Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Überfahrener Wolf lief direkt auf die Autobahn
Lokales Prignitz Überfahrener Wolf lief direkt auf die Autobahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 22.12.2015
Woher das überfahrene Tier stammt, ist unklar. Quelle: Robert Franck
Anzeige
Rheinsberg


Der Wolf, der am Freitag auf der A 24 in der Nähe des Autobahndreiecks Wittstock überfahren wurde, ist vermutlich direkt über eine Auffahrt auf die Fahrbahn gelangt. Davon geht der Rheinsberger Robert Franck, einer der Wolfsbeauftragten des Landes, aus.

Grund: Das Gelände neben der Autobahn ist in diesem Bereich umzäunt. Zudem haben sich bei Franck am Montag und Dienstag mehrere Landwirte gemeldet, die den etwa zwei bis drei Jahre alten Wolfsrüden noch lebend in der Nähe der Autobahn gesehen haben.

Der Kadaver des knapp 40 Kilo schweren Tieres war am Freitagnachmittag auf dem Seitenstreifen etwa 500 Meter vor der Abfahrt zur Raststätte Prignitz-Ost in Richtung Hamburg gefunden worden (die MAZ berichtete).

Weiterhin offen ist, woher das Tier stammt. Laut Franck kann es einige Monate dauern, bis die Ergebnisse der DNA-Untersuchung vorliegen. So ist ebenfalls noch unklar, woher der Wolf stammt, der am 26. Oktober auf der A 24 überfahren wurde.

Der Wolfsbeauftragte Franck ist an jeder Wolfssichtung und möglichen Spuren von Wölfen in der Region interessiert. Schließlich soll das Leben der Wölfe in Brandenburg erforscht werden.

Franck ist zu erreichen unter  0172/6 04 83 75.

Von Andreas Vogel

Prignitz SPD-Gruppe berät mit Experten - Elbeausbau: 2016 könnte Klarheit herrschen

Für den Ausbau der Elbe gibt es beim Bund immer noch kein Gesamtkonzept. Die Elbegruppe der SPD-Fraktion im Bundestag kam deshalb jetzt erneut zu einer Beratung mit Experten aus dem Bundesverkehrsministerium und der Wasser- und Schifffahrtsamtverwaltung zusammen.

21.12.2015

Kurz vor Weihnachten erlebte am Montag Perleberg eine besondere Bescherung. Baustaatssekretärin Katrin Lange hatte bei einem Besuch der Rolandstadt 1,4 Millionen Euro im Gepäck. Mit den Fördermitteln können 2016 die Wittenberger Straße ausgebaut, für Flüchtlinge 29 Wohnungen hergerichtet und mehrere Gebäude in der Altstadt saniert werden.

24.12.2015
Prignitz Flüchtlingskinder in Schulen und Kitas - Prignitz: Engpässe befürchtet

Mehr als 400 Flüchtlingskinder wurden in diesem Jahr bislang von den Schulen in Ostprignitz-Ruppin und Prignitz aufgenommen. In 20 Vorbereitungsgruppen erlernen sie die deutsche Sprache. Schulen wie auch Kitas kommen inzwischen an die Grenzen ihrer Aufnahmemöglichkeiten, warnen Kreistagsabgeordnete aus der Prignitz.

24.12.2015
Anzeige