So waren die Etappen der Tour de Prignitz

 – Etappe 1: Toller Auftakt mit 700 Radler. Start in Meyenburg, Ziel in Pritzwalk

 – Etappe 2: 760 Radler starten in Pritzwalk und fahren nach Wittenberge

Etappe 3: Mehr als 1100 Radler fahren von Wittenberge nach Bad Wilsnack

 Etappe 4: 682 Radler sind von Bad Wilsnack nach Wusterhausen gefahren

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tour de Prignitz
Die Tour-Geschichte in Bildern

Im Oktober 1997 startete die erste Tour de Prignitz in Perleberg. Sehen Sie in unserer Galerie historische Bilder der Anfänge, wie sich die Tour entwickelt hat und wer heutzutage alles an der Rundfahrt teilnimmt.

wkda_adv1_ermitteln_336x280
Anzeige