Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Wittstock erstmals wieder Etappenort

Tour de Prignitz 2015 Wittstock erstmals wieder Etappenort

Ansporn für die Dossestadt: Nach zehn Jahren präsentiert sich Wittstock erstmals wieder als Etappenort bei der Tour de Prignitz. Vor lauter Stolz hat sich Bürgermeister Jörg Gehrmann in ein besonderes Trainingslager begeben. 

Voriger Artikel
Sie bringt die Radler bei der Tour auf Trab
Nächster Artikel
Meyenburger kämpfen um zweiten Sieg in Folge

Etappenziel am Montag und Etappenstart am Dienstag: Die Tour de Prignitz macht erstmals seit 10 Jahren Station in Wittstock. Die Radfahrer der Region freut's.

Quelle: Gerd-Peter Diederich

Wittstock. Schon kurz nach dem Startschuss zur ersten Etappe in Meyenburg erreichen die Radler Wittstock. Obwohl die beiden Städte 25 Kilometer trennt, bildet das Ackerbürgerstädtchen Freyenstein den nördlichen Vorposten Wittstocks. Nach nur acht Kilometer über Berg und Tal betritt das Tourfeld das Territorium der nunmehr sechstgrößten Stadt Deutschlands.

Nach der Gemeindegebietsreform Ende 2003 spielte Wittstock plötzlich in einer ganz neuen Liga. Denn seitdem gehören 18 Ortsteile zur Dossestadt. Flächenmäßig rangierte sie nun hinter Berlin und Hamburg. Sogar in dem Buch über seine Heimatstadt nutzte der Wittstocker Historiker Wolfgang Dost dies zum Werbezweck: Auf dem Buchtitel steht „Wittstock — Deutschlands drittgrößte Stadt.” Mittlerweile zogen weitere Bundesländer mit einer Gebietsreform nach. „Heute ist Wittstock die sechstgrößte Stadt im gesamten Bundesgebiet”, sagt Petra Fastenrath vom städtischen Kulturamt.

Zum Vergrößern der Streckenkarte bitte auf das Bild klicken.

Quelle: MAZ

„Nach zehn Jahren dürfen wir uns endlich wieder als Etappenort präsentieren — jetzt verspüren wir noch mehr Ansporn”, sagt Fastenrath. Dafür hat sich Bürgermeister Jörg Gehrmann kürzlich sogar in ein besonderes Traininglager begeben: Er holte sich bei einer sechstägigen Radtour über die spanische Insel Mallorca den Feinschliff. „Wir wünschen uns natürlich maximale Erfolge”, umreißt Fastenrath die ehrgeizigen Ziele. Geht es um die landschaftlichen Reize in und um Wittstock, dann punktet die Region auf ganzer Linie. Allein fünf regionale Radrouten laden die Einheimischen und Gäste immer wieder zu einer Tour mit dem Drahtesel ein. Seit einigen Wochen steht auch der sanierte Radweg zwischen Wittstock und Sewekow bereit. Dieser ist Bestandteil vom Fernradweg Tour Brandenburg. Die Umgebung von Berlinchen und Dranse punktet zudem mit Bade- und Angelseen, Campingplätzen oder Segelflugplatz. Die Tour-de-Prignitz-Radler fahren auf dieser ersten Etappe abschnittsweise auf der Schmuggler- und Fischtour sowie der Tour Brandenburg.

Mit Blick auf den Zieleinlauf am Bleichwall und rund um den Dosseteich wird Petra Fastenrath jedoch einsilbig. „Wir wollen die Radfahrer gemeinsam mit Vereinen, Kitas und Schulen natürlich überraschen.” Nur eines verrät sie: Wittstock ist noch mit im Rennen um die Landesgartenschau (Laga) 2019. „Wir zeigen auch unsere Ideen zur Laga-Bewerbung.”

Wittstock bei der Tour:

Von Christamaria Ruch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tour de Prignitz
eb4ecca0-3954-11e7-9e9d-6eb3bfd7f061
Die 1. Etappe der Tour de Prignitz 2017

Es war ein Rekord-Auftakt zur Tour de Prignitz 2017. 1424 Radler machten sich am Montag auf den Weg von Wittenberge nach Perleberg. Die rund 50 Kilometer lange Strecke führte teilweise über den Elbdeich. Zwischenstopps gab es in Wustrow und Lanz.

Die Tour-Geschichte in Bildern

Im Oktober 1997 startete die erste Tour de Prignitz in Perleberg. Sehen Sie in unserer Galerie historische Bilder der Anfänge, wie sich die Tour entwickelt hat und wer heutzutage alles an der Rundfahrt teilnimmt.

wkda_adv1_ermitteln_336x280