Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Tour de Prignitz Vorschau auf die 2. Etappe
Lokales Prignitz Tour de Prignitz Vorschau auf die 2. Etappe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:33 24.05.2016
Die Düpower Kirche wird mittags geöffnet sein.  Quelle: Atzenroth
Anzeige
Pritzwalk

Die größte Schwierigkeit der zweiten Etappe dürfte direkt am Anfang stehen: Doch nach dem heftigen Hügel bei Giesensdorf haben die Radler auf der Etappe eher eines der kürzeren und leichteren Teilstücke vor sich.

Alles Wichtige auf einen Blick

Start: um 10 Uhr auf dem Pritzwalker Markt

Ausfahrt aus Pritzwalk: Markt - Kirchstraße - Grünstraße - Havelberger Straße - Perleberger Tor - Giesensdorfer Weg

Mittagspause:  B5 – Berliner Straße – Bäckerstraße (Fußgängerzone) – Schuhmarkt – Wittenberger Straße – Lenzener Straße – Schwarzer Weg – Eichhölzer Weg – Wittenberger Chaussee .
 Weisener Chaussee - Hartwigstraße – Kyritzer Straße – Bentwischer Weg – Parkstraße – Weinbergstraße - Wahrenberger Straße - Im Hagen - Elbstraße - Hafenstraße - Bad Wilsnacker Straße - Alte Ölmühle

Ziel: um 15 Uhr an der Alten Ölmühle

Länge: 46,3 Kilometer

Abgabe der Fahrräder für den Rücktransport nach Pritzwalk:auf dem Parkplatz gegenüber der Einfahrt.

Abfahrt der Busse für den Rücktransport nach Pritzwalk: um 17 Uhr an selber Stelle.

Fahrradlager für Dauerradler: direkt auf dem Zielgelände stehen Fahrradständer.

- So lief der erste Tag der Tour de Prignitz: Ein Rückblick

Zur Galerie
Kurz nach 10 Uhr starte die Tour in ihre erste Etappe...

760 Jahre alt wird Pritz­walk in diesem Jahr. Sollten am Dienstag, 24. Mai, auch 760 Radler in Pritzwalk an der Tour de Prignitz teilnehmen, dann wäre das zu erreichende Quorum mehr als erfüllt. Zumal vor den Dömnitzstädtern eine schöne und eher kurze Etappe liegt, sieht man mal davon ab, dass gleich in Giesensdorf ein richtig fetter Hügel auf die Radler wartet. Auch rund um Guhlsdorf hinter Groß Gottschow müssen die Nicht-E-Biker richtig in die Pedale treten, bevor es sich bis Wittenberge dahinrollt. Buckelpisten in Giesensdorf, Groß Gottschow und Rosenhagen erschweren nur kurz die Fahrt, die in Perleberg und Wittenberge eine Sightseeing-Tour ist und an der Elbe endet.

Das Gelände des neuen Verkehrsgartens in Perleberg. Quelle: Atzenroth

Und zwei interessante Stopps gibt es. Zur Mittagspause öffnet sich der Hof Guhl in Düpow. Das Gelände direkt hinter der Dorfkirche ist Besuchern der Perleberger 775-Jahr-Feier bestimmt noch in Erinnerung. Hier wird richtig viel geplant, unter anderem wird die Kirche geöffnet sein und dort Orgelmusik ertönen. Der Kulturstopp ist dann sogar ein offizieller Termin. Mit der Ankunft der Radler wird der neue Prignitzer Verkehrsgarten am Eichhölzer Weg gleich neben der Kartbahn freigegeben.

Von Bernd Atzenroth

Bilderbuchstart für die Tour de Prignitz 2016. Am Montag sind 700 Radler auf die erste Etwappe von Meyenburg nach Pritzwalk gegangen. Am Zielort sind die Radler gebührend empfangen worden. Wir blicken auf den ersten Tag zurück und zeigen die besten Fotos.

24.05.2016

Erste Etappenparty der Tour der Prignitz war ein harter Kampf für die Gastgeberstadt. Meyenburg spielte dabei seine Erfahrung aus und liegt nach dem ersten Tour-Tag vorne.

24.05.2016

Die 19. Tour de Prignitz läuft! Von der etwas unbeständigen Wetterlage ließen sich die Radler nicht beeindrucken – gleich 700 stiegen in Meyenburg aufs Rad. Und siehe da: Mit jedem Kilometer wurde das Wetter besser. Es war eine Etappe, bei der alles in bestem Sinne rollte.

24.05.2016
Anzeige