Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Tour durch Prignitzer Industriekultur
Lokales Prignitz Tour durch Prignitzer Industriekultur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 22.08.2015
Die alte Technik im Kornspeicher ist noch vorhanden. Quelle: Beeskow
Anzeige
Wittenberge

Wenn es um „Handwerk, Technik und Industrie“ geht, dann führt kein Weg an Wittenberge vorbei. Denn unter diesem Motto steht in diesem Jahr der bundesweit begangene Tag des offenen Denkmals. Folgerichtig kann die zentrale Eröffnungsveranstaltung am 13. September für den Landkreis nur in der Elbestadt stattfinden. Bei der Vorstellung eines umfänglichen kreisweiten Programms für diesen Tag meinte am Mittwoch Edelgard Schimko, Geschäftsbereichsleiterin für Wirtschaft und Bau in der Kreisverwaltung: „Das Motto ist vorgegeben. Wir haben überlegt, was passt am besten zu diesem Thema.“ Wittenberge als alter Industriestandort kann da aus dem Vollen schöpfen. Die Eröffnung um 11 Uhr erfolgt am Historischen Lokschuppen auf dem Gelände der Schienenfahrzeug GmbH. Ortrud Effenberger, Sachbereichsleiterin Denkmalschutz, kündigte an, dass die Besucher auch einen Blick in den Lokschuppen 3 werfen, der sonst nicht täglich zugänglich ist.

Hinter die Kulissen der Ölmühle können die Besucher ebenfalls schauen. Der große Speicher wird gerade zu einem Hotel umgebaut. „Bei einer Besichtigung können die Besucher die Dimension dieses Vorhabens erfassen und auch die Probleme, die mit der Umsetzung verbunden sind“, erklärte sie. Auch über die Umnutzung der alten Oktaeder zu einem Tauchturm beziehungsweise zu einem Kletterturm werden vorgestellt. Auf eine große Werksführung über das Veritas-Gelände wurde verzichtet, weil sich dies versicherungstechnisch als kaum lösbares Problem erwiese. Dennoch der Uhrenturm kann erklommen werden, und auch ein neuer Raum zu Gas, Wasser, Strom wird an diesem Tag der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Einmalig ist auch die Öffnung der Getreidesilos an den neuen Elbuferpromenade. Die unter Denkmalschutz stehenden Silos wurden kürzlich saniert, zumindest die äußere Hülle. Natürlich stehe jetzt die Frage nach der Nutzung, räumte Bürgermeister Oliver Hermann ein. „Doch wir stehen hier nicht unter Zeitdruck.“ Wichtig sei, dass der Bestand der Gebäude gesichert ist. In dem Umfeld der Silos, so auch im Eingangsbereich der Hafenstraße, werde sich noch vieles verändern. „Da besteht viel Potential.“ Dazu müsse die Nutzung auch passen. Die Besucher können das noch bis vor wenigen Jahren intakte Innenlebens des Kornspeichers kennenlernen, und sogar unter dem Dach auf eine Förderbrücke treten, von der eine einzigartige Aussicht auf die Stadt und die Elbtalaue möglich ist.

Rund 20 Objekte können im Landkreis besichtigt werden, nicht nur Industriedenkmale. Führungen gibt es in der Pritzwalker Stadtkirche ebenso wie in der Wallfahrtskirche Alt Krüssow oder in der Koebemühle , in Triglitz.

Von Michael Beeskow

Weil die Kapazität des Umspannwerks nicht mehr ausreicht, baut die Edis in Falkenhagen nun ein zweites. Bisher werden aus der Region rund 750 Megawatt Leistung aus Solar- und Windkraftanlagen eingespeist. Die Anlagenkapazitäten werden mittelfristig um 400 Megawatt aufgestockt werden. Die Gesamtleistung entspricht dann der von zwei mittelgroßen Kernkraftwerken.

22.08.2015

Der Ort hat sich herausgeputzt und das Vorbereitungsteam ein ansehnliches Programm auf die Beine gestellt. Der Pritzwalker Ortsteil Schönhagen wurde im vergangenen Jahr 700 Jahre alt und feiert jetzt mit einem Jahr Verspätung das Jubiläum nach.

22.08.2015

Selbst die angekündigten verstärkten Kontrollen diese Woche halten Autofahrer nicht vom Rasen ab. Trauriger Spitzenreiter ist ein Porsche-Fahrer, der auf einer Kreisstraße bei erlaubten 80 km/h mit 205 km/h unterwegs war. Er ist längst nicht der einzige Raser in Brandenburg.

19.08.2015
Anzeige