Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Tour de Prignitz passiert die Landesgrenze

Pausenstopp bei 6. Etappe in Wredenhagen Tour de Prignitz passiert die Landesgrenze

Raus aus Brandenburg, Halt in Mecklenburg: Beim Zwischenstopp in Wredenhagen wurden die Radlern mit offenen Armen empfangen. Es gab Einblicke in die historische Stube. Auch konnten sich die Teilnehmer von dem Motto "Gemeinsam sind wir bunt" überzeugen. Mit einer Bitte wandte sich die "Burgfrau" noch an die Fahrer, bevor es zurück nach Brandenburg ging.

Voriger Artikel
Eichenfelde improvisiert beim Mittagsstopp
Nächster Artikel
4640 Radler bei der Tour de Prignitz

Radler auf der Tour de Prignitz machen einen Zwischenstopp in Wredenhagen.

Quelle: Atzenroth

Wredenhagen. Über Grenzen sind die Radler der Tour de Prignitz gefahren: Kulturstopp war für die Radler aus Heiligengrabe an diesem Tag im mecklenburgischen Wredenhagen, wo sie auf dem Burgberg empfangen wurden. Auf dem Burgberg befindet sich nicht nur die Grundschule, sondern auch mehrere Ausstellungsräume, die den Radlern offen standen.

Das Burggelände ist weitläufig.

Quelle: Atzenroth

In “Gemeinsam sind wir bunt” zeigte die deutsch-türkische Integrationsgruppe der Wredenhagener Grundschule Fotos und Aquarelle, in weiteren Räumen konnten Gemälde aus Wredenhagen besichtigt werden. Und auch das kleine Café auf der Burg lohnte einen Besuch: Hier konnten einige Radler ihren Pausenkaffee aus Sammeltassen und in einer Atmosphäre wie in der guten Stube genießen. Die meisten Radler bereiteten sich jedoch unter dem schattigen Dach der 250 Jahre alten Blutbuche auf das letzte Teilstück der diesjährigen Tour de Prignitz vor.

Burgfrau Marianna I., die gleichzeitig als Marianne Schmidtke Bürgermeisterin Wredenhagens ist, richtete noch einen Appell an die Radler: Vor einigen Wochen hatte ein Großbrand die örtliche Mehrzweckhalle völlig zerstört: Die Wredenhagener sammeln nun für den Aufbau einer neuen Halle.

Die Burgfrau, die zugleich Bürgermeisterin ist, hofft auf Spenden nach einem Großbrand.

Quelle: Atzenroth

Vorbei an wirklich sehenswerten Strohfiguren ging es dann zurück nach Brandenburg. Kurz vor Meyenburg wurden die Radler bereits mit Schildern geleitet, die anzeigten, wie viele Meter es noch bis zum Ziel der diesjährigen Tour de Prignitz ist.  

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tour de Prignitz
Die Tour-Geschichte in Bildern

Im Oktober 1997 startete die erste Tour de Prignitz in Perleberg. Sehen Sie in unserer Galerie historische Bilder der Anfänge, wie sich die Tour entwickelt hat und wer heutzutage alles an der Rundfahrt teilnimmt.

wkda_adv1_ermitteln_336x280
Anzeige