Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Rind von Auto erfasst
Lokales Prignitz Rind von Auto erfasst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:13 07.02.2018
Mit drei Schüssen musste das angefahrene Tier von seinen Qualen erlöst werden. Quelle: Marcus J. Pfeiffer
Groß Buchholz

„Vorsicht, Tiere auf der Fahrbahn“, hieß eine Meldung der Polizei am Montagabend gegen 18.30 Uhr für die Landesstraße 10 zwischen Perleberg und Reetz im Verkehrsfunk. Kurz darauf ereignete sich ein folgenschwerer Unfall: Eine 43-jährige Pkw-Fahrerin fuhr gegen ein auf der Landstraße 10 stehendes Rind. Das Tier verletzte sich durch den Zusammenstoß schwer. Infolgedessen wurde es von dem Eigentümer, der gleichzeitig Jäger ist, mit drei Schüssen von seinen Qualen erlöst, so ein Polizeisprecher auf Anfrage. Der Halter selbst kümmerte sich um die fachgerechte Entsorgung.

Das Rind überlebte den Zusammenstoß nicht. Quelle: Marcus J. Pfeiffer

Die Fahrerin des Pkw Ford stand unter Schock. Daraufhin kam der Rettungsdienst zum Einsatz. Das Auto war aber weiterhin fahrbereit. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 9000 Euro, so die Polizei weiter. Während der Maßnahmen blieb die Landstraße zwischen Groß Buchholz und Gulow für etwa eine Stunde voll gesperrt.

Insgesamt entliefen 13 Rinder, die allesamt vom Eigentümer wieder ausfindig gemacht werden konnten. Bereits am Freitagabend meldete die Polizei auf der selben Strecke entlaufende Tiere.

Von Marcus J. Pfeiffer

Voll gesperrt war am Montag die Kreisstraße 7031 zwischen Perleberg und Weisen. Zuvor kam dort eine Honda-Fahrerin nach rechts von der Fahrbahn ab und schleuderte beidseitig gegen die dort befindlichen Schutzplanken. Die Unfallursache ist unklar, die Fahrerin blieb unverletzt. Die Feuerwehr aus Weisen kam zum Einsatz.

08.02.2018

Viel versprechen sich die Prignitzer Städte und Gemeinden vom neuen Entwurf des Landesentwicklungsplans. Von ihm hängt ab, inwieweit die einzelnen Regionen künftig finanziell gefördert werden. Nicht alle Ideen stoßen indes in der Prignitz auf Zuspruch. Die Stadt Putlitz vermisst die Grundzentren. Lediglich Pritzwalk, Perleberg und Wittenberge sind als Mittelzentren bedacht.

05.02.2018

Die Stahlbauer von Schorisch Magis aus Karstädt haben jetzt den millionenschweren Auftrag für die Sanierung des Wehres Neuwerben bei Quitzöbel erhalten. Bis Ende 2019 sollen die Bauteile abgebaut, in Karstädt überarbeitet und generalüberholt wieder eingesetzt werden.

05.02.2018