Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Truckertreffen für einen guten Zweck
Lokales Prignitz Truckertreffen für einen guten Zweck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 12.07.2016
Wie an der Schnur aufgereiht standen die Zugmaschinen auf der Festwiese am Preddöhler Weg Quelle: Bernd Atzenroth
Anzeige
Pritzwalk

Ein ohrenbetäubender Lärm erfüllte am Samstagmittag die Innenstadt von Pritzwalk. 42 Trucker kamen gerade von einer Ausfahrt zurück und fuhren laut hupend zurück in Richtung Festwiese am Preddöhler Weg. Dort fanden sie sich ein zum 3. Pritzwalker Truckertreffen. Unter denen, die dort schon auf sie warteten, stand auch ein begeisterter Ingo Jeschke, der sich fast wie ein Kind darüber freute, die harten Kerle mit ihren großen Zugmaschinen sehen zu können. Grund zur Freude hatte er noch in anderer Hinsicht: Denn der Erlös des Treffens kommt Ingo Jeschkes Parkinson-Selbsthilfegruppe zugute. „Ingo Jeschke hat das verdient“, sagt Organisator Dirk Siemens, „er setzt sich immer für alle ein.“ Da fanden die Veranstalter, dass er auch selbst mal etwas davon haben sollte. Der Gewinn des Truckertreffens werde immer gespendet, ergänzt sein Mitorganisator Guido Altenburg. In den vergangenen Jahren ging der Erlös an Feuerwehr und Kindergarten, diesmal also an Jeschkes Parkinsonhilfe.

Die Organisatoren: Dirk Siemens und Guido Altenburg Quelle: Bernd Atzenroth

Sichtliche Freude an dem Geschehen hatten auch die Polizeibeamten um Radloff und Thomas Lesker den den Ausflug durch die Stadt begleitet und abgesichert hatten. Bei der Auffahrt auf das Gelände wollte das laute Gehupe gar kein Ende nehmen. Nach und nach parkten die Fahrer auf der Wiese rückwärts nebeneinander ein, so das sich ein prächtiges Bild ergab, als die Fahrerkabinen wie an der Schnur aufgereiht nebeneinander standen. Aus ganz Norddeutschland bis nach Berlin ran kommen sie, wie Dirk Siemens meinte. Seit dem ersten Treffen habe sich die Sache herumgesprochen, viele „Freunde von Freunden“ kommen jetzt, erklärte Altenburg. „Die Teilnehmerzahl variiert immer ein bisschen“, meinte Guido Altenburg. Das war fast ein bisschen defensiv, wenn man Ingo Jeschke hörte, der auch im vergangenen Jahr Besucher der Veranstaltung war: Seiner Beobachtung nach war diesmal viel mehr los. Über den Tag hinweg rechneten Siemens und Altenburg mit 500 bis 600 Besuchern. Denen wurde einiges geboten, neben den tollen Gefährten präsentierten sich auch ein paar Lkw-Händler. Familienfreundlich war das Treffen auch – eine Hüpfburg für den Truckernachwuchs war aufgebaut.

Ingo Jeschke Quelle: Bernd Atzenroth

Im Festzelt interessierten nicht nur diesen die viele Fahrzeugmodelle, die dort in einer Ecke aufgebaut waren – die Pritzwalker Modellbahnfreunde um Steffen Rösinger und Wilfried Strecker beteiligten sich auch an der Veranstaltung. „Wir können nicht nur Modellbahn“, lachte Strecker, während Rösinger erklärte, dass die Idee zur Beteiligung der Modellbahnfreunde in einem Gespräch zwischen ihm und Dirk Siemens kam.

Fazit: Eine gute Veranstaltung für, die hoffentlich im nächsten Jahr eine vierte Auflage erfährt.

Ohrenbetäubend laut war die Einfahrt auf das Festgelände am Preddöhler Weg. Quelle: Bernd Atzenroth

Von Bernd Atzenroth

Es stimmte nur eins nicht wirklich an diesem Vormittag: das Wetter. Ansonsten konnte man im Landkindergarten Gänseblümchen am Samstag in Schönhagen sehr zufrieden sein, denn der dortige Flohmarkt erwies sich als voller Erfolg. Der Erlös wird für die Kita-Jubiläumsfeier am 23. September verwendet.

12.07.2016

Es war ein Paukenschlag: Dass ein renommierter Künstler wie Michael Triegel in der Galerie der Kunstfreunde Pritzwalk ausstellen würde, hätte wohl vor wenigen Monaten noch niemand gedacht. Gemeinsam mit Bernd Streiter und Horst Kontak gestaltete er eine dreiwöchige Ausstellung, die noch lange in Erinnerung bleiben wird.

12.07.2016

Kaum ist die eine Hagenbrücke fertig saniert, da soll bald eine andere durch einen Neubau ersetzt werden: Nach dem Stadtentwicklungsausschuss bewilligte jetzt auch der Hauptausschuss der Stadt Perleberg die Vorplanung für die Arbeiten, die noch für dieses Jahr geplant sind. Offenbar wurde in den neunziger Jahren das falsche Holz als Baumaterial gewählt.

11.07.2016
Anzeige