Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Traktor setzte Roggenfeld in Brand
Lokales Prignitz Traktor setzte Roggenfeld in Brand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 03.08.2018
Bei einem Feldbrand an der Straße zwischen Wolfshagen und Groß Pankow kamen am Dienstagvormittag fünf Feuerwehren zum Einsatz. Sie hatten die Sache schnell im Griff. Quelle: Foto: Bernd Atzenroth
Wolfshagen

Die anhaltende Trockenheit in der Region fordert zunehmend ihren Tribut. Am Dienstag um 10.29 Uhr wurden die Brandschützer alarmiert, weil es zu einem Feldbrand an der Straße zwischen Wolfshagen und Groß Pankow gekommen war.

Nach Angaben von Pedro Korupp, Gemeindebrandmeister in Groß Pankow, rückten die Wehren aus Groß Pankow, Wolfshagen, Seddin, Kuhsdorf und später auch aus Pritzwalk mit ihrem Tanklöschfahrzeug umgehend aus, um die Sache schnell in den Griff zu bekommen. Nach gut 50 Minuten war ihnen dies auch gelungen. Danach stand allerdings noch die Nachsorge an, damit auch gar nichts weiterglimmen und sich erneut entzünden konnte. Zum Einsatzort geeilt war auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Volker Lehmann.

Ein Streifen neben der Straße war nach dem Brand rußgeschwärzt. Quelle: Bernd Atzenroth

Die verbrannte Fläche zog sich über etwa 200 bis 300 Metern entlang der Straße. Offenbar entstand das Feuer, als ein Trecker auf dem angrenzenden Feld seine Arbeit aufnahm. Dabei schlug offenbar ein Funken, und das kann derzeit reichen, um den staubtrockenen Boden und die trockenen Feldreste nach der Ernte zu entzünden.

„Ein Glück hat der Wind erst jetzt gedreht“, meinte ein Polizist, als er den Ort des Geschehens wieder verließ. Wäre dies vorher der Fall gewesen, hätte das Feuer auch auf den Wald direkt auf der anderen Straßenseite übergreifen können.

Auch die Polizei kam zum Einsatz. Quelle: Bernd Atzenroth

Dass dies nicht geschah und alles glimpflich ablief, ist aber vor allem dem schnellen Eingreifen der Feuerwehren zu verdanken. Die Pritzwalker Brandschützer benetzten dann auf Anweisung des Einsatzleiters die Waldkante auf der anderen Seite der Straße mit Wasser. Die Polizei war auch vor Ort – schließlich war die Straße abzusichern, auf der sich in beide Richtungen kleinere Staus, insbesondere mit Lkw, bildeten. Gegen 11.30 Uhr rollten die Fahrzeugen dann wieder in beiden Richtungen. Um 11.50 Uhr beendete dann die Feuerwehr ihren Einsatz.

Am frühen Nachmittag rückte dann die Freiwillige Feuerwehr Groß Pankow erneut zu einem Feuer aus. Bei Simonshagen brannte ein kleines Wiesenstück. Das Feuer bedrohte auch hier den nahe stehenden Wald. Ein größeres Ausbreiten konnten die Einsatzkräfte verhindern.

Auch bei Barenthin (Gemeinde Gumtow) ist es am Nachmittag bei Erntearbeiten zu einem Feldbrand gekommen. Neben der Barenthiner Wehr eilten zudem umliegende Einheiten mit ihren Tanklöschfahrzeugen zum Einsatzort. Sie löschten den Brand schnell und hatten anschließend aber auch hier alle Mühe, immer wieder auftauchende Glutnester einzudämmen.

Feuerwehrleute löschen am Dienstagnachmittag einen Feldbrand, der bei Erntearbeiten am Dorfrand von Barenthin (Gumtow) entstand. Quelle: Matthias Anke

Das betroffene Feld befindet sich am Abzweig in Richtung Görike gleich am Ortsausgang, wo der Einsatz vom Straßenrand auch unter den Augen von Revierpolizistin Bianca Krege erfolgte.

Feuerwehrleute löschen am Dienstagnachmittag einen Feldbrand, der bei Erntearbeiten am Dorfrand von Barenthin (Gumtow) entstand. Weiter gemäht wurde nur noch unter der Aufsicht der Brandschützer. Quelle: Matthias Anke

Die Brandschützer erhielten für die Löscharbeiten überdies Unterstützung von den Landwirten. Diese pflügten das Feld um und rücken mit weiteren Wassertanks an.

Schon am Dienstagnachmittag zogen ein paar Wolken. Bei Redaktionsschluss waren aber die eigentlich erst für Mittwoch angekündigten Gewitter noch nicht in Sicht. Zumindest in Sachen Feld- und Waldbrände könnten Niederschläge für etwas Entlastung sorgen.

Von Bernd Atzenroth

Ein Ehepaar aus Düsseldorf zeigt Herz für seine Prignitzer Heimat: Es hat eine Umweltstiftung gegründet, die im Wechsel Förderpreise nach Düsseldorf und ins Amt Putlitz-Berge vergibt.

02.08.2018

Einstimmig beschlossen die Putlitzer Stadtverordneten, dass die Stadt keine eigenen Lärmschutzmaßnahmen anstrengt. Hauptlärmquelle ist die Autobahn. Betroffen sind aber nur wenige.

30.07.2018

Der Auftakt versprach viel: Der Teilnehmerjahrgang 2018 beim Sommerkurs an der Lotte-Lehmann-Akademie scheint ein besonders guter zu sein, wie am Wochenende die ertsen beiden Konzerte bewiesen.

30.07.2018